« Hong Kong's Skyline | Startseite | Sunsetpeak auf Lantau Island »

Temple of Tenthousand Buddhas

Ich weiss eigentlich gar nicht was mit mir los ist... die letzten Tage bekomme ich richtig vor mir selber Angst: Ich höre mir ständig Rosamunde von Heino an, seitdem mir meine Freunde gesagt hatten sie würden ohne mich zum Starkbiertrinken gehen. Scheinbar hat mir das so sehr zugesetzt dass ich mir ein paar Wiesnschlager reinziehen muss. Naja, jetzt zu meinem eigentlichen Anliegen, ich will euch erzählen was ich gestern gemacht habe. Zusammen mit Niall und Michi hatte ich mir vorgenommen den Tempel der 10.000 Buddhas aufzusuchen.

Losgehen sollte der Ausflug wie immer von Causeway Bay aus. Natürlich bin ich wieder einmal zu spät gekommen, aber das ist ja nichts neues. Nach 15 Minuten mit der MTR kamen wir dann in Kowloon Tong an, von wo aus wir dann die KCR (ist so ne Art Fernzug in Hong Kong, der auch nach Mainland China fährt) bis zur Station Sha Tin genommen haben. Dort angekommen habe ich mich erstmal gewundert was die ganzen Menschenmassen an einem Samstag hier in Sha Tin machen, dass mitten in den New Territories liegt und warum es überall nach Räucherkerzen gerochen hatte. Dafür gab es dann aber auch 2 einfache Erklärungen: In Shatin gibt es einen riesigen Shopping Mall, der bei den Hong Kong Chinesen sehr beliebt zu sein scheint. Die Räucherstäbchen liesen sich dann auch durch den Feiertag erklären, der an diesem Samstag stattgefunden hatte... ein Tag an dem die Toten geehrt werden. So pilgern dann abertausende von Chinesen zu den Tempel und verbrennen tausende von Räucherstäbchen und alles was auch nur irgendwie einen penetranten Duft hinterlässt.

Da wir gar nicht wussten wo wir hinsollten haben wir uns einfach mal in den Menschenstrom eingeordnet, der ganz gleichmäßig in Richtung Berge floss. Aus der Entfernung konnte man dann auch schon die erste Pagode und eine Rolltreppe (!!!) sehen, vor der sich die Menschen stauten. Wir dachten uns natürlich, dass wir solche ein neumodischen Schmarrn nicht brauchen würden und entschlossen uns kurzerhand dazu den Berg zu Fuß zu besteigen... Wie sich aber dann herausstellte handelte es sich bei der Pagode die wir aus der Entfernung sahen gar nicht um den Tempel der 10.000 Buddhas sondern um eine modernere Grabanlage zu der die ganzen Chinesen wanderten um ihre Verstorbenen zu besuchen. Also machten wir uns an den Aufstieg, der eigentlich durch eine sehr schöne Landschaft führte. vorbei an kleinen alten chinesischen Häusern und einer kleinen Schlucht mit einem Flüsschen. Spätestens nach der 300sten Stufe habe ich dann aber wieder begonnen das Klima hier zu verfluchen... als ich schon am aufgeben war, sah ich dann die erste goldenen Statue die auf den Tempel hinwies (in der Zwischenzeit war uns beim Aufstieg kein anderer Mensch begegnet so dass wir schon dachten wir hätten den falschen Weg genommen).

Ja, und dann war ich persönlich erstmal baff... ich hatte noch nie in meinem Leben einen Chinesischen Tempel gesehen, außer in einer Doku mal... es war einfach überwältigend schön. Überall standen vergoldete Buddhas herum, in allen Größen und allen möglichen Formen. In der Mitte der Tempelanlage steht eine sehr schöne 9stöckige Pagose die man auch erklimmen kann. Am Ende der Anlage befindet sich eine größere Halle deren Wände mit tausenden kleinen Buddhafiguren bestückt ist... einfach nur noch atemberaubend in meinen Augen. Da wir scheinbar auch noch einen sehr besonderen Tag gewählt hatten den Tempel bzw. das Kloster zu besuchen, waren auch noch Mönche in Kutten in der Halle, die irgendwelche komischen buddhistischen Lieder gebrummt haben, so wie man es aus den Filmen kennt. Das coole war auch, das wir eigentlich die einzigen Touristen dort waren. Hinter den singenden Mönchen stand ein gläserner Sargopharg (schreibt man das so?) in dem der Mönch, der das Kloster gegründet hatte sitzend in Gold mumiphiziert wurde.

Das aber mit Abstand am tollste für mich waren all die Riesenbonsais, die zwischen den ganzen goldenen Buddhastatuen in der gesamten Tempelanlage verteilt waren. Ich habe noch nie so schöne Bonsais gesehen (ich liebe Bonsais, für die die sich jetzt wundern sollten). Meiner Eva würden die sicher auch sehr gefallen. Nicht nur das, sie wäre von dem ganzen Ausflug begeistert gewesen, wie oft hat man im Leben schon die Chance so etwas zu sehen? Ich bin trotzt SARS wirklich froh mich für Hong Kong und damit für die chinesische Kultur entschieden zu haben. Aber ich schweife ja komplett vom eigentlichen Thema ab... Viel möchte ich eigentlich nicht mehr zu dieser Anlage sagen, schaut euch einfach die bilder an, die sagen mehr als 1000 Worte. Nachdem wir mit der Besichtigung der restlichen Tempelgebäude fertig waren haben wir uns auf den Abstieg vorbereitet. Eigentlich dachten wir, dass wir mir der zuvor gesehenen Rolltreppe auch wieder runterfahren könnten, aber denkste... die endete ganz wo anders.

Also wieder ein paar hundert Stufen bergab... bis wir dann gecheckt hatten, dass die Rolltreppe zu der anderen Grabanlage führte. Und da wir ja schnmal da waren, wollten wir uns auch die genaustens anschauen. Leider ist wieder mal der Rüpel-Chris bei mir zum Vorschein gekommen, so dass ich mich genetisch bedingt an der Chinesenschlange die vor der Rolltreppe zum Friedhof wartete vorbeidrängeln musste. Zum Glück sind die Chinesen viel zu höflich um sich über sowas aufzuregen. Die Aufpasserin wies uns noch freundlich dartauf hin, dass es sich bei der Anlage nicht um den Temple der 10,000 Buddhas handeln würde,,, sehen wir eigentlich wie Touristen aus, die sich nur die Sachen aus dem Reiseführer anschaun oder was, habe ich sie dann gefragt!!! Ne Schmarrn, hab meinen Mund gehalten und mich nur für den Hinweis bedankt und auf Deutsch hinzugefügt, dass ich meine Großeltern besuchen wolle. Auf der Friedhofsanlage konnte man dann vor lauter Leuten und lauter Weihrauch etc. kaum mehr atmen, so dass wir nach 10 Min. auch wieder abgedüst sind um uns im Ta Shin Shopping Mall umzusehen. Dort dann wiedermal klassisch im McDonnalds für 2,5 EUR ein Menü bestellt und dann abends nach einem Zwischenstopp in Mong Kok nach Hong Kong Island zurückgefahren.

Schöne Grüße somit an alle, ich hoffe die Bilder werden euch gefallen. Leider musste ich wegen der schieren Anzahl von 700 und dem begrenzten Speicherplatz mit der Qualität runtergehen. Außerdem will ich doch, dass mein Schatzi, die nur ein analoges Modem hat, auch die Bilder sehen kann.

Ciao,

Euer Chris

PS: Eva hat ihre Weisheitszähne heraus bekommen, also alle bitte ganz lieb zu ihr sein. Und nicht vergessen, nächsten Mittwoch hat sie Geburtstag (16.04).

Die gesamten Fotos (700) die ich bisher geschossen habe, könnt ihr HIER betrachten.




Kommentare (4)

Du bist sooooooo süß Mausi!!
Ich kann einfach nur sagen: Wunderschön!!!!!
Vorallem der riesen Bonsai, mensch Mausl, hoffentlich gehst du mit mir wieder hin, wenn ich da bin. Ich liebe dich über alles und bin so stolz auf dich.

Hallo Chris

Ich habe vor kurzem erst die Seite entdeckt und finde sie sehr gut und interressant. Eigentlich sollte ich auch schon in Hong Kong sein, denn ich sollte am 14 April anfangen zu arbeiten aber aufgurn der aktuellen Situantion hat sich das ganzen um 2 Wochen verschoben.
Durch deine tollen Beiträge und Fotos aber glaube das ich den Schritt nach Hong Kong zu gehen nicht bereuen werde.
Ich wünsche dir noch einen tolle Zeit in hong Kong und warte gespannt auf deine nächsten Beiträge.

Mit freundlichen Grüßen

Mario Brandtner

hi,
bin gerade auf der suche nach einer möglichkeit für ein jahr irgendwo in asien zu arbeiten! wie bist du an diese adresse gekommen? wäre nett wenn du antwortest!
mgl, lena

Wie ich an diese Adresse gekommen bin?
Was meinst du damit? Wie ich an mein Praktikum gekommen bin oder was? Bitte etwas genauer...

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag

Link auf diesen Artikel für Ihre Webseite

Markieren Sie den HTML Code mit einem Klick in das Textfeld.

Buchempfehlungen

Top 5 Tags

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0xa2f1b80)

    MT::Template::Context=HASH(0xa2f1b80)

    MT::Template::Context=HASH(0xa2f1b80)

    MT::Template::Context=HASH(0xa2f1b80)

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Ich weiss eigentlich gar nicht was mit mir los ist... die letzten Tage bekomme ich richtig vor mir selber Angst:...

Stichwörter

Temple of Tenthousand Buddhas, tempel der zehntausen buddhas, Temple of 10,000 Buddhas, Temple of 10.000 Buddhas,