« Bali Bukit Peninsula: Affen im Pura Luhur Ulu Watu, Riesenwellen am Dreamland Beach & Seafood Dinner am Jimbaran Beach | Startseite | Bali: Maerchenhafte Reisterassen in Yatiluwih, malerisches Bergdorf Munduk, Puri Lumbug Cottages & Vulkane am Danau Bratan »

Bali: Im Wuergegriff der Python, Sinnflut auf Pura Luhur Batakau, Hot Springs im Yeh Panas Resort

Digitalvoodoo goes Südostasien

Leider muss ich euch bis zu meiner Rueckkehr aus Asien mit weiteren bilderlosen Textwuesten begluecken... natuerlich waeren die passenden Bildimpressionen zu den hier niedergeschriebenen Textwuesten wesentlich interessanter. Vielleicht lest ihr euch die Eintraege erst durch, nachdem ich die Bilder hinzugefuegt habt oder alternativ dann ein zweites mal. Nun aber zu unseren Erlebnissen nach Kuta und dem Sueden Bali's.

Der Sueden Bali's wurde uns langsam aber sicher zu heiss, so dass wir uns mit unserem frisch gemieteten Moped direkt Richtung Norden in die heiligen Berge Bali's aufmachten. Davor mussten wir jedoch unser in den letzten Tagen immens angeschwollenes Reisegepaeck etwas reduzieren, was wir durch das Umpacken und Zuruecklassen eines Rucksackes realisieren konnten. Mit einem klassischen Continental Breakfast im Magen konnte die Reise mit dem Moped, mir, Kami und dem grossen Rucksack auf ihrem Ruecken (sieht echt Pascha-maessig aus, wenn sie vom Moped absteigt und den schweren Rucksack drauf hat und ich gar nichts ;-) endlich losgehen.

Erste Zwischenstation auf unserer Fahrt von Kuta nach Tabanan war der (hinsichtlich touristischen Gesichtspunkten) beliebteste und meistfotografierte Tempel Bali's. Pura Tanah Lot liegt an der Westkueste. Die Tempelamlage befindet sich sehr malerisch auf einem Felsen gelegen, den man bei Ebbe zu Fuss erreichen kann. Leider bleibt einem nicht Glaeubigen trotz Sarong-Tragens der Zutriff verwehrt. Nichtsdestotrotzt ist der Blick auf den Tempel mitten im Meer wirklich faszinierend. Die Glaeubigen sind an diesem Vormittag im knietiefen Wasser mit ihren Sarongs (Roecke) zum Tempel gewattet um dort ihre Opfer niederzulegen und zu beten.

Dank des Hinweises des Lonely Planet haben wir uns den Besuch des Pura Tanah Lot zur beliebte Abendstunde (Sonnenuntergang) gespart, so dass uns wiederum der Speissrutenlauf durch die niemals enden wollende Flut an Souvenirshops erspart wurde, da die Betreiber schlichtweg noch im Bett lagen ;-) Highlight des Tempelbesuches war dann aber das tourimaessige Fotografieren mit einer riesigen Python (40 kg, frisst 14 Enten alle zwei Wochen), die uns um die Haelse gelegt wurde... sind echt coole Bilder geworden und die Schlange hat dank uns wieder eine Ente mehr zum Fressen.

Nach einem kurzen Boxenstopp an einer balinesischen Tankstelle (8 Flaschen gefuellt mit unreinem Sprit...) fuhren wir weiter nach Tabanan, einer groesseren Stadt noerdlich von Denpasar. Wie so oft war der Weg so schlecht ausgeschildert, dass wir nur durch haeufiges Nachfragen den richtigen Weg fanden. Da wir das konfuse Tabanan schnellstmoeglich hinter uns lassen wollten, fuhren wir weiter Richtung Norden zum 2276 Meter hohen Mount Batukau. Auf dem Weg dorthin durchfuhrend wir den kleinen und sehr unscheinbaren Ort Yeh Panas in der wir das schicke und menschenleere Yeh Panas Resort als unsere naechste Uebernachtungsmoeglichkeit ausmachten. Ohnehin waren wir auf den Strassen so gut wie die einzigen Touristen die sich mit einem Motorrad fortbewegten. Die meisten ziehen es wahrscheinlich vor sich fahren zu lassen.

Fuer gerade mal 350.000 Rupiah gehoerte der beste Bungalow mit Blick auf den Fluss, sattgruene Reisfelder, den tuerkisfarbenen Pool und die heissen Quellen nur uns allein - Nebensaison sei dank.

Da sich bei der Fahrt in die Berge schon erste Wolekn am Himmel abzeichneten, wollten wir uns noch schnell vor der ersten Poolbegehung den knapp 8 km entfernten Tempel Pura Luhur Batukau ansehen. Wohlwissend hatten wir unsere regencapes aus dem Singapore Zoo und der Night Safari eingepackt, die uns dann vor den sinnflutartigen Regenfaellen geschuetzt hatten. Leider war der Besuch des Tempels wegen des Regens eher durchwachsen, so dass wir uns entschieden lieber die heissen Vulkanquellen in unserem Hotel auszutesten.

Die Rueckfahrt entpuppte sich dann aber als sehr tueckisch, das die Strassen wirklich schrecklich vom Wasser ueberflutet waren... Aquaplaning Deluxe... da hat es mir trotzt jahrelanger Motorraderfahrung die Nackenhaare aufgestellt ;-) Mit dem Wasser kommt dann auch der Schmutzt auf die Strasse: Kokosnuesse, Felsen, Schlamm und jede Menge Muell, dem man dann im Slalom - fast blind durch das verkratzte Visier schauend - ausweichen darf.

Der Chris waere aber nicht der Chris, haette er das nicht mit Bravour gemeistert... Pitschnass aber wohlerhalten wurde im Hotel extra fuer uns der Jakuzzi mit Wasser aus den heissen Quellen angeschmissen... welch dekadente Wonne bei den doch eher frischen Temperaturen in den Bergen. Leider wusste ich nicht, dass das Wasser sehr Schwefelhaltig ist, so dass ich seitdem mit einer gelf-orangen Badehose herumlaufen muss ;-)

Nach einer Abkuelung im Kaltwasserpool gabs eine warme Dusche im Zimmer um uns dann auf die grosszuegige Terasse zu setzen. Von dort aus konnten wir das Fluesschen, der vor ein paar Stunden noch raltiv klein und sauber war, sehen, wie er sich zu einem reissenden Fluss entwickelt hat. Selbiges galt fuer den Wasserfall, der auf dem Gelaende des Yeh Panas Resorts ist... nun wissen wir auch, woher das ganze Wasser fuer die sattgruenen reisterassen kommt.

Und mit einem zwei drei Bintang auf der Terasse neigte sich auch dieser sehr erlebnisreiche Tag dem wohlverdienten Ende entgegen.




Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Eintrag

Link auf diesen Artikel für Ihre Webseite

Markieren Sie den HTML Code mit einem Klick in das Textfeld.

Buchempfehlungen

Top 5 Tags

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0xb565010)

    MT::Template::Context=HASH(0xb565010)

    MT::Template::Context=HASH(0xb565010)

    MT::Template::Context=HASH(0xb565010)

Chronologisch

Oktober 2012 |  Juli 2012 |  Mai 2012 |  April 2012 |  Januar 2012 |  Dezember 2011 |  November 2011 |  August 2011 |  Juli 2011 |  Juni 2011 |  April 2011 |  Februar 2011 |  Januar 2011 |  Dezember 2010 |  November 2010 |  Oktober 2010 |  August 2010 |  Juli 2010 |  Juni 2010 |  Mai 2010 |  April 2010 |  März 2010 |  Februar 2010 |  Januar 2010 |  Dezember 2009 |  November 2009 |  Oktober 2009 |  September 2009 |  August 2009 |  Juli 2009 |  Juni 2009 |  Mai 2009 |  April 2009 |  März 2009 |  Februar 2009 |  Januar 2009 |  Dezember 2008 |  November 2008 |  Oktober 2008 |  September 2008 |  August 2008 |  Juli 2008 |  Juni 2008 |  Mai 2008 |  April 2008 |  März 2008 |  Februar 2008 |  Januar 2008 |  Dezember 2007 |  November 2007 |  Oktober 2007 |  September 2007 |  August 2007 |  Juli 2007 |  Juni 2007 |  Mai 2007 |  April 2007 |  März 2007 |  Februar 2007 |  Januar 2007 |  Dezember 2006 |  November 2006 |  Oktober 2006 |  September 2006 |  August 2006 |  Juli 2006 |  Juni 2006 |  Mai 2006 |  April 2006 |  März 2006 |  Februar 2006 |  Januar 2006 |  Dezember 2005 |  November 2005 |  Oktober 2005 |  September 2005 |  August 2005 |  Juli 2005 |  Juni 2005 |  Mai 2005 |  April 2005 |  Februar 2005 |  Januar 2005 |  Dezember 2004 |  November 2004 |  Oktober 2004 |  September 2004 |  August 2004 |  Juli 2004 |  Juni 2004 |  Mai 2004 |  April 2004 |  März 2004 |  Februar 2004 |  Januar 2004 |  Dezember 2003 |  November 2003 |  Oktober 2003 |  September 2003 |  August 2003 |  Juli 2003 |  Juni 2003 |  Mai 2003 |  April 2003 |  März 2003 |  Februar 2003 |  Januar 2003 | 

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Reich bebildeter Reisebericht Bali: Maerchenhafte Reisterassen in Yatiluwih, Sinnflut auf Pura Luhur Batakau, Hot Springs im Yeh Panas Resort

Stichwörter

Bali: Maerchenhafte Reisterassen in Yatiluwih, Sinnflut auf Pura Luhur Batakau, Hot Springs im Yeh Panas Resort, Pura Tanah Lot Bali,