« Bali: Im Wuergegriff der Python, Sinnflut auf Pura Luhur Batakau, Hot Springs im Yeh Panas Resort | Startseite | Bali: Trekking Munduk Kaffee-, Nelken-, & Vanille-Plantagen, Paddeln & Sonnenaufgang Lake Bratan - Riesenspinnen »

Bali: Maerchenhafte Reisterassen in Yatiluwih, malerisches Bergdorf Munduk, Puri Lumbug Cottages & Vulkane am Danau Bratan

Digitalvoodoo goes Südostasien

Schweren Herzens mussten wir das wunderschoene Yeh Panas Resort mit seinen Hot Springs - das wir komplett fuer uns alleine hatten - verlassen, um zuegig auf den ersten der vielen balinesischen Vulkane zu kommen. Auf dem Weg zum Kratersee Danau Bratan waehlten wir die maerchenhaft schoene Strecke ueber das Dorf Yatuluwih, das fuer seine unwirklich gruenen Reisterassen bekannt ist. Der Weg dorthin war wirklich mehr als holprig... wir waren weder die einzigen Touristen die das Zweirad-Abenteuer auf sich nahmen ;-) Dafuer wurden wir aber mit einmalig schoenen landschaftlich schoenen Szenen belohnt. Die Reisfelder hier oben waren sogar noch gruener als jene, die ich von Laos in Erinnerung hatte. Der gesammte Weg wurde gesaeumt von unwirklich riesigen Bambushainen, die sich durch ihr immenses Gewicht ueber die Strassen bogen... wir waren im Paradies angekommen...

Wir nahmen uns ein wenig Zeit um den Einheimischen bei der Reiskultivierung und beim Sanndln zuzusehen... dabei koennten selbst Schwerdepressive wieder ein Laecheln ins Gesicht gezaubert bekommen ;-)

Da wir aber vor dem naechsten uebermaechtigen Regenschauer oben auf der Kraterlandschaft ankommen wollten, fuhren wir nach Pacung weiter (nachdem wir uns gefuehlte 20 mal verfahren hatten). Die Strassen wurden immer steiler, das Moped jauchzte im ersten Gang fuer mindestens eine halbe Stunde... armes Ding. Waehrend die Temperaturen stetig durch die zunehmende Hoehe sanken, aenderte sich auch die gesamte Vegetation: anstatt Reis wurden nach und nach mehrere gemuesesorten wie Zwiebeln und Kohl angebaut. Kokospalmen wurden durch fremdanmutende nadelbaumartige Gewaechse ersetzt bis wir endlich ein wenig froestelnd (wen wunderts bei Flipflops und Shorts) das Oertchen Bedugul mit dem angrenzenden Kratesee Danau Bratan erreichten. Von hier aus konnte man schon erahnen, welches Ausmass der Krater eigentlich hat, in dem man sich gerade befindet... einfach unglaublich. Dagegen mutete der Vesuv in Neapel eher klein an.

Mit einem der Fischerleute vereinbarte ich fuer den naechsten Morgen eine verhaengnisvolle Fahrt mit dem Fischerboot zum Sonnenaufgang auf dem Danau Batur, die wir maennergrunzend mit Handschlag besiegelten. Da die Wolken auf dieser Hoehe immer dichter wurden und wir nicht mit dem kompletten Gepaech in den naechsten Regenschauer geraten wollten, fuhren wir schnurstracks weiter Richtung Munduk, einem vielgelobten maerischem Bergdorf in der Landschaft der Kraterseen. Vorbei ging es an den Orten Candikuning, Pancasari hoch auf den auesseren Kraterrand auf dessen einer Seite man die beiden Kraterseen Danau Buyan und Danau Tamblingan sehen konnte und auf der anderen Seite die Norkueste von Bali, die nur 5 km entfernt lag... waeren da nicht die Wolken gewesen, die uns in 1500 Metern Hoehe direkt durchs Gesicht geflogen waeren... brrr war das kalt und nass.

Trotz des Regens und der mehr als dichten Wolken (die schlimmer als Nebel sind) fanden wir die Lumbug Bali Cottages, in denen wir uns fuer die naechsten zwei Naechte einquartieren wollten. Die Betonung liegt auf wollten, denn wir hatten nicht mehr ausreichend Geld und die Warnhinweise des Lonely Planet ueber fehlende ATMs in dieser Region schlichtweg ueberlesen. So mussten wir in den sauren Apfel beissen und zum naechstgelegenen ATM an der Nordkueste bali's fahren: nach Sererit und Lovina. Huihuihui... koennt ihr euch vorstellen wie eine Strasse aussieht, die 1400 Hoehenmeter bei nur 8 km Luftlinie zu ueberwinden hat??? Und das bei Regen bergab?

Um es nicht unnoetig spannend zu machen: wir haben es tatsaechlich bis an die Nordkueste geschafft (nach gerademal 40 Minuten Fahrzeit) wo von der Kuehle und dem Regen der Berge plotzlich gar nichts mehr zu spueren war. Da wir in Sererit nur jeweils 500.000 Rupiah mit der EC Karte abheben konnten, fuhren wir ein paar Kilometer die Kuste weiter richtung Osten nach Lovina - einem ruhigen und relaxten Fischer- und Touristenort ganz im Norden Bali's. Mit frischen 3.000.000 Geldeinheiten in der Tasche goennten wir uns vor der fahrt zurueck nach Munuk in die Berge ein leckeres Essen direkt am Strand.

Das trockene Wetter hielt wiederum nur bis zu einer bestimmten Hoehe an. Der zuvor suesslich-faulige Duft von Durians wurde durch monstroesen Regenfall ueberschattet. Dieses Mal zum Glueck gaenzlich ohne Gepaeck, so dass das Navigieren im Blindflug wesentlich leichter von Statten ging. Trotz wasserdichter Capes waren wir wieder fast bis auf die Knochen nass - dem Tropenregen sei dank.

Zum Glueck gab es in unserem wunderschoenen Bungalow des Puri Lumbug Bali Cottages warmes Wasser aus der halboffenen Dusche. Das Bungalo war im Stil einer balinessichen Huette zur Trocknung des frisch geernteten Reises gebaut worden. Die Terasse des Bungalows - auf der man jeden Morgen auch sein Fruehstueck serviert bekommt - offenbarte einen grandiosen Blick in das Wolkenverhangenen Tal mit den vielen Bananen-, Kaffee-, Vanille-, Kakao- und Nelkenplantagen.

Nach diesem wiederum anstrengen Tag liessen Kami und ich uns das Abendessen auf die Terasse liefern, wo wir entspannt den wegziehenden Wolken zusahen und bei ein paar Kaennchen Ingwertee mit Honig den Moment geniessten.




Kommentare (1)

OHHHHHHHH, wie geil! So wie Du es schreibst kann man sich echt vorstellen wie es dort gerade ist, man fühlt sich als sei man ein ganz klein wenig auch auf Bali und lässt seine Blicke über hell-dunkelgrüne Reisterassen schweifen......

Bin schon megamäßig auf die Bilder gespannt, ob die eigene Vorstellung der Landschaft, dann auch mit denen Deiner Eos-Kamera aufgenommenen Bilder in irgend einer Weise übereinstimmen.

Take care and travel save!
(bezgl.Mopedsession auf regennasser Dschungelfahrbahn mit meterbreiten Schlaglöchern)

Viel Spaß noch!!

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag

Link auf diesen Artikel für Ihre Webseite

Markieren Sie den HTML Code mit einem Klick in das Textfeld.

Buchempfehlungen

Top 5 Tags

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0xb2f66a0)

    MT::Template::Context=HASH(0xb2f66a0)

    MT::Template::Context=HASH(0xb2f66a0)

    MT::Template::Context=HASH(0xb2f66a0)

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Abenteuerreise Bali: Maerchenhafte Reisterassen in Yatiluwih, malerisches Bergdorf Munduk und Vulkane am Danau Bratan

Stichwörter

Bali: Maerchenhafte Reisterassen in Yatiluwih, malerisches Bergdorf Munduk und Vulkane am Danau Bratan, Puri Lumbug Bali Cottages, Munduk Trekking, Lovina, Sereit,