« Mein täglicher Weg zur Arbeit | Startseite | Schiffsbeteiligung - Schiffsbeteiligungen - Infos und Empfehlungen »

Günstiger Vaterschaftstest Vaterschaftsanalyse mit Rabatt für Studenten

Habe beim WDR einen interessanten Artikel über Vaterschaftstests gefunden, nachdem ich etwas Recherche im Internet dazu gemacht hatte (nein, ich habe noch niemanden geschwängert, ich habe nur einen Vortrag an der Biologischen Fakultät der LMU gehört und habe mich jetzt dafür interessiert):


Vaterschaftstest?

Das Wissen über das komplette menschliche Genom, das heißt die Kenntnis sämtlicher Sequenzen der menschlichen DNA und moderne Analysemethoden machen es möglich: Anhand von DNA-Proben kann man enge Verwandtschaftsverhältnisse zwischen Menschen feststellen. Je direkter die Abstammung ist, desto sicherer sind die Aussagen einer solchen DNA-Analyse. Besonders sicher kann also die Verwandtschaft zwischen Eltern und Kindern bestimmt werden. Der Test, mit dem das möglich ist, wird "Vaterschaftstest" genannt, weil in den allermeisten Fällen nach dem Vater gefahndet wird. Die Mutterschaft lässt sich jedoch auf die gleiche Art nachweisen. Ein "Mutterschaftstest" wird dann gemacht, wenn die Vermutung besteht, dass Babies vertauscht wurden oder wenn Mutter und Kind zum Beispiel in Kriegswirren getrennt wurden.

Warum ein Vaterschaftstest?

Die Menschen, die einen Vaterschaftstest veranlassen, stammen aus allen Bevölkerungsschichten. Es ist gar nicht immer der mögliche Vater, der Angst hat, dass ihm ein Kind untergeschoben werden soll. Häufig sind es Frauen, die sich nicht ganz sicher sind, wer der Vater ihres Kindes ist. Oder es sind Väter, die kursierenden Gerüchten eine Ende machen wollen und ihre Vaterschaft schwarz auf weiß bestätigt haben wollen.
Die Frage nach der Vaterschaft beschäftigt viele Menschen. Nach gängigen Schätzungen stammen fünf bis 10% aller Kinder nicht vom vermeintlichen Vater. Diese Zahlen sind allerdings nicht wissenschaftlich erhoben, sondern stammt aus der "Vaterschaftstestbranche"
Diese Branche boomt seit ein paar Jahren, obwohl der Test in seiner einfachsten Ausführung nicht gerade billig ist: Rund 1000 Euro muss man dafür anlegen. In der Apotheke kann man verschiedene Vaterschaftstests kaufen. Die Auswertung erfolgt immer im Labor.


Wo kann man den Vaterschaftstest machen?

Neben der Möglichkeit direkt ein DNA Institut vor Ort zu kontaktieren, gibt es seit geraumer Zeit auch den Weg über Internetangebote, die wesentlich billiger sind als Kliniken. Bitte erkundigen Sie sich auch nach Rabatten. Hier eine kleine Auswahl:

Naja, ich hoffe mal, dass ich noch nicht so bald Vater werde ;-)


Kommentare (4)

Ein deutsches Gericht verurteilte mich letzte Woche zu Unterhaltszahlungen in einer Höhe, dass mir nur noch 75% des Existenzminimums bleibt. Begründung: Wenn Sie noch mit dem Auto (zur Arbeit) fahren können, dann ist genügend Geld vorhanden. Nun will ich wissen, ob das Geld zumindest meinen leiblichen Kindern zukommt oder einem Kuckuksei.

und was heute noch moeglich ist:
die frau laesst sich ein fremdei einpflanzen. viele deutsche frauen kommen zu prof zechner in bregenz in oesterreich und lassen sich ein fremdei einpflanzen. also man hilft den frauen ihre maenner zu betruegen.

Wenn Vaeter zum Test muessen, so muessen Muetter ebenfalls zum Test. Wieso laesst es das Gesetz zu, dass Frauen mit der kuenstlichen Befruchtung ihre Maenner betruegen koennen? Es gibt raffinierte Aerztinnen, die einsam sind, aufgrund ihres Alters keine Adoptivkinder mehr bekommen und sich noch mit 53 Fremdeier einsetzen lassen von ihren Kollegen in der Tschechei. Natuerlich behaupten sie, es waeren ihre eigenen "Eizellen" ihrem Partner gegenueber, der keine Ahnung von einer Fremdeiverpflanzung hat. So ein Betrug wird vom Staat geduldet??? Solche Frauen muessen zur DNA gezwungen werden. Wieso sollten die Kinder in Luege aufwachsen? Wieso sollte der Vater nicht wissen, wer tatsaechlich die Mutter ist?? Welch ein Betrug an der Menschheit. Frauen, die so gierig nach Kindern sind, sollten keine Moeglichkeit haben die Welt zu betruegen.Diese sogenannten Leihmuetter sollten keine Moeglichkeit haben einen Unterhalt einzuklagen.

Erklärung, wie ein Vaterschaftstests funktioniert:


Jeder Mensch besitzt einen doppelten (diploiden) Satz von 23 Chromosomen. Während der Meiose (Reifeteilung) wird dieser Chromosomensatz halbiert, sodass jedes männliche Spermium und jede weibliche Eizelle somit nur einen haploiden Chromosomensatz besitzt.
Im Rahmen der Befruchtung kommt es zur Verschmelzung von Spermium und Eizelle, wodurch eine Zygote mit wieder diploiden Chromosomensatz entsteht. Aus dieser Zygote entsteht dann nach mehreren Zellteilungen der "neue" Mensch. Da die Zygote und somit auch der "neue" Mensch (= das Kind) aus gleichen Teilen männlicher und weiblicher DNA besteht, kann man einen Vaterschaftstest auf DNA-Ebene durchführen:

Dazu werden bestimmte Abschnitte der DNA von mind. dem Kind und dem Putativvater künstlich vermehrt und untersucht. Innerhalb dieser Abschnitte wird dann nach Übereinstimmungen gesucht.
Weist der mögliche Vater eine ausreichende Anzahl an Übereinstimmungen mit dem Kind auf, so kommt er als Erzeuger des Kindes in Betracht. In einem solchen Fall wird mit Hilfe einer statistischen Analyse die Vaterschaftswahrscheinlichkeit berechnet. Ab einem Wahrscheinlichkeitswert (W-Wert) von mind. 99,9% gilt eine Vaterschaft als "praktisch erwiesen".
Kommt es in drei oder mehr Abschnitten zu Abweichungen, ist die Vaterschaft per Definition "ausgeschlossen".

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag

Link auf diesen Artikel für Ihre Webseite

Markieren Sie den HTML Code mit einem Klick in das Textfeld.

Buchempfehlungen

Top 5 Tags

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0xae3a708)

    MT::Template::Context=HASH(0xae3a708)

    MT::Template::Context=HASH(0xae3a708)

    MT::Template::Context=HASH(0xae3a708)

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Information zu: Vaterschaftstest durch ein Institut Vaterschaftsnachweis Vaterschaftsanalyse, Vaterschaftsgutachten, Vaterschaftsanalyse, Vaterschaftsnachweis, Vaterschaft

Stichwörter

Vaterschaftstest, Vaterschaftsgutachten, Vaterschaftsanalyse, Vaterschaftsnachweis, Speichelproben, Vaterschaft,