« Airbus will neues Werk in China eröffnen - Flugzeuge in China | Startseite | Die X-ite Card der Royal Bank of Scotland - Kreditkarte RBS »

Kündigung Kfz-Versicherung bei HUK Coburg

Eine lange Streiterei mit meinem Kfz-Versicherer, der HUK Coburg, geht endlich zu Ende. Im November letzten Jahres erzählte ich noch stolz darüber, wie ich 20% durch meine neue Kfz-Versicherung ggü. der HUK sparen könne, doch in diesem Moment konnte ich ja noch nicht wissen, was die HUK Coburg in den folgenden Wochen für einen Eiertanz mit mir veranstalten würde... gekündigt hatte ich meine alte Kfz-Versicherung per Fax (wie mir die nette HUK Mitarbeiterin mir am Telefon empfohlen hatte) am 23.11. nachdem die HUK mir am 22.11. kein besseres Angebot machen wollte. Etwas verwundert darüber, dass ich am 02.12. immer noch keine Kündigungsbestätigung erhalten hatte, rief ich wieder beim Kundendienst an... um eine böse Überraschung zu erleben...

Die nette Dame am Telefon meinte doch tatsächlich bei ihnen (der HUK Coburg) wäre nie ein Fax von mir eingegangen... natürlich erklärte ich ihr gleich, dass ich mit absoluter Sicherheit wüsste, dass ich ihnen am 23.11. meine Kündigung an ihre Faxnummer geschickt hatte. Leider wurde auch nicht festgehalten, dass ich am Vortag mit der Hotline über ein neues Angebot gesprochen habe... solche Amateure, benutzen scheinbar kein vernünftiges CRM-System oder nutzen es nicht effizient. Zum Glück änderte ich auch am Vortag den Vertrag meiner Eltern, so dass sie wenigstens sehen konnte, dass überhaupt ein Gespräch stattgefunden hatte... meiner Kündigung half das aber dennoch nicht... deswegen schrieb ich (etwas gereizt...) folgenden Brief:

Sehr geehrte Frau *****,

anbei finden Sie meine schriftliche Kündigung meines oben genannten Versicherungsvertrages, den ich Ihnen bereits am 23.11.2005 per Fax zukommen lies. Ihre Aussage vom 02.12.2005 (per Telefon), Sie hätten kein Fax von mir erhalten, kann ich so nicht akzeptieren. Wie wir beide bereits telefonisch festgestellt haben, führte ich am 22.11.2005 ein Gespräch mit einer Ihrer Kolleginnen über eine Kündigung meines Vertrages, da Ihre Versicherung mit den am Markt befindlichen Angeboten nicht mithalten konnte. Ich stimme somit einer Vertragsverlängerung nicht zu.

Wie telefonisch mit Ihnen besprochen, verfüge ich über keine Sendebestätigung des Fax, da mein privates Faxgerät zum Zeitpunkt der Übertragung über kein Papier verfügte. Deswegen lasse ich Ihnen einen Einzelgesprächsnachweis der Telekom zukommen, aus dem ersichtlich ist, dass ich Ihnen noch im November ein Fax (die fristgerechte Kündigung) an Ihre Servicenummer zugeschickt habe und der Fehler somit bei Ihnen liegt, da angeblich gar kein Fax von mir geschickt wurde. Leider ist es der Telekom nicht möglich vor Rechnungserstellung einen Einzelgesprächsnachweis zu erstellen, so dass ich diesen erst am 24.12.2005 zugestellt bekomme.

Da ich bereits am 23. November einen Versicherungsvertrag bei der AXA Versicherung abgeschlossen habe, werden Sie sicherlich verstehen, dass ich unter diesen Umständen keinesfalls weiter bei Ihnen versichert bleiben kann/will. Sollten Sie bei diesem Vorgang gegen mich und meine fristgerechte Kündigung entscheiden, so sollte Ihnen klar sein, dass Sie einen (bislang schadensfreien) Kunden für immer verloren haben. Über die negativen Auswirkungen auf bestehende Verträge und potenzielle Interessenten in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis, wären Sie sich sicher im Klaren.

Bitte bestätigen Sie mir den Eingang dieses Schreibens.

Ich hoffe wir gelangen zu einer gütlichen Einigung.

Mit freundlichen Grüßen,

XXX

Okokok, etwas dick aufgetragen, aber ich war einfach genervt, dass ich die Schuld für deren Schlamperei tragen sollte. Leider hat mein Fax schon seit Monaten kein Papier mehr, da mich die nächtlichen Fax-Spam-Aktionen von 0190er und 0900er Nummern genervt haben.

Ein weiteres Gespräch mit einer Sachbearbeiterin erzürnte mich aufs neue. Sie meinte doch tatsächlich, dass der Einzelgesprächsnachweis der Telekom, auf dem eindeutig zu lesen ist, dass ich am 23.11. ein Fax an die Servicenummer der HUK geschickt hatte, keinerlei Beweiskraft hätte, da daraus nicht ersichtlich wäre, welchen Inhalt das Fax hatte... da stimme ich ihr soweit zu, ABER:

Schreibe ich der HUK einen Liebesbrief kurz vor Ablaufen des Versicherungsjahres?
Bitte ich die HUK meinen Vertrag zu verlängern, weil sie wesentlich teurer sind als die Konkurrenz?

Ich versuchte der Dame dann zu erklären, dass mein Uralt Fax, Marke Philips, zwar eine Sendebestätigung ausspucken würde, die aber den gleichen Erklärungsgehalt wie ein Einzelgesprächsnachweis der Telekom hätte, da nur die Faxnummer, die Sendedauer, die Sendezeit und der Sendestatus gedruckt wird. Bis auf Letzteres steht alles in der Telekomrechnung die ich an die HUK geschickt hatte. Die gute Frau wollte mir dann doch wirklich weismachen, dass JEDES Fax eine Kopie des gesendeten Dokuments als Sendebestätigung ausdruckt... ich bot ihr an eine Produktvorführung im Münchner Büro der HUK zu machen...

Nach einem zweiten Brief und einem dritten Anruf bekam ich dann folgenden Brief ohne jegliche Entschuldigung für das Fehlverhalten der HUK bzgl. des Verschlampens meines Faxes...

Sehr geehrter Herr XXX,

eir gewünscht beenden wir Ihrern Vertrag zum 01.01.2006. Die Zulassungsbehörde informieren wir hierüber entsprechend.

Durch die Beendigung des Vertrages zum Ablauf des Versicherungsjahres ergibt sich keine neue Beitragsberechnung. Deshalb erhalten Sie hierzu keine weitere Nachricht von uns.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre HUK-COBURG

Keine Form des Schuldeingeständnisses... einfach so tun als ob alles glatt gelaufen wäre... keine Entschuldigung... tststs, diese Versicherung hat mich wirklich das letzte Mal gesehen. Acht Jahre lang meine Policen kassieren und dann so ein Verhalten... sowas sollte viel häufiger publik werden! Da bekommt man schon den Verdacht, dass gegen Ende des Versicherungsjahres rein zufällig mehrere Kündigungen "verloren" gehen...




Kommentare (10)

Das kenn ich ist überall so wollte bei der HDI mal ausserordentlich Kündigen. Die wollten dann ihr eigenes kleingedurckte aufm Vertrag nicht anerkennen. *lol*

es gaebe da noch die moeglichkeit, dass du das blatt falsch herum eingelegt hast und so nur ein leeres fax auf der anderen seite ankam :) vielleicht ist auch auf der anderen seite was schief gegangen. und die masterfrage - bist du wirklich sicher, dass die übertragung fehlerfrei verlief? ich traue diesen ollen faxgeraeten nicht besonders weit ueber den weg.

und was war jetzt mit der drohung, irgendetwas davon wahr gemacht? waere doch konsequent. erzieherische massnahme gewissermassen. oder war alles nur ein bluff?

und dass da keine entschuldigung bei abfiel mag sicher auch mit den ablaeufen im customer care center und dem dicken auftragen mit der sippen-haftung/kuendingung zusammenhaengen.

@Gerald: Ich hätte meinen Ausführungen vielleicht noch hinzufügen sollen, dass ich das Fax sicherheitshalber am 28.11. ein zweites Mal geschickt hatte, scheinbar mit dem gleichen Ergebnis, angeblich nicht angekommen. Die Versendung per Fax ist eine anerkannte Form der Übermittlung... und falsch eingelegt habe ich die Blätter sicher nicht ;-) Zudem wird auf dem LCD Display des Faxgeräts angezeigt, wie der Status der Übermittlung war und da stand eindeutig OK.

In Sachen Wahrmachen der Drohung habe ich dahingehend etwas getan, als dass ich natürlich all meinen Freunden von diesen Saftnasen und dem Ärger den ich hatte, erzählt habe.

Aus dem Marketing wissen wir ja, das negative Mund-zu-Mund-Propaganda (neudeutsch "Word of mouth Kommunikation") drei mal stärker wirkt als positive... das sollte einer Firma wie der HUK sicher auch bekannt sein.

Letztendlich habe ich endlich die Kündigung durchgebracht und das zählt...

Trotzdem werde ich den Verdacht nicht los, dass sowas öfters passiert. Ich hätte nie so reagiert, wenn ich mir nicht 100% sicher gewesen wäre, dass von meiner Seite her alles ok abgelaufen ist von der Kündigung.

Deckt sich 1:1 mit meinen Erfahrungen bei der Donau Versicherung.
1)Habe die Kündigung Tel. bei meinen Versicherungsvertreter angekündigt.
2)Fax Display "Senden OK"
3)Nach 8 Monaten ist eine Zahlungsnachvorderung für die bereits gekündigte Versicherung bei mir eingelangt.
4) 1 Rückfrage: Versicherungsvertreter auf Urlaub
5) 2 Rückfrage: Vers. Callcenter AW: "Fax sei nie angekommen"
6) Lösung noch offen

wie kann man sich eigentlich nur bei dem scheiß franzosenhaufen versichern? hat dir das die celine eingeflüstert oder was? und wo bleibt dein sonst so zur schau gestellter nationalpatriotismusvolkssturmstolz?

Dear hairy,
wenn du nichts Vernüftiges beizutragen hast lass das posten besser bleiben!

abgelehnt

@Karl: Der Hairy meint das ned so böse, der bellt nur. Wahrscheinlich ist sein Hirn in seiner Sauna, a.k.a. Wohnung, etwas dehydriert ;-)

Bzgl. Versicherungen werde ich immer misstrauischer... gerade bei den Günstigen. Solange man brav seine Beiträge bezahlt und leistungsfrei bleibt, ist alles im Reinen. Sollte dann aber mal wirklich etwas sein oder man die Versicherung wechseln wollen, dann beginnt der Ärger erst richtig.

nä, war in der bib, da wars relativ angenehm temperiert

und noch ein wort des fachmanns: neben der subventionierung durch andere sparten ist die restriktive regulierung von schäden bei einer weitgehend standardisierten versicherung wie der kfz-versicherung der größte hebel, um kosten zu drücken. da braucht man sich nicht wundern, wenn man bei einer geringen prämie dann im schadenfall ärger bei der abwicklung hat.

Hallo Hairy,

schön wenn es so wäre, das man bei der teureren Prämie keinen Ärger bei der Abwicklung hat....
ein Wunschtraum!!!!!!

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag

Link auf diesen Artikel für Ihre Webseite

Markieren Sie den HTML Code mit einem Klick in das Textfeld.

Buchempfehlungen

Top 5 Tags

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0xb509020)

    MT::Template::Context=HASH(0xb509020)

    MT::Template::Context=HASH(0xb509020)

    MT::Template::Context=HASH(0xb509020)

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Ein Bericht über die Probleme einer Kündigung der Kfz-Versicherung bei der HUK Coburg. Angeblich wurde nie eine Kündigung geschickt.

Stichwörter

HUK Coburg Kfz Verischerung, Kündigung per Fax, Fax Kündigung nicht angekommen, Fax Kündigung verschlampt, Kündigung Kfz Versicherung nicht angekommen, HUK Coburg Service Hotline, Ärger mit HUK Coburg, Probleme mit HUK Coburg,