« Didi Knoblauch bekommt nen Pipi - Diddi Knoblauch DSDS | Startseite | EON sorgt schon heute für das Gas von morgen... »

Tipps gegen Lampenfieber

Wer kennt das nicht: man muss vor 30 Mitstudenten oder Kollegen die Ergebnisse eines Projekts präsentieren und macht sich schon eine Woche vorher Gedanken darüber, auf wie viele mögliche Arten man sich blamieren oder scheitern kann... doch nun gibt es ein natürliches Hausmittel gegen das gemeine Lampenfieber ;-)

Sex schützt vor Lampenfieber

Sex lindert Nervosität - und das mitunter eine Woche lang, wie eine britische Studie besagt. Teilnehmer, die Geschlechtsverkehr hatten, konnten öffentliche Auftritte auffallend entspannt meistern. Die mögliche Ursache: das "Kuschelhormon" Oxytocin.

Dass sich Liebende nach dem Geschlechtsverkehr sowohl euphorisiert als auch gelöst fühlen, ist nicht unbedingt neu. Überraschender ist, dass die entspannende Wirkung auch eine Woche später noch vorhanden sein kann. Das zumindest will Stuart Brody herausgefunden haben.

Der britische Psychologe untersuchte die Auswirkungen verschiedener sexueller Aktivitäten bei 24 Frauen und 22 Männern, die eine öffentliche Rede halten oder vor Publikum Rechenaufgaben lösen mussten. 14 Tage lang sollten die Kandidaten genau aufschreiben, wann und wie oft sie Sex hatten. Dabei unterschied der Psychologe drei Arten von sexuellen Kontakten: Selbstbefriedigung, Petting und Geschlechtsverkehr mit vaginaler Penetration.

Das Ergebnis: Testpersonen, die Geschlechtsverkehr hatten, zeigten bei ihrem öffentlichen Auftritt die geringsten Stresssymptome. Auch ihr Blutdruck sei weniger stark gestiegen und schneller wieder zum Normalzustand zurückgekehrt. Allerdings funktioniert diese Art der Beruhigung nur mit klassischem Sex inklusive Penetration, schreibt Brody im Fachblatt "Biological Psychology" (Bd. 71, S. 214). Selbstbefriedigung und Petting hätten auch eine gewisse Wirkung gehabt, seien aber weniger effektiv gewesen. Am schlimmsten war das Lampenfieber bei den Teilnehmern, die in den zwei Wochen vor dem Auftritt gar keinen Sex gehabt hatten, so der Psychologe.

Der an der schottischen University of Paisley forschende Brody vermutet, dass die beruhigende Wirkung von Sex durch die Produktion des Hormons Oxytocin hervorgerufen wird. Der zuweilen auch Kuschelhormon genannte Botenstoff wird im Körper von Mann und Frau bei zärtlichen Berührungen und beim Geschlechtsverkehr freigesetzt und hat sowohl eine euphorisierende als auch beruhigende Wirkung.

Die Oxytocin-Ausschüttung könne auch erklären, warum die Stress senkende Wirkung von Sex nicht nur unmittelbar nach dem Orgasmus auftritt. "Die positiven Effekte konnten nicht nur der Kurzzeit-Entspannung nach dem Orgasmus zugerechnet werden, denn sie hielten mindestens eine Woche an", erklärt Brody. Angaben zu den tatsächlichen Oxytocin- Werten im Blut der Probanden wurden jedoch nicht gemacht.

Um Verzerrungen der Studie auszuschließen, erstellte Brody für jeden Probanden ein psychologisches Profil, das über die Anfälligkeit für Stress und Angstzustände Auskunft gab. Auch die Zufriedenheit in der Partnerschaft und die Arbeitssituation wurden berücksichtigt. Dennoch blieb die sexuelle Aktivität laut Brody die beste Erklärung für die Stärke der Stresszustände.

-----------------------------------------------------------------------

Quelle: Spiegel Online

Das ist mir aber eine eigene kleine empirische Untersuchung wert...




Kommentare (1)

meine tür bleibt zu

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag

Link auf diesen Artikel für Ihre Webseite

Markieren Sie den HTML Code mit einem Klick in das Textfeld.

Buchempfehlungen

Top 5 Tags

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0xa787af0)

    MT::Template::Context=HASH(0xa787af0)

    MT::Template::Context=HASH(0xa787af0)

    MT::Template::Context=HASH(0xa787af0)

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Hier finden Sie brauchbare Tipps gegen Lampenfieber, wenn Sie vor Kollegen oder Mitstudenten präsentieren müssen.

Stichwörter

Tipps gegen Lampenfieber, Sex gegen Lampenfieber, Mittel gegen Lampenfieber, Angst vor Präsentationen, Angst vor Publikum,