« Juni 2003 | Main | August 2003 »

30.07.03

Praktikanten und Trainees – Carnegies

Heute mal wieder ein Eintrag allgemeiner Art, da mich vermehrt Anfragen von neuen Praktikanten erreichen, die wissen wollen wie man andere Praktikanten in Hong Kong findet. Eigentlich ist das gar nicht so schwer, wenn man weiss wie eine Suchmaschine zu bedienen ist. Spaetestens nach 5 Minuten sollte man auf die Seite der AHK Hong Kong gestossen sein. Dort findet ihr einige Information bzgl. eines Praktikums in Hong Kong sowie Links zum Trainee Forum und zum Praktikantenbericht von Tobias Wrede.


Carnegie's

G/F, 53-55 Lockhart Road, Wanchai
Telephone: 2866 6289

Happy Hour: Opening til 9pm daily (Crazy Hour: $21 standard drinks 6-7pm daily)


Die Trainees hier in Hong Kong sind zum grossen Teil auf einer Excel Liste, die vom Praktikanten der AHK gepflegt wird, aufgelistet. Die Mailadresse des Verteilers findet ihr hier (die Spam Bots werden sich freuen...) und die Adresse des aktuellen AHK Trainees an den ich euch wenden muesst um die Liste zu erhalten bzw. eingetragen zu werden findet ihr hier.

Ueber den Nutzen dieser Liste und den Mails die man dadurch staendig bekommt kann man natuerlich streiten. Mir persoenlich hat sie gar nicht gebracht, ausser ein paar non-sense E-Mails die Themen wie "Die 10 hoechsten Gebaeude der Welt" behandelten. Gut ist die Liste sicher fuer die, die wirklich niemanden in Hong Kong kennen und trotzdem Anschluss finden wollen. Ich hatte das Glueck bereits Leute in Hong Kong zu kennen und weitere sehr nette Praktikanten bei mir im Office zu haben. So blieben mir diese "Zweckfreundschaften" und Massentreffen erspart, bei denen immer um das gleiche nervige Thema geht. "Wie lange bist du schon hier"..."Wo arbeitest du"..."Wie bist du an dein Praktikum gekommen"..."Wieviel verdienst du"...etc.

Wer gerne unter Deutschen bleibt ist sicher gut in der Trainee Community aufgehoben. Hoehepunkt der Trainees sind die jeden Dienstag stattfinden Treffen im Carnegies in Wan Chai. Dort bekommt man zwischen 11 und 12 fuer 50 HKD so viel Vodkamischgetraenke wie man will. Man kann sich ja vorstellen was das fuer ein Fusel ist... erinnert an Alabama Halle und garantiert Schaedelweh.

Fazit: Wer niemanden kennt kann hier erste Kontake knuepfen. Dannach wuerde ich aber raten, sich lieber einen "kleinen Freundeskreis" mit 6 - 7 Leuten aufzubauen mit denen man sich wirklich gut versteht. Alles andere halte ich fuer reine Zeitverschwendung und unsinnigen Small Talk. Man trifft staendig neuankommende Praktikanten die wieder ueber die Basics reden wollen... auch wenns sich hart anhoert: das intereesiert niemanden der schon Monate in HK ist. Und nicht vergessen: Das ist meine subjektive Meinung.

Schoene Gruesse an meine Maus

Euer Chris

PS: Sergio, ich hoffe ich habe damit deine Frage beantwortet :-)

29.07.03

Vergammeltes Essen in Shenzhen und Endspurt in Hong Kong

Liebe Freunde,

tut mir leid, dass ich mich erst heute wieder melde, doch das Wochenende war der blanke Horror. Wir (Harry, Padde, Michi, Niall, Holle und meinereiner) hatten uns vorgenommen am Samstag nach der Arbeit nach Shenzhen zu fahren, da Niall uns empfohlen hatte mal das Nachtleben dort zu erkunden. So weit so gut. Das haben wir dann auch getan.

Wir sind um ca. 5 Uhr nachmittags in Hong Kong aufgebrochen und mit der KCR richtung Grenze gefahren. Harry hat sofort sein Visum ohne Probleme bekommen und die Grenze war schnell ueberwunden. Da wir alle ziemlichen Hunger hatten, wollten wir dann endlich mal Peking Ente essen. Haben gleich ein feines Restaurant gefunden in dem wir uns niederlassen wollten. Oben empfingen uns chinesische Damen die uns am Tumult im Fresssaal (was fuer ein haessliches Wort) vorbeifuehrten und uns in ein Separee brachten. Richtig schoen kitschig chinesiche... war auch ziemlich protzig, wenn man bedenkt, dass wir von 3 Kellnerinnen gleichzeitig bedient wurden. Das Essen war einfach nur koestlich und ich hatte noch nie eine solch leckere Pekingente gegessen...mmhhhhh. Nach rund 1,5 h und 2 Kilo mehr auf der Waage wollten wir uns auf den Weg machen um eine Bleibe fuer die Nacht zu finden.

Dann aber die erste Huerde: kein Hotel zu erschwinglichen Preisen. Wollten die doch tatsaechlich 1.000 Honkis fuer ein Doppelzimmer und das in Shenzhen wo wir wahrscheinlich die einzigen westlichen Touristen an dem Abned waren. Nach zaehen Verhandlungen auf chinesisch hatte es Niall dann geschafft ein Hotelzimmer in einem weiter abgelegenen Hotel zu finden. Also wieder rein ins Taxi und hin zum Hotel. Dort dann die naechste Entaueschung, das Hotelzimmer sollte schon wieder teurer sein... der beruehmt beruechtigte "Gweilo"-Aufschlag. Doch Niall stellte sich einfach dumm und konnte so einen billigeren Preis herausschlagen. Man muss an dieser Stelle hinzufuegen, dass wir wirklich auf Niall und seine Chinesischkenntnisse angewiesen wwaren, da ausserhalb des Einkaufscenters an der Grenze so gut wie niemand Englisch sprechen kann... nicht einmal die Leute von der Rezeption.

Das Hotelzimmer war in Ordnung und so Stand der Abendgestaltung nichts mehr im Wege. Wir fuhren also in ein recht abgelegenes Viertel, in dem ich sicher keine Disco oder aehnliches erwartet haette. Das Gebaeude vor dem wir standen war eine absolute Bruchbude, was sich auch von innen bestaetigte. Doch im 5. Stockwerk dann: eine wunderschoene und prunkvolle Disse.

Kurz Platz genommen in einer Sitznische orderten wir dann auch gleich eine Flasche Jack Daniels... 100%ig gefaelscht, wie so vieles hier in China. Nach 5 Stunden Disse war es dann aber auch genug. Wir wollten noch was Essen, also ab ins Restaurant um3 Uhr morgens und "Reis mit Scheiss" geordert (ich kanns nicht mehr sehen und essen)... danach endlich ab ins Bett.

Am naechsten Morgen fuhren wir wieder zum Essen, was zu unserem Verhaengnis werden sollte. Wir suchten uns eine chinesiche Fastfood Kette aus... Michi wollte wie immer nur seinen Chickenburger bein KFC essen, was dann auch sein Glueck war. U.a. gab es bei uns Fleischspiesse aus Lammfleisch und mit "Kreuzkuemmel"... habe selten sowas widerliches gegessen. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass das Fleisch verdorben war (wahrscheinlich mit Bakterien verseucht). Der erste der merkte dass etwas nicht stimmt war natuerlich wieder ich, als ob ich nicht schon genuegend Magenprobleme hier hatte. Im Kaufhaus, wo wir Sonntags dann einkaufen gingen, war mir nach 3 Stunden so schlecht, dass ich mich auf dem Klo uebergeben musste. So dauerte der ganze Besuch nicht sehr lange, doch ich konnte noch diverse Mitbringsel und meine 250te DVD kaufen. Am Abend merkte dann Harry, dass mit seinem Magen auch etwas nicht stimmte... er hat die Nacht durchgekotzt. Am naechsten Morgen erfuhr ich dann, dass es bei Holle und Niall genauso war.

Last but not least, wurde dem Stahlmagen Padde Kriegeskorte auch schlecht... obwohl der bekanntlich ja fast alles Essen kann :-)

Was lernen wir daraus? Glaub dem Michi und mach keine Experimente, geh in den KFC oder McDonalds und kauf dir deinen 200sten Chickenburger, so passiert dir nichts.

Mir vergeht zumindest die Lust am chinesischen Essen, wobei man natuerlich nicht verallgemeinern darf. Werde es mir gruendlich ueberlegen ob ich dieses Wochenende nach Kanton zum Hundeessen fahre *Spaib*

Eine erfreuliche Sache gibt es dann doch noch: Ich habe mich wieder mit meinem Schatz vertragen, so wie sich das auch gehoert, denn ich bin nur noch 3 Wochen hier in Hong Kong. Das bedeutet jetzt ist der Endspurt angesagt, doch ich freue mich auch wahnsinnig auf Zuhause, mein schoenes Muenchen und meine Eva.


In diesem Sinne schoene Gruesse an alle.


Euer Kotziboy und die spaibenden Jungs

23.07.03

Typhoon/Taifun Imbudu kommt auf Hongkong zu

Lange habe ich darauf gewartet, doch nun ist es endlich soweit. Auf Hong Kong kommt der erste chwere Taifun dieses Jahr zu. Ertraegt den schoenen Namen "Imbudu" und soll morgen ueber Hong Kong ziehen nachdem er diese Nacht auf den Phillipinen schwere Schaeden verursacht hat. Nicht dass ich den Hongkongern wuenschen wuerde dass ihre schoene Stadt in Mitleidenschaft gezogen wuerde, aber es ist sicher ein riesen Erlebnis einen Taifun mit der Staerke 8 (es gibt die Kategorien 1, 3, 8, 10 und 12, wobei der 12er erst einmal in der Gechichte vorkam) mitzuerleben. Bei Staerke 8 muss man nicht mehr arbeiten, der Faehrverkehr wird eingestellt und kein einziges Flugzeug darf mehr in Hong Kong landen.

Da waeren wir dann auch schon beim naechsten Problem: Harry kommt heute an und ich kann nur hoffen, dass er schneller ist als der Sturm :-( Momentan sehe ich dass er sowieso schon mit 30 Minuten Verspaetung landen wird, aber das ist ja noch kein Problem. Hier mal eine schoene Grafik anhand der ihr sehen koennt wie der Sturm Hong Kong treffen soll:


Die South China Morning Post schreibt folgendes heute morgen:


Typhoon Imbudo - the strongest storm to hit the Philippines in five years - is expected to sweep close to Hong Kong tonight.
The Observatory hoisted the standby No 1 typhoon signal at about 8.20 last night as the storm intensified over the South China Sea while heading towards Guangdong. The No 3 strong wind signal may be hoisted later today and the Observatory said the chances of the No 8 signal being raised could not be ruled out. It urged people having to work today to take precautions as soon as possible, including shutting windows and clearing drains.

Imbudo was centred about 720km southeast of Hong Kong at 1am today, soon after leaving Luzon island in the northern Philippines. It was travelling northwest at about 25km/h. The typhoon tore through the north of the Philippines with winds of up to 230km/h. At least six people were killed, nine were injured and a fisherman is still missing.

Imbudo, which means "funnel" in Tagalog, disrupted power supplies, phone services and public transport and flights were cancelled. Forecasters are optimistic the typhoon will have passed Hong Kong by Friday, but they say there is still a possibility of squally showers. The weather is expected to improve over the weekend with sunny periods and isolated showers, with temperatures ranging between 28 and 32 degrees Celsius.

Tropical storm Koni, which passed Hong Kong on Monday night, was yesterday centred about 120km south of Hanoi, Vietnam.


Neben dem starken Wind stellen vor allem die Wellen und die extremen Regefaelle eine Gefahr fuer Hong Kong dar. Mein Chef meinte dass in so einem Fall die Strasse regelrecht mit Wasser ueberflutet werden.

Ich bin ja gespannt und hoffe dass es Harry heil bis hierher schafft.


Schoene Gruesse und drueckt uns die Daumen!

Euer Chris

22.07.03

Macau und Chi Lin Nunnery in Diamond Hill

Wie versprochen hier der Bericht über unseren Ausflug vom Sonntag zum Chi Lin Nunnery Tempel in Diamond Hill. Eigentlich hatten wir geplant nur einen kurzen Abstecher dorthin zu machen um dann weiter nach Sai Kung zum BAden zu fahren, aber leider erwies sich die Taifun Warnung Stufe 1 als richtig. Am Ende des Tempelbesuchs fing es prompt an zu reden und unser Badeausflug fiel somit buchstäblich ins Wasser. Hier mal ein paar Bilder von dem 1998 erbauten Tempel:

Für einen so jungen Tempel ist der Chi Lin Nunnery sehr hübsch, nette Kulisse so zwischen den Hochhäusern von Diamond Hill

Das soll es aber nicht für heute gewesen sein (die Brigitte Leserinnen wollen doch etwas zum Lesen und Gucken haben :-). Vorletztes Wochenende war ich zusammen mit Michi und Alex in Macau, eine ehemalige portugisische Kolonie, die erst vor kurzem wieder zurück an China gegangen ist. Wenn man sich die Bilder so ansieht, sieht man sofort, dass hier einmal Portugiesen waren.

Macau ist aber nicht nur für sein Erbe bekannt sondern auch als Glüchsspielparadies, denn in ganz China ist das Glücksspielen verboten. Deswegen gibt es hier ca. 10 Casinos, die 24 Stunden geöffnet haben und den Chinesen und den Touris (inkl. mir) das Geld aus der Tasche ziehen. Zuerst hatte ich 70 Honkis am Einarmigen Banditen verloren und dann noch einmal 200 Honkis beim Roulette... Michi der Glückspilz hatte insgesamt 950 Honkis gewonnen... die Sau. Peinlich war lediglich unser Auftritt im Casino Lisboa, welches als das bekannteste in Macau gilt: Michi und ich hatten ganz tourimäßig Schlappen und kurze Hosen an... aber das hatte uns nicht daran gehindert ins Casino reinzukommen. Das Casino machte einen sehr heruntergekommenen Eindruck (wenn man es mit den bayerischen Casinos vergleicht)... kein Filz auf den Tischen sondern Plastik und wenn man uns mit dem Outfit reinlässt dann sagt das wohl alles. Hier jetzt aber mal ein paar Impressionen:

Wäre es nicht so höllisch heiss gewesen (35 Grad) hätte es mir noch wesentlich besser gefallen in Macau


Ich glaube das reicht dann heute mal mit Fotos, ich war echt fleissig. Freue mich schon auf die morgige Weißwurstlieferung vom Harry, die dann spätestens am Donnerstag bei uns im Office vernichtet wird.

Schöne Grüße an alle Daheimgebliebenen und an meine Eva

Euer Chris

Bericht auf Brigitte.de und gute Zeichen

Gestern habe ich wiedermal eines meiner groessten Laster voll ausgelebt und mal meine Statistiken ausgewertet und angesehen. Fuer viele mag das sehr langweilig klingen und sie werden sich fragen "was bringt dem das"? Erstens macht es einfach Spass zu sehen, dass die Sachen die man schreibt auch wirklich gelesen werden (nicht nur von Freunden) und auch auf mein Weblog verlinkt wird. So entdeckte ich z.B. gestern, dass die Frauenzeitschrift Brigitte in ihrem Artikel einen Link zum Weblog geschalten hat. Das Ergebnis kann man sich hier sehen.

So haben sich seit gestern Abend 300 Frauen auf diese kleine Seite verirrt, was mich natuerlich sehr freut :-)

Gestern sah es dann auch noch mit Eva wieder etwas besser aus. Sie hat mich ueberraschenderweise angerufen und war sehr lieb zu mir :-) Morgen Nachmittag werde ich meine Mittagspause im Office ein klein wenig nach hinten verschieben damit ich Harry vom Hong Kong Chek Lap Kok Airport abholen kann. Werde ihn dann in meine Wohnung in Causeway Bay lotsen und dann gleich wieder ins Office flitzen.

Heute abend stelle ich euch noch ein paar Fotos von unserem Ausflug am Sonntag ins Netz. Es sind wirklich ein paar sehr schoene Tempelbilder dabei.

Schoene Gruesse und besonders liebe an Eva

Euer Chris

18.07.03

Harry's Ankunft in Hong Kong und einige Fotos

Am Mittwoch wird es soweit sein: Harry macht den weiten Weg nach Hongkong um mich mit frischen Weisswuersten, Salami, Kaese und einem neuen Weissbierglas zu versorgen. Das nenne ich Freundschaft! Danach darf er natuerlich sofort wieder zurueck fliegen :-)

Gestern hat sich auch Harry Schaller mal wieder bei mir gemeldet, hat mich sehr gefreut. Seine Freundn besucht ihn naechste Woche in Kanada und er ist schon ganz aufgeregt. Da kann ich ihn schon gut verstehen. Zwischen mir und Eva schaut es momentan nicht so gut aus, aber ich bleibe zuversichtlich dass wir noch die Kurve kriegen. Bin gespannt ob sie dem Harry etwas fuer mich mitgibt oder nicht? Wuerde mich auf jeden Fall sehr freuen :-)

Den Bericht vom letzten Wochenende in Macau werde ich auf jeden Fall nachliefern, war echt ein schoener Ausflug. Dieses Wochenende weiss ich noch nicht genau was ich machen werde, denn meinem Magen geht es wieder hundsmiserabel, ich weiss nicht ob das vom Essen oder von dem Stress kommt den ich zur Zeit habe... aber auch das geht vorbei. Hier habe ich erst einmal ein paar Bilder vom Ocean Park und vom Drachenbootrennen:

Hier mal ein paar nette Aufnahmen aus dem Ocean Park mit meinem Schatz, Patrick und mir und dem Leben eines stinkfaulen Pandabärs



So wild ist es bei der Party nach dem Drachenbootrennen auf den Yachten gewesen ;-)


Das Bild habe ich auch noch auf der Platte gefunden;
erinnert mich an einen wunderschönen Urlaub in der Karibik ;-)


Mein Schatzi und ich im Japanischen Garten vom Ocean Park


Nicole wuensche ich auch noch ganz viel Spass beim ihrem 3-monatigen Praktikum in England und wuensche den beiden (ihr und Tobi), dass dannach alles wie beim alten ist.

Noch ein weiteres dickes Versoehnungsbussi an meine Maus und an alle anderen schoene Gruesse

Euer Chris

PS: Tut mir nochmal leid, Eva...

16.07.03

Beziehungsprobleme in der Ferne

Zur Zeit finde ich es in Hong Kong nicht so schoen, was aber nicht an der Stadt liegt, sondern daran dass ich mich mit Eva verstritten habe. Ich haette nie am Anfang gedacht, dass es so schwer sein kann miteinander zu telefonieren wenn man durch 6h Zeitverschiebung voneinander getrennt ist. Aber da wir verschieden Tagesablaeufe haben sind unsere Gesprache immer seltener geworden. Leider hatte ich mein Mauserl dann auch noch am Dienstag telefonisch versetzt, weil ich auf der Geburtstagsfeier von Bjoern war (Arbeitskollege), obwohl wir haetten dringend miteinander reden muessen. Ausserdem habe ich sie auch noch betrunken angerufen und hatte einen nicht so freundlich Ton drauf.

» Weiterlesen...


11.07.03

Busunglück, Harry's Ankunft und billige Flüge nach Hongkong

Nach kurzer Pause melde ich mich mal wieder zu Wort. Harry hat sich nun tasaechlich dazu entschlossen mich in Hongkong zu besuchen. Er landet hier am 22. Juli und wird knapp 2 Wochen hier bleiben. Meine Vermieterin weiss nichts davon und wird sicher nicht so erfreut sein, dass ich schon wieder Besuch bekomme.... aber das werde ich schon irgendwie managen. Viel schwieriger ist die Frage wie ich mit Harry zusammen in der kleinen Bude schlafen soll... habe gerade einmal 5 Quadratmeter ;-)

Mein Mitbewohner Patrick ist gestern fuer ein Bewerbungsgespraech nach Deutschland geflogen und hat sich freundlicherweise dazu bereit erklaert 2 Rucksaecke von mir mitzunhemen, so dass ich nicht mehr soviel Gepaeck habe und noch mehr einkaufen kann. Ich hoffe es gab bei all dem Zeug kein Problem beim Zoll :-)

Gestern gab es hier in Hong Kong ein schweres Verkehrsunglueck: Ein vollbesetzter Doppeldecker Bus ist von einem Sattelschlepper von einer Bruecke abgedrangt worden und 50 Meter in die Tiefe gestuerzt. Es starben bisher 22 Menschen. Sehr gewundert hat mich hierbei, was fuer Fotos die lokalen "Bild-Zeitungen" von diesem Unfall abbilden duerfen. Da sah man zerquetschte Leichen und abgetrennte Gliedmassen auf dem Titelblatt... sicher ein tolles Gefuehl fuer die Angehierigen. Aber andere Laender andere Sitten.

Disen Sonntag geht es zusammen mit meiner chinesischen Arbeitskollegin Vanessa (die sehr gut deutsch spricht), Padde, Niall und Michi endlich mal nach Macau, der portugisischen Ex-Kolonie nahe Hongkong. Hier sollen noch sehr viele alte Bauten und Casinos anzutreffen sein... Bericht folgt.

Samstag wird Terminator 3 das Highlight sein... man freue ich mich da schon drauf :-)))) Ausserdem bin ich endlich von dieser bescheurten Spacktikanten-Liste runter, die einen regelmaessig mit Non-sense zumuellt...

Tja, und last but not least habe ich hier noch einen tollen Tip von Christian: Im September kann man fuer sage und schreibe nur 299 EUR inkl. Hotel und Besichtigungstour mit Cathay Pacific nach Hong Kong reisen. Na wenn das mal nicht unschlagbar ist. Leider habe ich aber auch schon erfahren, dass die Kontingente sehr begrenzt sind. Also schnell zugreifen!!! Hier gehts zum Angebot.

Na dann freue ich mich schon mal auf das Geschenkpackerl vom Harry... Weisswuerste und Salami!

Schoene Gruesse

Euer Chris

4.07.03

Chinesischer Schnapps-Test und Kakerlaken Terror

Gestern gab es eigentlich nichts besonders zu berichten... naja fast nichts, denn Niall hatte die Idee seinen chinesichen Drecks-Fusel-Schnapps am gestrigen Abend mit mir zusammen testen zu müssen. Er hatte den Auftrag, einen Artikel über den Genuss von chinesischem Schnapps zu schreiben, von einem befreundeten Redakteur bekommen. Da er dem Alkohol ja nicht so abgeneigt ist, was natürlich auch bei mir zutrifft, haben wir uns kurzfristig dazu entschlossen sofort mit dem Test anzufangen.

Die Flaschen waren sehr schön verpackt, doch meinen ersten Würger hatte ich schon bevor ich irgendetwas getrunken hatte... der ganze Schnapps war klar... man wie ich das hasse, erinnert mich immer an Himbergeist aus Josephstal *kotz*
Nialls Freundin hatte sich dann auch dazu bereit erklärt die Bardame zu spielen und gleichzeitig den Selbsttest per Digicam zu dokumentieren. Wie man auf den Bildern erkennen kann, hat der ganze Fusel echt ekelerregend geschmeckt. Da war Spiritus sicher gesünder und teurer... so wie das Zeug gerochen hat, muss es ein Abfallprodukt bei der Parfumproduktion sein... bähhhh.

Leider musste ich bereits nach dem dritten Schnapps aufgeben, da ich bereits am würgen war und mir bei jedem Bäuerchen wieder der widerliche Geruch in die Nase gekommen ist.

Fazit: Lieber ein paar Honkis mehr für westlichen Schnapps ausgeben... oder lieber gleich beim guten alten Dosenbier bleiben... da weiss man wenigstens was man hat.

Auf dem Bild sind meine Wenigkeit, Mr. Niall van der Murray und unser Freund die Kakerlake


Heute ist dann aber auch noch was feines passiert. Das Telefon klingelte draussen und wie immer ist niemand drangegangen. Also bin ich im Dunkeln rausgewattet und um dem ein Ende zu machen.... doch was sehen da meine verschlafenen Augen? Eine Riesenkakerlake... wie widerwertig!!! Ich hasse diese Viecher... *ekel* Aber wie Kakerlaken eben so sind, verschwinden sie sofort wenn das Licht angeht... in meinem Fall unter die Kommode im Wohnzimmer. Zuerst hatte ich mir gedacht "Ach lass doch das Viech, das tut dir eh nichts", aber dann fand ich den Gedanken mein Bett evtl. mit einer Riesenkakerlake teilen zu müssen doch zu eklig. Also hab ich begonnen kräftig Krach zu machen und die Kommode auszuräumen... nach sage und schreibe 15 Minuten ist das Insekt dann rausgeflitzt... ich packe meine Zeitung und dann... schlug ich drauf, doch das Tierlief unversehrt weiter.

Das sind nicht die Kakerlaken wie man sie aus Deutschland vielleicht kennt (habe dort noch nie eine gesehen), nein die sind über 6 cm lang und lassen sich nicht mit einer normalen Zeitung erschlagen. Als ich das 5. mal mit voller Wucht mit der zusammengerollten Zeitung draufschlug, war sie scheinbar benommen... man halten die was aus!

So jetzt die Tierschützer bitte nicht weiterlesen...

Um auf Nummer sicher zu gehen habe ich mir dann Klebeband genommen und die Kakerlake auf dem Fussboden festgeklebt... Flucht unmöglich... dann schnell ein paar Beweisfotos geschossen und sie für Patrick so liegen gelassen.

2 Stunden später gehe ich nochmal hin um nachzusehen und was sehe ich da... das Monstrum hat sich doch tatsächlich aus den Fängen des Tesafilmsbefreit.

Also nochmals ein kräftiger Betäubungsschlag mit der Zeitung und 3 Lagen Tesa drüber... Tja und so liegt sie immer noch da, damit meine Vermieterin mal glaubt, dass wir Kakerlaken im Haus haben.

Wer hat jetzt Mitleid bekommen?

Krabblige Gruesse aus der Kakerlaken-verseuchten Stadt

Euer Kammerjäger

C. Biztler

PS: Was will man auch anderes erwarten bei so einem feuchtheissen Klima?

3.07.03

Sonnenschein, Hitze und ungerechte Arbeitswelt

Jaja, waehrend sich meine Kumpels im verregneten Thailand aufhalten verbringe ich hier die schoenste Zeit in Hong Kong. Seit 5 Tagen gibt es Sonnenschein pur, niedrige Luftfeuchtigkeit und taeglich mindestens 31 Grad (am Sonntag sollen es angeblich 37 werden *Schwitz*) die mich nach 5 Minuten Fussmarsch an den Rand der koerperlichen Belastungsfaehigkeit bringen.

Da haben es der Marketing Gsell (Fellow) Padde (alias Patrick), der Michi (alias Michael Papenburg) und die lebende Bierpumpe Holle (alias Holger) nicht so rosig in Thailand... da zieht naemlich der Monsun vorbei, aber zum Glueck regnet's dann immer nur ganz kurz, dannaber heftig. Nachdem ich ihre Namen hier ausgeschrieben habe, werde sie hoffentlich von den Suchmaschinen indexiert und jeder der nach Infos ueber einen der Drei im Internet sucht, trifft auf die schmutzige Wahrheit hier auf dieser Seite!!!! HaHaHaHaHa!!!!

Je naeher inzwischen mein Abflug rueckt umso mehr merke ich eigentlich erst wie lieb ich diese Stadt und ihre Menschen gewonnen habe. Am Anfang empfand ich alles ein wenig seltsam, ja geradezu "abstossend", wenn ich mir meine alten Beitraege so durchlese. Inzwischen finde ich es echt schon schade, dass ich in Muenchen keine Dim Sum mehr bekommen werde :-(


Wan Chai zur blauen Stunde mir dem Central Plaza und dem Exhibition Centre

Was mir heute wieder besonders in der Arbeit aufgefallen ist, ist die Trennung zwischen Westlern und Chinesen: Es gibt keine Gleichbehandlung. Es beginnt schon damit, dass ein graduierter Hong Konger gerade mal soviel Gehalt wie ein dt. Praktikant bekommt, der gerade noch am studieren ist. Nicht, dass einen die Chinesen deswegen irgendwie anders behandeln wuerden, aber man sollte sich das immer vor Augen fuehren. Man kann sich ja ausmalen wie wenig hier dann Angestellte ohne Hochschulabschluss bekommen.
Erst heute bat mich wieder eine chinesische Kollegin um Hilfe, da sie die Anweisung ihrer Vorgesetzten nicht genau verstanden hatte. Als ich ihr vorschlug einfach nochmal genauer nach der Aufgabe nachzufragen schaute sie mich nur ganz komisch an und sagte dass koenne sie nicht machen, da es bedeuten wuerde, sie sei inkompetent und koennte so ihr Gesicht verlieren. Als ich dann fuer sie nachfragen wollte ist ihr ein Stein vom Herzen gefallen... scheinbar ist sie ziemlich eingeschuechtert von ihrer Vorgesetzten und wundert sich wie "laessig" wir Praktikanten mit unserem Chef umgehen.
Generell ist mir schon aufgefallen, dass mit mir "besser" und freundlicher umgegangen wird als mit den chinesischen Kollegen. Das finde ich sehr schade und bedrueckend, scheint aber die Regel zu sein. Die chinesichen Kollegen unterliegen auch einer rigorosen Kontrolle. Auf ein Nachfragen wurde mir mitgeteilt, das man Chinesen nicht so wie Westler fuehren koenne und mit ihnen viel strenger umgehen muesse... naja, brauchen die wirklich Zuckerbrot und Peitsche?

Nichtsdestotrotz ist das Arbeitsklima hier einfach wunderbar und sehr freundschaftlich. Ich wurde von Anfang an in das Team integriert und auf gemeinsame Unternehmungen mitgenommen. Es ist einfach so interessant mit Menschen aus einer komplett unterschiedlichen Kultur zusammenarbeiten zu koennen.

Das war mal wieder ein kleiner Einblick in das taegliche Praktikantenleben in Hong Kong.

Schoene Gruesse

Euer Chris

PS: Ausserdem gibt es schon wieder ein neues Hong Kong Weblog. Diesmal von einer Eva, die bereits ihr drittes Praktikum (Hong Kong ist ja schoen und gut, aber es gibt doch noch so viele andere aufregende Platze auf der Welt?!?!) hier absolviert. Das waere dann bereits das 4. Weblog, angefangen hat damit Ole von dem ich die Idee hatte. Bald muss man gar nicht mehr nach Hong Kong reisen um alles darueber zu erfahren :-)

1.07.03

Rückgabe Hong Kongs und Demonstration gegen Artikel 23

Heute sollte ein ganz großer Tag für Hong Kong sein. Am 1. Juli 1997, also genau vor 6 Jahren, wurde Hong Kong von den Briten wieder zurück an China gegeben. Ich hatte mich schon riesig auf den heutigen Feiertag gefreut, da ein großes Feuerwerk im Victoria Harbour, so wie jedes Jahr, angekündigt war. Also habe ich mich beim wunderschönen Wetter und 32 Grad im Schatten mit voller Fotoausrüstung richtung Repulse Bay aufgemacht um das schöne Wetter etwas zu geniesen und später richtig schöne Aufnahmen von dem Feuerwerk zu machen.
Leider wurde heute nicht daraus, da zeitgleich hier in Hong Kong gegen Artikel 23 demonstriert wurde. Schon als ich mich auf den Weg zum Strand gemacht habe, standen tausende von Menschen direkt vor meiner Haustür in Causeway Bay... vornehmlich in Schwarz gekleidet und laut schreiend. Durch das neue Gesetz befürchten die Hong Konger, dass sie in ihren Menschenrechten brschnitten werden. So darf z.B. in Zukunft nicht mehr negativ über die kommunistische Partei oder China berichtet werden.

Es war wirklich sehr beindruckend zuzusehen wie engagiert die Hong Konger bei der Demonstration teilgenommen haben (es wurden u.a. die Fahnen der kommunistischen Partei verbrannt). Man kann nur hoffen, dass Hong Kong weiterhin den Sonderstatus einer Fast-Demokratie behalten kann und es weiterhin heisst: ein Land 2 Systeme.

Nichtsdestotrotz habe ich noch das beste aus dem angebrochenen Abend gemacht. Dirket nach dem Baden sind wir nach Shek O zum Grillen gefahren. Auch dieser Strand war wieder hoffnungslos überfüllt, aber dafür konnten wir endlich wieder Fleisch satt essen. Mit dabei waren Can, Niall, Tran und Alex. Es ist immer wieder sehr interessant zu sehen was die Chinesen so alles auf den Grill legen... u.a. waren Chicken Feet (Hühner Füße), Squid Balls (Tintenfisch Bällchen) und ekelerregende Würstchen dabei... bähhh. Wem's schmeckt...

Schade dass ich keine Aufnahemn von dem Feuerwerk habe, aber spätestens bei der Eröffnungs des 2IFC Towers wird es ein Feuerwerk geben, da bin ich mir sicher.

Schöne Grüße

Euer Chris

Buchempfehlungen

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0xb169b10)

    MT::Template::Context=HASH(0xb169b10)

    MT::Template::Context=HASH(0xb169b10)

    MT::Template::Context=HASH(0xb169b10)