« Bali: Wasserfall in Munduk, Nachzuechtung Korallenriff Permuteran, krankheitsbedingtes KO | Startseite | Neuer Job: Flug nach Berlin & Jetlag Nachwehen nach Asien »

Bali: Biorock Permuteran, Schnorcheln am nachgezuechteten Riff & Horrornacht in Lovina

Digitalvoodoo goes Südostasien

Nach einer extrem langen und weniger erholsamen Nacht im Jubawah Home Stay in Permuteran - das im recht duenn besiedelten Nordwesten von Bali liegt - trauten sich Kami und ich erstmals nach dem verregneten Ankunft an den lokalen Strand, der sich schon am Vormittag durch seine dunkelgraue bis schwarze Faerbung (wegen Vulkan) auf extreme und barfussunfreundliche Temperaturen erwaermt hatte.

Permuteran ist aber nicht durch seinen Strand bekannt geworden, sondern durch die bunte Unterwasserwelt, die jedoch in den letzten Jahrzehnten extrem durch den Raubbau der Menschen (Dynamitfischen etc.) gelitten hat. In Bali ist man hier seit 1991 einen voellig innovativen Weg gegangen: die Zuechtung von neuen Riffen durch die Kraft des Stroms. Wie das Ganze genau funktioniert, koennt ihr euch hier ansehen. Kurz zusammengefasst kann man sagen, dass Stahlkaefige im Meer versenkt werden und unter leichte Spannung gesetzt werden. Dies soll (und tut auch) das Korallenwachstum um das Vierfache ds natuerlichen Wachstums beschleunigen. Das Ergebnis ist wirklich beeindruckend, da man bei den aeltesten Kaeigen nicht mehr erkenen kann, dass es sich hier um eine durch den Menschen geschaffene Struktur handelt.

Das Unterwasserleben blueht hier an jeder Stelle. Ueberall kann man bunte Korallen und eine Unmenge an Rifffischen beobachten, die es ohne diese Anlage nicht mehr geben wuerde. Leider ist das reisniveau hier oben besonders hoch. Dies merkten Kami und ich schon beim Ausleihen der Schnorchelausruestung, fuer die wir unverschaemte (mit sonstigem Balipreisniveau verglichen) 3 EUR zahlen sollten... schuld daran ist die lokale "Werner Lau Tauchschule Permuteran", in der uns ein deutscher Tauchlehrer begruesste und auch gleich klar stellte, dass zwei Tauchgaenge 70 Euro kosten wuerden... sowas liebe ich ja... man spricht deutsch im Ausland und kassiert wir auch gleich in Euro... pfuideibel...

Wie sich im Laufe des Nachmittags herausstellen sollte, war es keine gute Idee fuer mich stundelang beim Schnorcheln anzustrengen... mir bach der Schwess in Wellen aus... mir wurde schwindeling, so dass mic Kami direkt zurueck ins Hotel verfrachtete, wo ich auch den Rest des Tages bis zum naechsten Morgen verbrachte.

Da ich im extrem verschlafenen Permuteran - hier gibt es eigentlch nichts ausser ein paar ueberteuerten Resorts mit arroganten Tauchlehrern - nicht laenger bleiben wollte, fuhren wir nach meinem komatoesen Schlaf direkt weiter Richtung Osten an der Nordkueste ins nette Fischerdoerfen Lovina, dass im Lonely Planet als schoene Alternative fuer einen Badeurlaub in Kuta & Co. genannt wird.

Bezeichnenderweise quartierten wir uns hier ins Nirwana Beachside Hotel ein... wo ich nach einem kurzen Mittagessen, eine der schlimmsten Naechte meines Lebens durchmachte: dies lag zum Einen an dem total vergammelten Zimmer (das ich selber ausgewaehlt hatte) und zum Anderen an der Tatsache, dass ich mich die komplette Nacht mit Magen-Darmkraempfen und Durchfaellen wachhielt...

So geschaecht folgte ich endgueltig dem Rat von Kami und traute mich zum lokalen Doktor, der mir prompt eine Gastritis attestierte und zum Glueck Entwarnung fuer eine Infektion mit Malaria gab... nach so einer Nacht freut man sich regelrecht ueber diese Diagnose und das Tuetchen Medikamente, das man nach der Konsultation des Arztes ausgehaendigt bekommt. Darin befanden sich neben einem Breitbandantibiotikum auch ein Mittel gegen eine evtl. Amoebeninfektion und schmerzstillende Tabletten gegen die zermuerbenden Magenkraempfe.

So gut gewappnet suchten sich Kami und ich ein neues Hotelzimmer, wo ich endlich meine Erkkrankung auskurieren wollte. Name des Hotels folgt, da ich gerade nicht den Loenly Planet zur Hand habe.
Schon am naechsten Tag stellte sich eine Besserung des Wohlbefindens ein, was in mir ein Hochgefuehl ausloeste und mir mal wieder klar machte, dass Gesundheit doch das allerwichtigste im Leben ist... vor mir standen nun weitere fuenf Tag Antibiotikakur, die ich aber gerne gegen die unertraeglichen Schmerzen eintauschte.




Kommentare (3)

mir gings am mittwoch ähnlich so schlecht, und ich frag mich immer noch von wessen mitarbeiter sie das zähe ledrige fleisch herausgeschnitten haben um in der kantine zu geröstl zu verarbeiten...

Aloha ihr zwei!!!

Hoffe die letzten Tage Eures Urlaubs waren wieder gut und die Magengeschichte bald auskuriert!!!?!???! Man hat ja leider gar nichts mehr gehört. Eine GUTE Heimreise bzw. Rückflug!

LG Melly

Hallo zusammen,

leider sind wir inzwischen schon wieder zurück aus Asien, ich werde aber alle Einträge nachholen, die ich handschriftlich verfasst habe ;-)

Danke für die vielen Kommentare, das motiviert zusätzlich.

LG

Chris

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag

Link auf diesen Artikel für Ihre Webseite

Markieren Sie den HTML Code mit einem Klick in das Textfeld.

Buchempfehlungen

Top 5 Tags

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0x9bded90)

    MT::Template::Context=HASH(0x9bded90)

    MT::Template::Context=HASH(0x9bded90)

    MT::Template::Context=HASH(0x9bded90)

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Reisebericht Bali: Biorock Permuteran, Schnorcheln am nachgezuechteten Riff & Horrornacht in Lovina.

Stichwörter

Bali: Biorock Permuteran, Schnorcheln am nachgezuechteten Riff & Horrornacht in Lovina, Lovina Doctor, Lovina Nirwana Seaside Bungalows,