« ZDF China Reportage - Werkbank der Welt - Produktion in China | Startseite | ZDF China Reportage - Speisen des Himmels - Essen in China »

ZDF China Reportage - Politischer Umbruch in China

Ab dem 22.03. startet im ZDF eine vierteilige Reportage über China, die kein China-Interessierte verpassen sollte...

Reportage im ZDF: China - Spiele der Macht

Als Ai Qing 1942 sein Gedicht "Tagesanbruch" schrieb, da konnte der größte Poet des modernen China nicht wissen, dass sein Optimismus verfrüht war. Seine Hoffnungen auf einen neuen Anfang nach langer Dunkelheit würden noch Jahrzehnte unerfüllt bleiben. Vielleicht ist jetzt, mit den Olympischen Spielen in Peking, die Zeit gekommen.

Regisseur Neil Docherty vom kanadischen Sender CBC schildert den politischen Umbruch in einem Land, das von Kommunisten regiert und von Kapitalisten beherrscht wird. Das Schicksal des Dichters Ai Qing und seines Sohnes Ai Wei Wei hat den Filmemacher besonders berührt.

Denn Ai Wei Wei ist wohl der bedeutendste Künstler Chinas. Ein selbsternannter "böser Bube", ein Nihilist und Provokateur - und auch brillanter Co-Designer des Pekinger Olympia-Stadions - einer gewaltigen Konstruktion in der Hauptstadt, mit der das neue China sich seinen Gästen aus aller Welt präsentieren will.

Olympia 2008, das werden die Spiele der Macht. China ist nun dort angekommen, wo es immer hinwollte - es kann mit den größten Nationen der Welt auf Augenhöhe konkurrieren. Und davon erhofft sich das kommunistische Regime einen Prestigegewinn beim eigenen Volk und eine Festigung seiner eigenen Macht.

Für dieses Ziel wird alles mobilisiert. Seit Jahren schon trainieren Chinas Medaillenhoffnungen unter größten Opfern für ihren Auftritt. Zum Beispiel die Turnerin Xiao Sha, die Gold am Schwebebalken holen will. "Am Anfang hatte ich furchtbares Heimweh nach meiner Familie", erinnert sich die 14-Jährige, die mit ihrem Charme das Publikum verzaubern wird. Ihre Eltern hat sie nicht mehr gesehen, seit sie ins Pekinger Trainingszentrum aufgenommen wurde. Das war vor drei Jahren. "Sie soll China Ruhm und Ehre bringen", sagt ihr Vater stolz.
Ehre ist es auch, die Bo Han umtreibt - die 18-jähjrige Studentin an der Peking-Universität wünscht sich nichts sehnlicher als die Ehre, Mitglied in der Kommunistischen Partei zu werden. Denn das ist gar nicht so einfach. In einer zweijährigen Probezeit müssen sich die Kandidaten bewähren und sich dann dem Votum ihrer Kommilitonen stellen. "Die Partei braucht frisches Blut", sagt Bo Han. Und natürlich weiß sie auch, dass die Parteimitgliedschaft der Karriere sehr förderlich ist. Aber Chinas KP ist aufgrund vieler Korruptionsskandale bei der Bevölkerung in Verruf geraten, und die Schalthebel der Macht scheint sie längst nicht mehr so fest in den Händen zu halten wie noch vor ein paar Jahren.

Auch wenn das Regime seine Macht nicht abgeben will - auf dem Lande wird längst schon vorsichtig mit der Demokratie experimentiert. Vor allem wohl, um ein wenig Druck aus dem Kessel zu nehmen, darf die Landbevölkerung ihre Anführer selbst bestimmen. Bürgermeisterin und Blumenzüchterin Liu im ländlichen Sichuan weiß, was die Menschen wollen: "Demokratie - da fühlen sie sich ernst genommen und respektiert." Und natürlich verlangen sie, dass sich ihre Lebensumstände verbessern - Frau Liu hat dafür gesorgt, dass eine befestigte Straße in die nächst größere Stadt gebaut wurde. Und sie hat auch dafür gesorgt, dass ihr Dorf etwas abbekommt vom Glanz der Olympischen Spiele: " Wir haben einen Vertrag mit dem Organisationskomitee unterschrieben - wir liefern Blumen für die Spiele." Trotz ihrer Erfolge muss sie sich zur Wahl stellen. Und auch ihr Gegenkandidat, der betuchte Knoblauchbauer Zhang, weiß, worauf es ankommt: "Der Anführer muss dafür sorgen, dass die Leute reich werden. Da hilft es, wenn er selbst reich ist."

Aber wird sich das Milliardenvolk auf Dauer mit der Aussicht auf Reichtum beruhigen lassen und nicht auch Mitspracherecht und Meinungsfreiheit fordern?
"China hat bereits große Fortschritte in dieser Richtung gemacht. Aber alle müssen mithelfen, damit wir nicht wieder in die dunkle Zeit zurückfallen", warnt Ai Wei Wei, der die schlimmsten Exzesse der Mao-Diktatur als Kind miterlebte. Während der Kulturrevolution 1966 bis 1976 herrschten Willkür und Terror, wurden Millionen unschuldig ins Gefängnis geworfen und in den Tod getrieben, weil Mao seine Macht gefährdet sah. Wie Weis Vater, der Poet Ai Qing, kam für zehn Jahre in die Verbannung, durfte weder lesen noch schreiben und musste Soldatenlatrinen leer schaufeln. Damals wurden seine Bücher verbrannt - heute hat ihm die Partei ein Denkmal gesetzt.

Vergangenes Unrecht zu tilgen - das ist es auch, was Lu Yun Fei sich vorgenommen hat. Der Computerfachmann ist ein glühender Nationalist und wird wütend, wenn er an die Ungerechtigkeit und Demütigungen denkt, die China im vergangenen Jahrhundert erleiden musste - vor allem von Seiten der Japaner, die China mit einem grausamen Krieg überzogen und heute nichts mehr davon wissen wollen. "Wir müssen die Interessen unseres Volkes wahren - das ist für mich eine große, patriotische Aufgabe." Für ihn heißt das: über das Internet anti-japanische Demonstrationen organisieren. Im vergangenen Jahr konnte die Welt sehen, welcher Hass da schlummert und welche Gewalt er auslösen kann, als Zehntausende durch Chinas Großstädte zogen und japanische Symbole angriffen.

Im ideologischen Vakuum nach dem Ende des Kommunismus hat Chinas Führung den Geist des Nationalismus aus der Flasche gelassen. Aber dass musste sie erkennen, dass sie selbst in Gefahr war: Als die Demonstrationen nicht mehr zu kontrollieren waren, wurden sie schnellstens verboten und Lu Yun Feis anti-japanische Website von den Internetwächtern blockiert.

Zu groß ist noch die Angst, dass die Gespenster von 1989 zurückkommen. Die Niederschlagung der Demokratiebewegung ist zwar immer noch ein Tabuthema - aber die Angst vor Unruhe und Chaos sitzt tief in einem Regime, das ideologisch abgewirtschaftet hat, aber nicht aufgeben wird, solange die Wirtschaft läuft.

"Spiele der Macht" - das bewegende Porträt eines Landes im Umbruch. Der vorolympische Wettlauf eines totalitären Regimes gegen die Kräfte des Wandels und die Sehnsüchte seines Volkes.

-----------------------------------------------------------------------

Quelle: ZDF

Viel Spaß beim Anschauen ;-)




Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag

Link auf diesen Artikel für Ihre Webseite

Markieren Sie den HTML Code mit einem Klick in das Textfeld.

Buchempfehlungen

Top 5 Tags

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0x9dc3b80)

    MT::Template::Context=HASH(0x9dc3b80)

    MT::Template::Context=HASH(0x9dc3b80)

    MT::Template::Context=HASH(0x9dc3b80)

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Informationen zur vierteiligen Reportage über China im ZDF: China - Spiele der Macht. Über den politischen Umbruch in China und Machtspiele. das bewegende Porträt eines Landes im Umbruch. Der vorolympische Wettlauf eines totalitären Regimes gegen die Kräfte des Wandels und die Sehnsüchte seines Volkes.

Stichwörter

Machtspiele China, Spiele der Macht China, politischer Umbruch China, Politik in China,