« Kommentare???? | Startseite | Günstiger Vaterschaftstest Vaterschaftsanalyse mit Rabatt für Studenten »

Mein täglicher Weg zur Arbeit

Manchmal verstehe ich die Leute hier einfach nicht: Heute morgen bin ich wie immer mit der U-Bahn zur Arbeit gefahren. Auf dem Weg in den 40 Meter tiefliegenden Bahnhof sind mindestens 2000 Chinesen in 2 Minuten an mir vorbeigehetzt und das in einem Tempo!?!? Und wofür? Nur damit sie eine U-Bahn erwischen, die wirklich JEDE Minute fährt? Dann am Bahnhof angekommen stauen sich schon die Menschenmassen am Bahnsteig, ich mit meinen europaeischen Maßen verschafe mir erstmal Platy indem ich meinen Blick nach vorne richte, niemanden ansehe und drücke... und siehe da, auf einmal machen die kleinen Chinsesn Platz...

Im Zug dann wie immer yur Rush Hour absolutes Gedränge, kein Stehplatz mehr, geschweige denn einer der rahren und hartumkämpften Sitzplätze. Da bleibt einem dann nicht anderes übrig als sich beim Nachbarn anzulehnen und zu hoffen, dass er einen beim Anfahren der Bahn festhalten wird. Während der Fahrt darf ich mir dann wieder zum x-ten Mal anhören: Please mind the gap between the train and the platform... 45 Sekunden später bin ich dann auch am Ziel angekommen, doch versucht doch mal aus einer total überfüllten U-Bahn auszusteigen? Ein Chnese macht keinen Platy, da hilft wieder nur drücken was das Zeug hält. Ist man dann bei der Tür angekommen öffnen sich die Zugtüren automatisch und vor enem stehen 20 neue Chinesen, aber nicht wie in Deutschland üblich, schön brav neben der Töür um die anderen Leute vorher ausstegen zu lassen, sondern direkt vor der Tür. Versucht mal euch gegen so einen Strom an Mnschen durch die kleinen Türen zu quetschen, da hilft auch wieder nur Rüpelei und ne kräftige Portion Schwung. Sollte man es dann tatsächlich aus dem Zug geschaft haben, kommt die letzte Hürde, die 3 Rolltreppen hoch an die Oberfläche. Selbst hier stauen sich die Menschenmassen, es ist echt unglaublich.

Fazit: Fährt man zum ersten mal mit der MTR, so merkt man wie viele Chinesen eigentlich auf engstem Raum Leben. Mich wundert es auch immer wieder, dass alles so reibunglos klappt. Die TEchnik ist vom Feinsten, so wie ich sie noch nie gesehen habe... die Werbeflächen im Zug sind komplettdigital, und verändern sich somit ständig. Sogar der Fahrplan im Zug ist elektronisch und zeigt einem immer an, wo man sich gerade befindet, in welche Richtung man fährt und auf welcher Seite man aussteigen soll... da kann ich über die Münchener U-Bahn und den Wiesnverkehr nur lachen.

So, das war ein kleiner Einblick in meinen täglichen Weg zur Arbeit.

Liebe Grüße

Euer Chris

PS: Schatzi, deine Postkarte aus Prag ist bei mir in der Arbeit angekommen, danke war echt süß!




Kommentare (4)

Immerhin hast keine Besoffenen wie nach nem Wiesn-Besuch, wo du Angst haben musst, jede Sekunde von links und rechts Kotze abzubekommen. Wobei das doch nach der Arbeit katastrophal sein muss, oder schwitzen die Chinesen net? In so ner vollen Münchner U-Bahn um 17 Uhr kannst ja bereits nur noch 10 MInuten die Luft anhalten, wie ist das dann erst dort? Oder falls mal einer auf die Idee kommt, ne Prise Darmluft zu versprühen...?
Naja, ne knappe Minute ist jahr zu verkraften. Als Mann sowieso, da wirst auch net begrapscht, so was man so liest.

So, dann pack ich es auch mal zur Arbeit... im klimatisierten Smart :)

So long

Hallo Chris !
Ich bin des öfteren auf deiner sehr interessanten HP, allein schon wegen den schönen Sun-Island-Bildern ! Mein Bernd und ich haben dort im November 2002 unsere Flitterwochen verbracht.
Bilder davon findet Ihr auf unserer HP
www.nicoleundbernd.de (sie ist allerdings noch net ganz fertig...)
Das du jetzt in Hong Kong bist ist auch geil, allerdings net grad wenn dort SARS ausbricht gell ?
Dir Eva, muß das ganze natürlich auch sehr schwer fallen, aber Kopf hoch ! Die Zeit vergeht ja eigentlich schnell (meistens erkennt man es aber erst im nachhinein), dann seid ihr bald wieder vereint !!! :-)
Liebe Grüße aus dem Saarland !
Nicole

Willkommen im Sardinenbüchsenland.
Einer geht noch, einer geht noch rein. *Quetsch*
Tja, dafür schwitzen wir hier in München bei fast 30 Grad. Ende April. Hey Petrus, was is? Kalender verloren, hae? Was bin ich froh, das ich Nachtschichtler bin. Da muß ich nicht mal die Klimaanlage anwerfen. Trotzdem echt der Witz. Und im Juni gibts wieder Dauerregen und Hochwasser, ne danke. Bin von Mom kräftig eingespannt, *ächtz* aber noch am Leben. Warte nur bis du zurückkommst. *teuflisch grins* X-Men2 läuft heute an, JUUUUUPPPIIEEE *huepf*. Ach ja, alles Gute zum Tag der Arbeit. Gibts den auch da drüben?
Dürfte nicht viel anders aussehen als sonst, die Chinesen rennen wahrscheinlich nur in eine andere Richtung.
PS: Hübscher Bonsai im Bild-Archiv. Wie alt ist der?

Der Harry mit seiner Darmluft.. ;)
Meine Postkarte ist angekommen? Mensch das freut mich so´,ging ja richtig schnell, hätte ich nie gedacht von den Tschechen.
Ich musste mich jetzt richtig kaputtlachen, bei diesem Bericht, ich glaube das ich bei meiner Geduld einen Ausraster bekommen würde in so einer U-Bahn..trotzdem freue ich mich irgendwie total das miterleben zu dürfen.
Bei dem obigen Bericht sind mir fast die Tränen gekommen, das ist so lieb..es stimmt wirklich, dass man erst im Nachhinein merkt wie schnell die Zeit vergeht, jetzt sind es ja nur noch 5 Wochen. Schatz ich will zu dir ich vermisse dich so sehr.
Deine Eva

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag

Link auf diesen Artikel für Ihre Webseite

Markieren Sie den HTML Code mit einem Klick in das Textfeld.

Buchempfehlungen

Top 5 Tags

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0xad53b80)

    MT::Template::Context=HASH(0xad53b80)

    MT::Template::Context=HASH(0xad53b80)

    MT::Template::Context=HASH(0xad53b80)

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Manchmal verstehe ich die Leute hier einfach nicht: Heute morgen bin ich wie immer mit der U-Bahn zur Arbeit gefahren....

Stichwörter

arbeit in hongkong, in hongkong arbeiten, arbeit finden in hong kong, weg zur arbeit, arbeitsweg,