27.07.05

Willkommen im Digitalvoodoo Qingdao-China Weblog

Dieses Weblog entstand, als ich mich nach meinem Auslandspraktikum in Hongkong dazu entschloss, ein weiteres Semester in China zu verbringen. Im Februar 2005 sollte es zu meinem Studium an der Ocean University of China, im Rahmen des International Chinese Business Program, Richtung China losgehen. Was ich in knapp vier Monaten alles erlebt habe könnt ihr nun hier in Form eines Tagebuches nachlesen. Ihr könnt entweder die Suche verwenden oder euch durch das komplette Archiv klicken.


Willkommen im Digitalvoodoo Qingdao-China Weblog


Vielleicht helfen euch meine Erfahrungen ja dabei, euch ebenfalls für ein Studium in China zu begeistern und zu überzeugen. Solltet ihr weitergehende Fragen haben, so stellt diese bitte ausschließlich per Kommentar zum entsprechenden Kommentar... alle Anfragen per E-Mail bleiben unbeantwortet ;-)

26.07.05

China Buch: Das Flüstern der Schatten von Jan-Philipp Sendker

Erst ist mal wieder Zeit für eine Aktualisierung im China Blog: Dann erzähle ich euch mal, welches schöne Buch ich mir zuletzt gekauft und fast schon zu Ende gelesen hatte: Das Flüstern der Schatten von Jan-Philipp Sendker. Ich habe das Buch in den beiden vergangenen Wochen fast verschlungen ^_^

Dank tollen neuen Buch Widgets könnt ihr euch die ersten 47 Seiten auch hier direkt zu Gemüte ziehen um euch ein eigenes Bild von "Das Flüstern der Schatten" machen.

Seine Erlebnisse hat er im Roman "Das Flüstern der Schatten" verarbeitet: Jan-Philipp Sendker ist eigentlich Journalist und kennt als ehemaliger Asienkorrespondent für den Stern die Verhältnisse in China aus eigener Erfahrung. Dies merkt man sehr beim Lesen des Romans... man fühlt sich immer wieder nach Hongkong zurückversetzt. "Das Flüstern der Schatten" ist sein zweiter Roman und auch so etwas wie eine China-Reportage geworden. Er spielt im heutigen Hongkong und der angrenzenden Provinz Guangdong, die gekennzeichnet ist von dem chinesischen Wirtschaftsboom.

Zentrale Elemente des Buches sind die Themen Krimi, Verlust, Trauer und - natürlich, wie sollte es anders sein - eine Liebesgeschichte. Anfänglich tut man sich etwas schwer die vielen verschiedenen Handlungsstränge auf den knapp vierhundertfünfzig Seiten zu verstehen. Wer nach den ersten Kapiteln jedoch nicht aufgibt wird mit einer tollen Story belohnt. Am Ende gelingt es Sendker die einzelnen Fäden zu einem überaus stimmigen Ganzen zusammenfügen.

» Weiterlesen...


Babyface Qingdao & Dirty Food Street Qingdao

Wie man dem Weblog von Sascha entnehmen kann (er berichtet von der legendären Fressmeile in Qingdao Downtown), wird demnächst ein neuer Club in Qingdao seine Pforten öffnen... endlich mal was neues neben dem La Luna, Feelings Club, Le Bang und Corner Jazz Club: Willkommen im neuen Babyface! Die Bilder und DJs lassen ja schon Gutes erahnen ;-)

» Weiterlesen...


Paranoia bei den Studenten des 17. CBP geht weiter...

Die lieben Studenten lassen sich auch weiterhin von wirklich unsinnigen Aussagen bzgl. der Sicherheit des Golden Hotels an Gate 4 verunsichern...

Der "Koordinator" postete einen Schriftwechsel, den er mit Frau Hendrix (???) hatte:

Hallo Frau Hendrix,

[...]

Prof. Heil bat mich mit Ihnen Kontakt bzgl. der Diebstähle im Hotel am Gate 4 (kurz: „Bronze Hotel“) aufzunehmen. Viele Nachzügler vom kommenden Programm werden dort untergebracht. Nachdem Prof. Heil uns von Diebstählen im besagten Hotel berichtete ging die große Sorge um, das Hotel sei in keiner weise sicher.

Meine konkreten Bitte an Sie ist es mir mitzuteilen, wie „ernst“ die Lage im „Bronze“ Hotel ist. Ist dort einmal etwas geklaut worden, oder kam das schon häufiger vor? Ist der Diebstahl auf Unachtsamkeit der Gäste zurückzuführen, oder wurde gezielt geklaut? Was kann man Ihrer Meinung dagegen tun? Gibt es eine Möglichkeit auch dieses Hotel sicherer zu machen?

[...]

» Weiterlesen...


24.07.05

Homo's Wiese - von Anderl

Anderl war so nett und hatte ein Lied für mich in China komponiert, welches er unentwegt gesungen hatte... heute hat er es dann auch im Guestbook veröffentlicht...

Ein Lied für Chris. Mit diesem schnarchenden etwas musste ich in China vier Monate auf einem Zimmer sein. Dieses Lied hab ich auch in China schon gesungen, doch nun ist die Zeit und die ganze Welt soll es singen können. P.S. der Chrissi in dem Lied ist der Chris

Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit
hochachtungsvoll, Andal

» Weiterlesen...


16.07.05

Golden Weeks in China

Habe heute folgenden Post im Forum des 17. ICBP gefunden, der wieder mal zeigt, dass die meisten Studenten kaum Ahnung von der chinesischen Kultur haben.

Hab bisher noch nicht gefunden das wir dazu schon nen topic hätten, aber denke wir sollten das mal andiskutieren. Wenn ich richtig informiert bin liegt eine der zwei Ferienwochen die wir haben parallel mit den chinesischen Nationalferien oder wie sich das nennt. In dieser Zeit sollte es nahezu unmöglich sein auch nur ein wenig was von China zu sehen da wir kaum Flüge oder ähnliches kriegen werden. So wies aussieht haben wir möglicherweise aber ein paar Varianten um die Ferien doch noch zu retten wenn alle mitspielen!

1. alles bleibt so beim alten weil einige unbedingt nur da Urlaub machen wollen.

2. Wir verschieben die Ferien um genau eine Woche -> müssten wir mit den Dozenten vor Ort absprechen ob die bereit sind in den "Nationalferien" zu unterrichten und dafür eine andere Woche frei zu machen.

3a. Wir machen 3 Wochen Ferien, also eine weitere Woche frei und holen die fehlenden Vorlesungen an 4 Montagen nach.

3b. Wir machen 3 Wochen Ferien, also eine weitere Woche frei und holen die fehlenden Vorlesungen an 1 bis 2 Wochenenden.

Vielleicht fallen euch dazu ja noch ideen ein, aber egal wie wenn wir was ändern wollen dann müssen wir da auf die Kooperation unserer Dozenten hoffen.


» Weiterlesen...


12.07.05

Seoul Pictures - Seoul Photos

Lange hat es gedauert, bis ich es endlich fertig gebracht habe die Bilder unseres Seoul Trips hochzuladen... doch nun ist es endlich geschafft...

» Weiterlesen...


5.07.05

Alexa's first Model Job in China - Cozy Dozy

Gestern hat mir Alexa eine E-Mail aus China geschickt in der sie auf eine Website verwies, auf der sie im Bademantel zu sehen ist ;-) sie hatte sich ein wenig geniert, da es damals ihr erster Modell-Job (vor 6 Monaten) in China war.

» Weiterlesen...


2.07.05

Zurück in der Heimat - Japanese Teppanyaki in Shanghai

Nun ist es also vorbei... ich bin endgültig wieder in Deutschland respektive München angekommen. Die Rückreise war diesmal extremst anstrengend, da ich ja noch einen ganzen Tag in Shanghai bei einer unglaublichen Affenhitze verbracht hatte... ich hatte Franzi und ihre Mitbewohnerin Lena gegen halb zwei am Fakemarket getroffen und dort nassgeschwitzt ein paar letzte Mitbringsel eingekauft. Im Anschluss zeigte Franzi mir ihr neues Appartment im 22. Stockwerk, wirklich sehr schön!

Um 6 Uhr gingen wir dann wie verabredet zum japanischen Teppanyaki, welches Claudio in seinem Weblog versprochen hatte. Er hatte nicht zuviel versprochen. Es gab all u can eat & drink für 150 RMB... habe fast nur Seafood und Sashimi gegessen ;-) Natürlich hat es sehr lecker geschmeckt und es hat sehr viel Spaß gemacht mit Franzi über die "alten Zeiten aus Qingdao" und Leute die nur wir kennen zu reden ;-)

Um 9 Uhr machte ich mich dann aber auch schon wieder auf den Rückweg mit der U-Bahn um mit dem Transrapid richtung Pudong Airport zu düsen, aber denkste... der Transrapid fuhr nicht mehr und das obwohl ich schon ein Roundtrip Ticket gekauft hatte... grrrrr! Also ab ins Taxi und für 100 Kuai zum Airport! Dann hatte ich natürlich kein Geld mehr um mein Gepäck aus der Gepäckaufbewahrung auszulösen... durfte mir dann zu horrende Gebühren 100 Kuai aus dem Automaten ziehen O_o

» Weiterlesen...


29.06.05

Der endgültige Abschied aus Qingdao

4 Monate und 7 Tage ist es nun her seitdem ich in China gelandet bin... wer hätte damals erahnen können was ich alles in dieser Zeit erleben würde... keiner, nicht mal ich selbst. 14 Inlandsflüge hatte ich allein in China.

Soeben habe ich mich auch von den letzten Leuten verabschiedet... bei manchen ist es mir besonders schwer gefallen... eigentlich dachte ich, dass man sich mit der Zeit an das Verabschieden gewöhnt und es mit dem Alter nicht mehr so schwer ist... aber dem ist leider nicht so. Kann nicht in Worte fassen wie es mir gerade geht... eigentlich sollte ich mich ja freuen wieder nach Hause zu kommen, aber wahre Freude kommt leider noch nicht auf :-(

» Weiterlesen...


Die letzten Einkäufe & Seafood in China

Liebe Freunde...

mein letzter Tag in Qingdao ist nun angebrochen. Wie es mir dabei geht muss ich wohl den wenigsten sagen. Es erinnert mich an das Gefühl das ich hatte als ich Hong Kong verlassen musste... sehr mies...

Irgendwie ist es auch die Ungewissheit was auf mich in Deutschland wartet... ich kann es mir einfach noch nicht vorstellen, auch nicht, dass ich schon am Freitag um 12:30 Uhr in München landen soll... alles richtig surreal wie ich es momentan erlebe. Hoffentlich gibt es zuhause kein "böses Erwachen".

Gestern waren wir nochmal richtig schön chinesisches Seafood essen. Wir haben eine riesige Platte mit Minilobstern gegessen... einfach köstlich! Leider unbezahlbar in München... dazu gab es noch Venus- sowie Jakobsmuscheln, Schnecken und Riesenscampis. Da das Öffnen der Hummer eine ziemliche Sauerei war, bekamen wir alle Plastikhandschuhe und Schürzen um unsere Hände und Kleidung vor den zerberstenden Schalentieren zu schützen ;-)

Wir haben fast 2,5 Stunden mit dem Essen verbracht... gekostet hatte es am Ende gerade mal 120 RMB, also 12 EUR... dafür kann ich in München nicht einmal beim Italiener essen :-( man wird mir das abgehen...

» Weiterlesen...


27.06.05

Die letzten zwei Tage in Quingdao

Nur noch ganze 2 Tage werde ich nun in Qingdao verbringen... sehr, sehr komisches Gefühl... habe mich hier doch so wohl gefühlt, selbst nachdem all meine Freunde abgereist waren.

Ich hoffe der Abschied am Donnerstag wird nicht all zu schwer für mich... habe die Stadt inzwischen richtig ins Herz geschlossen. Allerdings freue ich mich auch schon wieder darauf etwas "Sinnvolles" in München zu machen, denn das Leben dass ich hier geführt habe kann ja unmöglich so weiter gehen...

» Weiterlesen...


Chinesischer Wein & Alexa's Geburtstag inkl. Ärger

Gestern hatte Alexa ja Geburtstag (zarte 21 Jahre jung) und lud uns alle zum Seafood Essen in ein echt nobles Restaurant ein. Das Essen war wirklich genial... habe mich an Schalentieren und Muscheln satt gegessen ;-)

Natürlich kam auch das Trinken nicht zu kurz... die Russen tranken ganz untypisch keinen Vodka sondern chinesischen Wein, der zugegebener Maßen (wenn ich mir da als notorischer Biertrinker überhaupt ein Urteil erlauben kann...) ausgezeichnet geschmeckt hat... da könnte man glatt in Versuchung kommen die Vorlieben in Sachen Alkohol anzupassen ;-)

Die Mädels waren dann auch recht schnell angetrunken, das schon nach 3 Flaschen Wein. Leider wurden wir dann um 22:30 Uhr aus dem Restaurant "geworfen" da es schließen wollte. Also zuerst ins Le Bang und dort ein paar Piju getrunken. Im Anschluss gleich weiter ins Jazz Corner, wer hätte es gedacht.

» Weiterlesen...


26.06.05

Regen, Regen, Regen & Lobster Essen in China

Oh man... es ist schon den ganzen Tag am regnen... non stop seitdem ich aufgewacht bin... kein Strand :-( es tropft sogar wieder von der Decke, so dass ich den Fernseher weider ausstecken musste... chinesische Bausubstanz eben.

Da man bei solch einem Sauwetter nicht viel machen kann, habe ich mich wieder der Suche nach einem adequaten Diplomarbeitsthema gewidmet. In den nächsten Tagen werde ich mich entscheiden müssen.

» Weiterlesen...


Sicherheit & Diebstahl im Studentenwohnheim China

Hehe, echt lustig zu lesen wie sich die Studenten des 17. CBP bzgl. ihrer Reisevorbereitungen verrückt machen. Wie immer wurde von bestimmten Personen (ihr wisst schon wen ich meine...) unsinnige und haltlose Gerüchte gestreut:

also im "Bronze Langfinger Hotel" wird nach Auskunft von Prof. Heil schon mal geklaut. Das Hotel liegt nicht mehr in der Safe Guarded Region. Was auch immer das heißen mag. Es befindet sich jedoch auf dem Campus, direkt am Eingang 4.

Ein Laptop Schloß ist ein dickerer Draht (ähnlich eines Fahrradschlosses), welchen man am Kensington Schlitz des PCs befestigt. Am anderen Ende befindet sich eine Schlaufe, welche man um einen festen Gegenstand legt. z.B. Heizung. Schaut mal bei ebay. Einfach Laptop und Schloß eingeben.

Prof. Heil hat auch vorgeschlagen, dass man seine wertvollen Sachen bspw. in einem Koffer mit Schloss verstauen sollte. Es kann sich auch gerne jemand auf die Lauer legen und den Langfinger "eleminieren".

Sollte es trotz allem Sachen geben, die ihr nicht im verschlossenen Koffer (den ihr auch anketten könntet) verstauen möchtet, so werden wir sicherlich eine Lösung finden diese in einem anderen, sichereren Raum aufzubewahren.


» Weiterlesen...


25.06.05

Aggression & Gewalt in China

Wahnsinn, was sich gestern schon wieder im Jazz Corner zugetragen haben soll, während ich gemütlich drinnen mein kaltes Tsingtao geschlürft habe... China ist eben ein gefährliches Pflaster. Folgender Kommentar von Sascha machte mich darauf aufmerksam:

» Weiterlesen...


Qingdao at Night - Panorama Nachtaufnahme

Habe soeben auf Wikipedia dieses geniale Foto von Qingdao bei Nacht gefunden.

Zu sehen ist hier Old Qingdao at Night... da fällt es einem gleich viel schwerer von hier abzureisen :-(

Aber ich komme sicher mal wieder ;-)

Sightseeing Höhepunkte in China

Heute hat mich eine E-Mail von Florian erhalten, in der er ein paar Fragen bzgl. Peking & Qingdao stellt:

» Weiterlesen...


24.06.05

Amoklauf an der DMZ Südkorea

Komisch so etwas zu lesen, wo ma doch gerade erst vor einer Woche noch in Südkorea war...

Das südkoreanische Verteidigungsministerium versucht, den Amoklauf eines Soldaten mit dessen Leidenschaft für Onlinespiele zu erklären. Der Mann, der acht seiner Kameraden tötete, habe "die wirkliche Welt nicht von der imaginären unterscheiden können", so das Ministerium.

Der Soldat, der an der Grenze zu Nordkorea Dienst tat, hatte am Sonntag in den frühen Morgenstunden offenbar blutige Rache an anderen Mitgliedern seiner Einheit geübt, die ihn zuvor gehänselt hatten. Er warf eine Granate in eine Gruppe anderer Soldaten, mit denen er eine Baracke teilte, und eröffnete anschließend mit der Dienstwaffe eines anderen Soldaten das Feuer. Zwei weitere Opfer erschoss er mit seinem eigenen Gewehr. "Als ich die Schüsse hörte, dachte ich, der Krieg sei ausgebrochen", sagte ein Unteroffizier im koreanischen Fernsehen.

Die demilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea gilt als eine der militärisch sensibelsten Regionen der Welt. 1,1 Millionen nordkoreanische Soldaten stehen 690.000 südkoreanischen gegenüber, von denen viele dort ihren Militärdienst ableisten. Der schwelende Konflikt über Nordkoreas Atomprogramm trägt zusätzlich zu den angespannten Situation bei. Auch 30.000 US-Soldaten sind entlang der Grenze stationiert. Gerade für junge Männer, die in der Region ihren zweijährigen Pflichtdienst verrichten, gilt die Stationierung dort als besonders belastend, wegen der ständigen Spannung und der Einsamkeit im Grenzgebiet. Der Täter hatte seinen Dienst dort im Januar angetreten, unmittelbar nach seiner Grundausbildung.

Der Soldat, der acht seiner Kameraden tötete und vier weitere verletzte, war zum Wachdienst eingeteilt gewesen. Er werde als introvertierter Einzelgänger beschrieben, meldet Reuters. In einer Stellungnahme des Verteidigungsministeriums wird ein Vorgesetzter des Amokläufers mit den Worten zitiert, der Täter habe immer wieder gesagt er wolle "sein Bestes tun". "Deshalb hatte ich ihn nicht als jemanden angesehen, den man im Auge behalten muss", wird der Vorgesetzte zitiert. Ein anderer ranghöherer Soldat hat laut dem Bericht einmal zu dem späteren Amokläufer gesagt: "Du gehst mir auf die Nerven, geh weg, zu einer anderen Einheit."

Das koreanische Verteidigungsministerium machte aber nicht den Geisteszustand des Täters, die Lebensbedingungen in der Grenzregion oder die Hänseleien seiner Kameraden für die Bluttat verantwortlich - sondern Onlinespiele. "Er war süchtig nach Online-Kriegsspielen", heißt es in der Stellungnahme des Ministeriums. "Er war in den meisten davon sehr gut". Weiter schreiben die Beamten: "Er verbrachte so viel Zeit mit Tagträumen, dass er die reale Welt nicht von der imaginären unterscheiden konnte."

Der Soldat hat die Tat bereits gestanden. Der südkoreanische Verteidigungsminister bot wegen des Zwischenfalls seinen Rücktritt an, Präsident Roh Moo Hyun hat aber noch nicht über das Gesuch entschieden.

Onlinespiele sind in Südkorea äußerst populär, auch deshalb, weil es weiltweit nirgends so viele Breitband-Internetanschlüsse gibt wie dort. In letzter Zeit häufen sich in dem Land kritische Berichte über die Folgen der massenhaften Begeisterung fürs Spielen im Netz. Erst vor wenigen Tagen hatte ein Elternpaar einen Säugling zu Hause gelassen, um in einem Internetcafe spielen zu gehen. Das Kind erstickte in ihrer Abwesenheit.

Quelle: Spiegel Online

Es sind mal wieder die brutalen Computerspiele, die Menschen zu so etwas treiben... manmanman

23.06.05

Interessant wer hier mitliest...

Hehe, erwischt hab ich euch... lustig welche der verbleibenden deutschen Studenten hier im Wohnheim regelmäßig meine geistige Diarrhoe mitlesen...

222.195.xxx.141
222.195.xxx.180
222.195.xxx.158

Namen werde ich an dieser Stelle nicht nennen ;-) Na, ist euch langweilig auf euren Zimmern ;-)

» Weiterlesen...