« Februar 2008 | Main | April 2008 »

24.03.08

Bali: Biorock Permuteran, Schnorcheln am nachgezuechteten Riff & Horrornacht in Lovina

Digitalvoodoo goes Südostasien

Nach einer extrem langen und weniger erholsamen Nacht im Jubawah Home Stay in Permuteran - das im recht duenn besiedelten Nordwesten von Bali liegt - trauten sich Kami und ich erstmals nach dem verregneten Ankunft an den lokalen Strand, der sich schon am Vormittag durch seine dunkelgraue bis schwarze Faerbung (wegen Vulkan) auf extreme und barfussunfreundliche Temperaturen erwaermt hatte.

Permuteran ist aber nicht durch seinen Strand bekannt geworden, sondern durch die bunte Unterwasserwelt, die jedoch in den letzten Jahrzehnten extrem durch den Raubbau der Menschen (Dynamitfischen etc.) gelitten hat. In Bali ist man hier seit 1991 einen voellig innovativen Weg gegangen: die Zuechtung von neuen Riffen durch die Kraft des Stroms. Wie das Ganze genau funktioniert, koennt ihr euch hier ansehen. Kurz zusammengefasst kann man sagen, dass Stahlkaefige im Meer versenkt werden und unter leichte Spannung gesetzt werden. Dies soll (und tut auch) das Korallenwachstum um das Vierfache ds natuerlichen Wachstums beschleunigen. Das Ergebnis ist wirklich beeindruckend, da man bei den aeltesten Kaeigen nicht mehr erkenen kann, dass es sich hier um eine durch den Menschen geschaffene Struktur handelt.

» Weiterlesen...


21.03.08

Bali: Wasserfall in Munduk, Nachzuechtung Korallenriff Permuteran, krankheitsbedingtes KO

Digitalvoodoo goes Südostasien

Nachdem ich mich am Vortag waehrend und nach des anstrengenden Trekkings sowie der leichtsinnigen und leichtbekleideten Fahrt zum Sonnenaufgang im Vulkankratersee Bratan nicht sonderlich gut gefuehlt hatte, war das Aufstehen am naechsten Morgen der wahre Horror. Total matt schaelte ich mich aus der Bettwaesche um mich ein wenig von Kami bemitleiden zu lassen und das vorerst letzte Fruehstueck auf der Terasse unseres Bungalows zu geniessen.

» Weiterlesen...


20.03.08

Bali: Trekking Munduk Kaffee-, Nelken-, & Vanille-Plantagen, Paddeln & Sonnenaufgang Lake Bratan - Riesenspinnen

Digitalvoodoo goes Südostasien

Das fruehe Aufstehen zur alles anderen als urlaubsfreundlichen Uhrzeit von 4:30 Uhr im kleinen Bergdoerfchen Munduk fiel Kami und mir verstaendlicherweise schwer. Anders als an der Kueste Bali's wachten wir nicht mit schweissnasser Stirn sondern froestelnden Fuessen auf... 1.300 Hoehenmeter sind eben nicht ganz ohne.

Diese unmenschliche Uhrzeit war notwendig um den Sonnenaufgang am Danau Bratan erleben zu duerfen, den wir zuerst durch eine halbstuendige Motorradfahrt im Dunkeln (natuerlich keinerlei Strassenbeleuchtung ausser dem Mond und den Sternen) auf dem Kraterrand eines schon laengst erloschenen Vulkans erreichen konnten. Obwohl ich an diesem Morgen bereits mit Halsschmerzen aufwachte, liess ich es mir nicht nehmen mit Flipflops und Shorts (aber immerhin zwei Tshirts) durch die finstere Kaelte auf den Vulkan zu duesen. Dabei mussten wir nicht nur diversen Kokosnuessen und Hunden auf der Strasse ausweichen, sondern auch darauf achten, dass uns die unglaubliche Schar an Fledermaeusen nicht in die Quere kommt. Ein zweites Mal wuerde ich diese Fahrt in absoluter Finsternis sicher nicht wagen... ich verbuche das einfach unter "Jugendlichem Leichtsinn". Zu allem Uebel war der Scheinwerfer meines Mopeds so eingextellt, dass er den halben Himmel, jedoch kein Stueckchen der Strasse erleuchtete...

» Weiterlesen...


19.03.08

Bali: Maerchenhafte Reisterassen in Yatiluwih, malerisches Bergdorf Munduk, Puri Lumbug Cottages & Vulkane am Danau Bratan

Digitalvoodoo goes Südostasien

Schweren Herzens mussten wir das wunderschoene Yeh Panas Resort mit seinen Hot Springs - das wir komplett fuer uns alleine hatten - verlassen, um zuegig auf den ersten der vielen balinesischen Vulkane zu kommen. Auf dem Weg zum Kratersee Danau Bratan waehlten wir die maerchenhaft schoene Strecke ueber das Dorf Yatuluwih, das fuer seine unwirklich gruenen Reisterassen bekannt ist. Der Weg dorthin war wirklich mehr als holprig... wir waren weder die einzigen Touristen die das Zweirad-Abenteuer auf sich nahmen ;-) Dafuer wurden wir aber mit einmalig schoenen landschaftlich schoenen Szenen belohnt. Die Reisfelder hier oben waren sogar noch gruener als jene, die ich von Laos in Erinnerung hatte. Der gesammte Weg wurde gesaeumt von unwirklich riesigen Bambushainen, die sich durch ihr immenses Gewicht ueber die Strassen bogen... wir waren im Paradies angekommen...

» Weiterlesen...


18.03.08

Bali: Im Wuergegriff der Python, Sinnflut auf Pura Luhur Batakau, Hot Springs im Yeh Panas Resort

Digitalvoodoo goes Südostasien

Leider muss ich euch bis zu meiner Rueckkehr aus Asien mit weiteren bilderlosen Textwuesten begluecken... natuerlich waeren die passenden Bildimpressionen zu den hier niedergeschriebenen Textwuesten wesentlich interessanter. Vielleicht lest ihr euch die Eintraege erst durch, nachdem ich die Bilder hinzugefuegt habt oder alternativ dann ein zweites mal. Nun aber zu unseren Erlebnissen nach Kuta und dem Sueden Bali's.

Der Sueden Bali's wurde uns langsam aber sicher zu heiss, so dass wir uns mit unserem frisch gemieteten Moped direkt Richtung Norden in die heiligen Berge Bali's aufmachten. Davor mussten wir jedoch unser in den letzten Tagen immens angeschwollenes Reisegepaeck etwas reduzieren, was wir durch das Umpacken und Zuruecklassen eines Rucksackes realisieren konnten. Mit einem klassischen Continental Breakfast im Magen konnte die Reise mit dem Moped, mir, Kami und dem grossen Rucksack auf ihrem Ruecken (sieht echt Pascha-maessig aus, wenn sie vom Moped absteigt und den schweren Rucksack drauf hat und ich gar nichts ;-) endlich losgehen.

» Weiterlesen...


17.03.08

Bali Bukit Peninsula: Affen im Pura Luhur Ulu Watu, Riesenwellen am Dreamland Beach & Seafood Dinner am Jimbaran Beach

Digitalvoodoo goes Südostasien

Nachdem sich schon der erste Leser beschwert hat, wir wuerden unsere Zeit auf Bali nur mit Shoppen verbringen, versuche ich euch heute vom Gegenteil zu ueberzeugen... wie schon die Ueberschrift erahnen laesst, haben wir an diesem Tag Einiges erlebt.

Am Vorabend hatten wir uns entschieden fuer die naechsten 10 Tage ein Moped fuer eine kleine Balirundreise zu mieten und haben uns somit gegen die Jeep Alternative entschieden. Dies liegt zum Einen daran, dass man mit einem Moped einfach zuegiger vorankommt und zum Anderen, dass in den weniger dicht besiedelten Regionen oftmals ein Mangel an Treibstoff herrscht.

Mit unserer 125 ccm Honda sind wir sogleich am Morgen Richtung Sueden zur Bukit Peninsula aufgebrochen um uns a) schon mal an den Verkehr hier zu gewoehnen und b) um uns die obligatorischen Sehenswuerdigkeiten im Sueden anzusehen.

Pura Luhur Ulu Watu auf Bali

Unsere erste Station brachte uns nach einigen Irrfahrten zu einem der bedeutendsten Tempel in Bali - dem Pura Luhur Ulu Watu, der sich an einer Steilkueste komplett im Sueden von Bali befindet. Der Tempel selber wirkt eher unscheinbar, was wirklich beeindruckend ist, ist die Lage an einem Kliff, das ueber hundert Meter steil ins Meer abfaellt, wo eine ungeheure Brandung vorherrscht.

» Weiterlesen...


16.03.08

Bali Spaziergang durch Kuta, Legian & Seminyak - Opfergaben, streunende Hunde & Surfen

Digitalvoodoo goes Südostasien

Auch wenn mich schon einige hier fuer vermisst erklaeren wollten... ich kann Entwarnung geben: die letzten sechs Tage hatten wir auf den Bergen Bali's einfach keinen Zugang zum Internet. Selbstverstaendlich werde ich aber versuchen das Erlebte in Wort (und spaeter auch Bild) wiederzugeben.

Nach unserer ersten Nacht in Bali erkundeten Kami und ich am zweiten Tag die Strassen und Shops von Kuta, Legian und Seminyak um unser Reisegepaeck auf die Mindestmarke von 20kg pro Person zu bringen. Dabei landeten nicht nur die peinlichen aber obligatorischen Bintang T-Shirts in der Tuete, sondern es wurde eine Vielzahl von handwerklich kunstvoll gestalteten Figuren, Schalen und Masken fuer Zuhause erworben.

» Weiterlesen...


15.03.08

Relaxtes Surferleben in Kuta Beach Bali - Schnaeppchen Uebernachten im Kedin's II Kuta

Digitalvoodoo goes Südostasien

Bintang ist ein feines Gesoeff... benebelt von sechs Flaschen vom indonesischen Pilsener faellt es einem fasstgar nicht mehr auf, wie blutruenstig die Muecken einen Deutschen beim Schreiben eines Eintrages in einem gemuetlichen Garten attackieren... wir haben es nach knapp der Haelfte unseres Urlaubes und einem verregneten Zwischenstopp in Singapur (wobei wir am letzten Tag tatsaechlich strqhlend blauen Himmel hatten) bis nach Bali - der Insel der Goetter - geschafft.

Wie so oft habe ich es auf den letzten Druecker vom Singapore Airport (hatte vergessen, dass er drei Terminals hatte und somit ggf. einen weiten Fussweg...) nach Denpasar auf Bali geschafft. Spaet abends kamen Kami und ich gestern auf Bali an und suchten uns eine nette Unterbleibe: das Kedin's II in Kuta Beach.

» Weiterlesen...


12.03.08

Regenzeit Singapur - Hawker Center & Sightseeing unter widrigen Bedingungen

Digitalvoodoo goes Südostasien

Zum ersten Mal seit zwei Wochen regnet es so richtig stark. Wir sind vor zwei Tagen in Singapur gelandet und wurden schon mit tristem Regenwetter empfangen. Dass es so nahe dem Aequator schon mal oefters regnen kann, war mir auch vollkommen klar, doch hier regnet es fast pausenlos wie aus Eimern. Wirklich schade.

Dies hat leider zur Folge, dass das von Hairy perfekt durchdachte Sightseeing Konzept sprichwoertlich ins Wasser faellt und die Aktivitaeten hauptsaechlich ins Trockene verlegt werden muessen.

Singapur Reiseführer 2008

» Weiterlesen...


9.03.08

Postkarte Krabi: Anstrengender Aufstieg zum Railey Viewpoint & Princess Lagoon wird belohnt

Digitalvoodoo goes Südostasien

Ohne euch mit jedem noch so kleinen Detail der letzten fuenf traumhaften Tage auf Krabi nerven zu wollen, beschraenke ich mich noch darauf kurz zu erzaehlen, was wir heute an unserem letzten Tag auf Railey gemacht haben. Kami hatte es sich in den Kopf gesetzt den Aufstieg zum Railey Viewpoint zu wagen... um 7 Uhr morgens!!!! Immerhin hatte es da noch gefuehlte, soziale 26 Grad Celcius. Am Vorabend hatten wir auf dem Rueckweg vom Hat Phra Nang zum Hat Rai Leh East einen Mann gesehen, der von einer der Kliffwaende mit enem Seit herunterkletterte. Ich fragte ihn was er da oben gemacht habe, worauf hin er uns von der genialenm Aussicht vom Viewpoint aus erzaehlte. Darueber hinaus solle es im Inneren des Berges eine versteckte Lagune geben - die Pricess Lagune.

» Weiterlesen...


8.03.08

Krabi: Schnorchel Tour nach Hong Island & Paradise Island - Die See kann ganz schoen rau werden

Digitalvoodoo goes Südostasien

Waehrend unserer fuenf Tage auf Krabi wollten wir nicht nur faul unseren Mango und Cocos Lassie im Schatten der Palmen schluerfen sondern auch unsere inzwischen recht ansehnlich gebraeunten Astralkoerper mit ein wenig Schnorcheln staehlen. Da die Straende des Hat Rai Leh West, des Hat Ton Sai und des Hat Phra Nang eher weniger zum Schnorchel geeignet sind (die Buchten sind sehr seicht und sandig, perfekt zum Baden und Schwimmen, jedoch geht bei Ebbe fast gar nichts mehr am Nachmittag), buchten wir eine Schorchel Tagestour nach Hong Island, auch Koh Hong genannt, und Paradise Island.

» Weiterlesen...


7.03.08

Traumstraende auf Krabi: Hat Rai Leh West & Hat Phra Nang - Nicht das Rayavadee aber wir sind im Paradies

Digitalvoodoo goes Südostasien

Nach einer sehr langen, dafuer aber auch sehr erholsamen Nacht in unserer Holzhuette des Railey Highland Resorts wachten wir unter dem stickigen Moskitonetz auf, durch das fast kein Lueftchen des Deckenventilators zu dringen vermochte. Dass das Benutzen des Moskitonetzes durchaus Sinn macht, merkten wir schon in der ersten Nacht als ich von einer dicken Zikade auf meiner Schulter geweckt wurde, die ihren Weg durch das von uns unsauber verschlossene Netz gefunden hatte. Die Schrecksekunde war erstmal gross, da man im Dunkeln nicht zwischen lieblich zirpender Zikade und graesslicher Kakerlake zu unterscheiden vermag ;-)

Die Huetten des Highland Resorts liegen - wie der Name schon erahnen laesst - auf einer kleinen Hochebene zwischen dem Traumstrand Hat Rai Leh West und dem verschlammten Mangrovenstrand von Hat Rai Leh West. Nach nur 10 Minuten Fussmarsch kann man beide Strande erreichen, so dass man sich keine Sorgen machen muss zwischen den grossen Kartsbergen gefangen zu sein. Waehrend ich diese Zeilen tippe blicke ich aus dem Rock Restaurant auf eine STeilwand, an der sich soeben knapp zehn Kletterer probieren. Der Wind verschafft hier oben eine angenehme Kuehlung, die man unten am Strand vermisst. Der Blick aus dem Restaurant auf das Meer ist atemberaubend.

» Weiterlesen...


5.03.08

Maerchenhafte Kulisse in Krabi bei Railey Beach & guenstig Wohnen im Highland Resort Railey

Digitalvoodoo goes Südostasien

Kami und mir wurde es nach Bangkok und Phuket (insbesondere wegen Patong) etwas zu hektisch, so dass wir uns am Vorabend nach einem Transfer von Patong nach Krabi zum Railey Beach erkundigt hatten. Dieser sollte neben den Stranden von Phi Phi Island zu den schoensten in der Andaman See und ganz Thailand gehoeren, was sich auch bewahrheiten sollte... die Preise fuer einen solchen Transfer (mit dem Minibus nach Phuket Town und von dort mit der Faehre direkt nach Railey Beach) variierten wie so oft recht stark, je nachdem in welcher Travel Agency wir nachfragten. Letztendlich entschieden wir uns fuer eine direkte Verbindung fuer 1000 Baht Returnticket pro Person, was gegenueber dem Bustransfer immer noch wesentlich teurer aber ohne malerische Anfahrt auf Railey Beach verbunden waere... dazu hatten wir noch ein paar mal umsteigen muessen, worauf ich keine Lust hatte.

» Weiterlesen...


4.03.08

Roller Tour Phuket: Hat Kalim, Hat Kamala, Ao Bang Thao, Hat Sarin & Laem Singh

Digitalvoodoo goes Südostasien

Der dritte Morgen in Phuket ging bei mir denkbar schlecht los. Mitten in der Nacht musste ich mich einmal heftig uebergeben, wodurch ich die restliche Nacht eher schlecht als recht geschlafen hatte. Nachdem ich mich morgens ein weiteres Mal oral entleert hatte, spekulierten Kami und ich woran das wohl gelegen haben koennte. Eine Ueberdosis Chang Beer war es auf jeden Fall nicht. Viel eher kommt da schon der vorabendliche Genuss von einem strohstrockenen Rice mit Beef, das mit sicherheit ein zweites Mal aufgewaermt wurde... yummi. Naja, darauf muss man sich eben gefasst machen, das kann es auch mal bei uns geben.

» Weiterlesen...


3.03.08

Phuket Ladyboys Patong & Bangla Road - Phuket als Mallorca des fernen Ostens

Digitalvoodoo goes Südostasien

Nachdem wir am ersten Tag auf Phuket ein Gross der Zeit mit der Suche nach unserem persoenlichen Traumstrand verbracht hatte, starteten wir den zweiten Tag auf Phuket eben genau am Hat Kata Noi, der uns aufgrund seiner Beschaffenheit und den tendenziell wenigen Touristen sehr gut gefallen hatte. Eingeleutet wurde dieser sonnige Tag mit einem fettigen American Breakfast fuer 120 Baht am Kata Beach, da ich am Vorabend wohl etwas zu tief ins Cocktailglas geschaut hatte.

Zum Wucherpreis von 200 Baht mieteten wir uns zwei Liegen und einen viel zu kleinen Schirm (fragt mich bitte nicht, warum die Thais immer zwei Liegen auf die gleiche Seite des Schirms gestellt haben anstatt die beiden an je eine Seite des Schirms zu stellen...) um nicht bei der Affenhizte zu zerfliessen. Aufregendes geschah verstaendlicherweise nicht, wir konnten uns wunderbar entspannen, waere da nicht die unerbaermlich brennende Sonne gewesen die Teile meines kellerweissen Koerpers binnen Minuten Krebsrot faerben kann.

» Weiterlesen...


2.03.08

Phuket: Kata Beach vs. Patong Beach - gibt es noch unberuehrte Traumstraende auf Phuket?

Digitalvoodoo goes Südostasien

Unsere Ankunft in Phuket nach einem knapp 90-minuetigem Flug war von Warterei gepraegt. Als alter Pfenningsfuchser (man koennte meinen ich waere Schwabe) wollte ich nicht satte 600 Baht fuer den Limousinen Service vom Flughafen Phuket nach Patong Beach bezahlen, sondern entschied mich fuer die guenstigere Alternative mit dem Minibus fuer lediglich 150 Baht/Person. Leider wollte der Fahrer aber erst losfahren nachdem sechs weitere Passagiere gefunden waren, was aber nach 30 Minuten Wartezeit immer noch nicht der Fall war. Innerlich wurde ich schon richtig unruhig (muss ich hier im Urlaub unbedingt abstellen, schliesslich rerisen wir ja 5 Wochen, was machen da 30 Minuten hin oder her schon aus?) . Um nicht Gefahr zu laufen total genervt weiter warten zu muessen, entschieden wir uns fuer den regulaeren Taxi Service mit Taximeter, der wie so oft gany am Ende des Flughafens vorzufinden ist - nachdem man den Spiessrutenlauf durch die Scammerbanden geschaft hat ohne schwach geworden zu sein.

Schon bei der Fahrt fiel mir auf, dass ich die Groesse von Phuket total unterschaetzt hatte und dass es nahezu unmoeglich werden wuerde, sich alle Straende rund um die Insel anzusehen. Von Hairy hatte ich die Empfehlung bekommen mich in Patong Beach - welcher schon sehr nahe an Pattaya herankommt - einzuquartieren um von dort aus die umliegenden Straende mit dem Moped zu erkunden. ALs Hub also ganz brauchbar, fuer den erholsamen Urlaub zu zweit aber alles andere als geeignet, soviel vorab.

» Weiterlesen...


1.03.08

Nutten in Patpong, Sukhumvit Road, Nana Plaza & lecker Schlemmen in Chinatown

Digitalvoodoo goes Südostasien

Tag drei und vier in Bangkok liessen Kami und ich recht locker mit einer grosszuegigen Portion Ausschlafen angehen. Da sich nach den ersten beiden Tagen eine gewisse "Wat"-Muedigkeit eingestellt hatte, wollten wir unsere Aktivitaeten mehr in Richtung Shoppen und Schlemmen ausrichten.

Vorzueglich kann man dies natuerlich im Bangkoker Stadtteil Chinatown machen, wo sich unzaehlige Fresstempel aneinander reihen um um die hungrige Kundschaft zu buhlen. Daneben bietet sich auch der Spaziergang durch die unzaehligen kleinen Marktstrassen von Chinatwon an, in denen man allerlei Kitsch erwerben kann... natuerlich liess ich es mir nicht nehmen mit wieder eine Glueckskatze zu kaufen. Dieses mal jedoch nicht in Gold, sondern mit integrierten LEDs, die die Farbe wechseln. Sehr kitschig stylisch ^_^

Daneben sind die vielen kleinen Tempel, die man hier an jeder Ecke findet auf jeden Fall ein Besuch wert. Dass ich in Chinatown dann auch eine grosse Portion Dim Sum gegessen habe ist ja wohl nicht die Rede wert, oder?

» Weiterlesen...


Buchempfehlungen

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0xb0b3f18)

    MT::Template::Context=HASH(0xb0b3f18)

    MT::Template::Context=HASH(0xb0b3f18)

    MT::Template::Context=HASH(0xb0b3f18)