« Designer Halogen Tischlampe von Lidl | Startseite | Online Befragung Preiskomplexität bei Dienstleistungsunternehmen - Diplomarbeit »

Autobiografie von Dieter Hallervorden - Biografie

Bei Beckmann sitzt gerade Dieter Hallervorden, den man kaum wiedererkennt (im positiven Sinne), wenn er nicht rumblödelt... ein sehr intelligenter Mann, der für seine 70 Jahre noch unheimlich fit ist und im September seine Autobiografie veröffentlicht hat... das hat mein Interesse geweckt, mal bei Wikipedia nach Diddy Hallervorden's Biografie zu suchen...

Dieter Hallervorden studierte Romanistik (u. a. bei Victor Klemperer), Publizistik und Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität in Ost-Berlin. Er war Mitglied der Burschenschaft Rugia in Berlin. Nach der Übersiedlung nach West-Berlin 1958 und einer erfolglosen Bewerbung an der Max-Reinhardt-Schauspielschule gründet er im Westteil Berlins 1960 die Kabarettbühne Die Wühlmäuse, der er auch heute noch als Direktor angehört.

Schon bald folgen Fernseh- und Filmauftritte, unter anderem im aufsehenerregenden Fernsehfilm Das Millionenspiel (1970), in dem er den Gangsterboss Köhler spielt. In den Serien Abramakabra, Grand Gala und Das Läster - Lexikon profiliert er sich als Satiriker und Komiker. Der Durchbruch folgte 1975 mit der Slapstick-Reihe Nonstop Nonsens im Süddeutschen Rundfunk, die bis zu ihrem Ende 1980 Rekordquoten erreichte. Zu den bekanntesten Nonstop Nonsens-Sketchen zählen der "Zumsel" und "Flasche Pommes", auch bekannt als "Palim-Palim".

In dieser Zeit bringt Hallervorden auch einige erfolgreiche Schallplatten und Singles heraus. Die erfolgreichsten Titel waren Ich bin der schönste Mann in unserer Mietskaserne (1976), Du, die Wanne ist voll (1978, Duett mit Helga Feddersen), Fatima - heut ist Ramadan (1979), Punker Maria (1981), Tierischer Tango (1981) und Der Würger vom Finanzamt (1982).

Ab 1980 widmet er sich verstärkt dem Kino, oft als Drehbuchautor und Schauspieler in Personalunion. Insgesamt bringt er bis 1992 10 Kinofilme heraus. Die tollpatschige Hauptfigur Didi wird nun schnell zu seinem Markenzeichen und Didi zu seinem Spitznamen.

1992 kehrt er zum politischen Kabarett zurück, zunächst auf SAT 1 mit 21 Folgen der Sendung Spottschau und von 1994 bis 2003 in der ARD mit Hallervordens Spott-Light. Für die ARD moderiert er auch von 1996 bis 1997 die Sendung Verstehen Sie Spaß? und produziert 2000 12 Folgen der Familien-Komödie Zebralla.

Nach dem Ende von Spott-Light verabschiedet er sich vorerst vom Fernsehen. Mit seinem Solo-Programm Mit Dem Gesicht kann er auch im Alter noch einen großen Erfolg im Theater der Wühlmäuse in Berlin feiern.

Dieter Hallervorden hat zwei Kinder mit seiner ersten Ehefrau Rotraud Schindler (Nathalie und Dieter jr.) sowie eines mit seiner zweiten Frau Elena Blume (Johannes). Es gibt Berichte, dass er eine weitere Tochter mit Maria Heid habe; Hallervorden gibt die Zahl seiner Kinder aber mit drei an. Er lebt mit Frau Elena und Sohn Johannes abwechselnd auf seinem schlossartigen Insel-Anwesen in Trégastel (Bretagne) und in Berlin.

Hallervorden ist Mitglied im Verein Deutsche Sprache.

Seine Autobiografie "Wer immer schmunzelnd sich bemüht" erschien zu seinem 70. Geburtstag Anfang September 2005.

Welche Komiker können heutzutage noch solch eine Vita aufweisen? Und wusstet ihr, dass Dieter Hallervorden mit 63 nochmal Vater geworden ist?

EDIT: Eine sehr umfangreiche Seite zu Diddy Hallervorden findet ihr hier.




Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag

Link auf diesen Artikel für Ihre Webseite

Markieren Sie den HTML Code mit einem Klick in das Textfeld.

Buchempfehlungen

Top 5 Tags

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0x96b3c40)

    MT::Template::Context=HASH(0x96b3c40)

    MT::Template::Context=HASH(0x96b3c40)

    MT::Template::Context=HASH(0x96b3c40)

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Alle Informationen über Dieter Hallervorden und die neue Autobiografie von Dieter Hallervorden.

Stichwörter

Autobiografie von Dieter Hallervorden - Biografie, Diddy Hallervorden Biografie, Dieter Hallervorden Buch, Dieter Hallervorden Studium, Informationen Dieter Hallervorden, Didy Hallervorden, Diddie Hallervorden,