« Juli 2004 | Main | September 2004 »

31.08.04

Scamer, Tauchen und Poolinger auf Koh Tao

Mensch, jetzt sind tatsaechlich erst 3 Wochen vorbei seitdem wir unser geliebtes Muenchen verlassen haben und mir kommt es vor wie eine halbe Ewigkeit :-)

Heute Mittag sind wir mit der Faehre auf Koh Tao angekommen, dem Tauchmekka Suedostasiens (mehr Infos zu Koh Tao Tauchen), wie es so schoen heisst... eigentlich hat jedes Hotel eine angebundene Tauchschule und manchmal ist es auch andersrum... leider gab es schon zu Anfang ein paar boese Ueberraschungen fuer uns: Total verkatert wie wir (v.a. ich) waren, wurden wir schon vor der Abfahrt mit der Fahre am Pier von Koh Phangan von Scamern angesprochen, die ihre Hotels und Bunalows anpreisen und somit an den Mann bringen wollten.

» Weiterlesen...


Full Moon Party - wir waren dabei!

Hurra, wir leben noch - unser neuester Bericht aus Koh Tao! Gestern nach dem letzten Weblog-Eintrag war um 7 Uhr abends am Strand von Hat Rin noch nichts los und so entschlossen wir uns noch spontan, bei einem Chang Beer eine Runde in einer PS2-Zockerstubn dazwischenzuschieben. Dass ich dabei Chris im Fussball 3 Mal vom Platz gefegt hat, ist nur Nebensache, denn der eigentliche Clou war, dass man im Prinzip im Liegen gespielt hat. Sowas gibts im guten alten Doitschland wieder mal nicht ... schade eigentlich.

Eine Stunde spaeter gings dann wieder Richtung Strand, wo wir es uns auf einer der vielen Bastmatten bequem machten. Im Minutentakt kamen nun die Speedboats an und jedes Mal wurden 30-50 feierhungrige Leute abgeladen. Schnell fuellte sich der Strand und an manchen Stellen kam man nur sehr schwer voran. Erprobt durch diverse Tischverteidigungsheldenleistungen auf der Wiesn (fuer Saubreissn: Oktoberfest) konnten wir aber unseren Platz eine ganze Weile verteidigen.

» Weiterlesen...


30.08.04

Full Moon Party am Hat o. Haad Rin Beach - Koh Phangan

In ein paar Minuten werden wir zur Full Moon Party des Jahres losmaschieren... reinster Kommerz hier, aber das war uns schon vorher klar. Verwundert hat mich nur der Strand an sich, also Hat Rin... denn der sieht wirklich nicht gross aus und so mache ich mir Sorgen wo all die zugekifften Leute tanzen sollen?!?!?

Erzaehlenswerter ist da schon eher die Herfahrt, die Harry und ich eben hatten. Man muss dazu sagen, dass wir im absoluten Nordwesten der Insel und somit rund 45 Minuten von Hat Rin und der dort stattfindenden Full Moon Party entfernt wohnen. Aus diesem Grund hab wir uns heute eine Enduro geliehen, in dem Glauben sicherer als mit diesen 50 ccm Rollern unterwegs zu sein... doch weit gefehlt. Bei 160kg Last und den teilweise 30% Steigung hier ist es echt ein Abenteuer rumzuduesen: Ich am Steuer und Harry festgeklammert hinten drauf... keine Angst, ich habe ja einen Motorradschein :-)

» Weiterlesen...


29.08.04

Endlich auf Koh Phangan - Thailand

Sitze eben gerade hier mit Steffi und Harry im Internetcafe an einem der abgelegensten Straende von Koh Phangan und tippe diese Zeilen...

Habe Bauchschmerzen vom Lachen... Hinter uns sitzt ein Ami und meinte eben zu seinem Kumpel: "It's a wonderful day; I had a massage an Bayern Munich lost"... wir haben uns kaputt gelacht... da ist man wieder am Ende der Welt und da haben die anderen Touris nix Besseres von sich zu geben, als dass sie bekennende Bayern-Feinde sind, und das vor 2 waschechten Muenchnern!!!!!!!

Dank eines Scammers, der uns schon am Ferry Pier abgefangen hat, haben wir auch schon ein Bungalow hier auf der Insel... fuer uns ein Gluecksfall wenn man bedenkt, dass morgen 40.000 Leute am Strand von Hat Rin sein werden und sich wegschiessen...

Leider hat das Klo wieder sehr wenig Annehmlichkeiten: keine Spuelung also nur mit Schoepfkelle)... ich hatte das Privileg die Toilette als erster einzuweihen... welch Ehre... doch mitten beim Geschaeft hab ich dann leider gemerkt, dass die Klobrille nicht fest montiert ist, so dass ich schweissgebadet auf dem Toilettenboden gelandet bin... Yammmmmie!

Man merkt schon, uns drei bringt hier nicht mehr soviel aus der Ruhe... eigentlich sind wir eh nur am Lachen :-)

Jetzt gibts Fruehstueck um 2 Uhr nachmittags... wie dekadent.

Liebe Gruesse aus dem Paradies

Euer

Chris & Harry

[Edit: Harry's und mein Eintrag ueberschneiden sich etwas... tschuldigung...]

Alles verhurt und so ...

Heute frueh hiess es wieder einmal Koffer packen. Von Koh Samui gings rueber nach Koh Phangan, wo dann morgen die Full Moon Party ansteht. Laut einem Einheimischen, der uns unser Bungalow vermittelt hat, werden etwa 40.000 Leute erwartet, die die oertlichen Straende unsicher machen werden.
Nach einer halsbrecherischen Fahrt im vollgestopften und ebenso beladenen Taxi haben wir ein klimatisiertes Zimmer mit 2 Doppelbetten zum Tagespreis von 10 Euro ergattert. Die Matratzen sind zwar hart wie ein Brett, dafuer gibts aber Honey-Bear-Bezuege. Was will man mehr?
Heute ist erstmal Hardcore-Erholung angesagt, damit wir dann morgen volle Kanne durch die Nacht huepfen koennen.

Der letzte Tag auf Koh Samui lief aehnlich ab wie die Tage zuvor. Tagsueber gings erstmal zum Chillen am Strand. Als die ganzen Thais aufgeregt alles zusammenpackten, konnten wir gerade noch rechtzeitig ebenfalls unser Zeug zusammenkratzen. In letzter Sekunde konnten wir uns in ein Restaurant retten, bevor einer der ueblichen halbstuendigen sintflutartigen Regenfaelle niederprasselte.
Abends stand dann noch einmal Thaiboxen auf dem Programm, wo wir den bisher brutalsten Kampf sahen. Es flogen zwar wieder keine Knochen ins Publikum, aber es war doch sehr sehenswert, wie sich die beiden Streithanseln die Knie ins Gesicht gehaun haben. Was dieses Mal noch dazu kam, war ein fantastisches Thai-Publikum, dass jeden Schlag und Tritt frenetisch feierte. Der Laermpegel war echt gigantisch und wir werden sicher nochmal auf unserer Reise einen Wettkampfring besuchen, idealerweise als einzige Westler unter sonst nur Thais.

Interessanterweise haben wir es innerhalb von wenigen Tagen geschafft, immer wieder von diversen Leuten auf der Strasse erkannt zu werden. Das liegt nicht etwa an diversen Eskapaden und kulturellen Fehltritten. Unsere erste Theorie lautet, dass es zum Teil schlicht und ergreifend daran liegt, dass wir in Kuala Lumpur jeweils ein Tiger Beer T-Shirt gekauft haben, dass es hier nicht gibt und alle darauf neidisch sind. Man stolziert also nichtsahnend ueber den Platz (mit normalem Outfit) und von weitem her schreit einer laut "Tiger Beeeeer!!!!" rueber, weil man am Tag vorher das Shirt getragen hatte. Eine weitere Theorie fuer den hohen Wiedererkennungswert ist natuerlich auch die exorbitante Handsomeness, die wir hier an den Tag legen und die gleicherweise von allen anwesenden Geschlechtern anerkannt wird. Diese Theorie soll hier aber nicht weiter behandelt werden, da wir doch im politisch korrekten Rahmen bleiben wollen.
Da Chris gestern sein Chang Beer T-Shirt trug und gleichzeitig selbiges Bier in der Hand hielt, trat an ihn eine 5-jaehrige Blumenkettenverkaeuferin heran, tippte zuerst aufs T-Shirt, dann auf die Flasche und fragte ihn dann "Are you beer?". Vom vielen Lachen durstig geworden gings dann in den Dü-düüü-dü-düüü-7-Eleven, wo ich erstmal Chris mit einer langen Wurst eine ueber den Schaedel gezogen hab. Die Angestellten fanden das auch alle extrem komisch und die Verkaeuferin hat es vor Lachen kaum geschafft, mir den Warenpreis mitzuteilen. Als Randbemerkung sei dann noch gesagt, dass ich gestern keinen Tropfen Alkohol konsumiert hab... wir koennen also auch noch ohne Stoff lustig sein!

Leider gibts hier weiterhin keine guten Internetverbindungen und Bilder bleiben daher bis auf Weiteres Mangelware. So koennen wir auch keine Photos von der vorgestrigen Schaumparty im "Bauhaus" (heisst wirklich so) der hungrigen Weltoeffentlichkeit praesentieren. Eigentlich wollten wir nur mal kurz in den Club reinschauen (Eintritt gibts ja hier nicht), aber als dann zufaellig der direkte Weg zur Toilette quer durch die brusthoch mit Schaum gefuellte Tanzflaeche fuerhte, hab ich mir den Spass nicht nehmen lassen, da quer durch zu latschen. Auf dem Rueckweg dasselbe und da die Musik auch passte, wurden dann noch ein paar Minuten mehr daraus. So manche Schaumdusche von oben spaeter und dementsprechend leicht durchnaesst zog unsere dreikoepfige Teutonengruppe dann zurueck Richtung Bungalow.

Last but not least muss natuerlich auch die Ueberschrift dieses Beitrags erlaeutert werden. "Verhurt" hat nichts mit irgendwelchen lokalen Dienstleistungen zu tun, sondern ist lediglich der Komperativ von "verpr.0nt", was sich seinerseits zu einem Standardwort dieses Urlaubs fuer eine ganze Latte von Begriffen entwickelt hat. Ob es sich dabei um geistige Degeneration handelt oder einfach nur eine Ausgeburt des Chaotismus ist, bleibt dem unabhaengigen Betrachter selbst ueberlassen zu entscheiden.

Verhurte Gruesse von Koh Phangan
Harry & Chris

27.08.04

Erdinger Weissbier, Mopeds und stinkende Strassen

Heute Nacht habe ich so gut wie seit fast 3 Wochen nicht mehr geschlafen... Steffi sei dank. Sie hat ein luxiurioeses Bungalow mit 2 Zimmern, Kuehlschrank, Klimaanlage und TV... was will das Backpackerherz denn mehr? Ok, ne Ps2 waere fuer spaete oder verregnete Abende auch nicht schlecht...

Endlich eine Nacht ohne Moskitos und Schwitzen :-)

Kulinarisch bin ich die letzten Tage eher wieder Richtung Westen gereist... man will ja nicht den ganzen Tag ueber "Reis mit Scheiss" essen... das haelt selbst der staerkste Stahlmagen nicht aus. Heute Mittag gabs dann das bisherige Highlight in Sachen Bier: Ein eiskaltes Glas Erdinger Weissbier, importiert aus dem schoenen Bayern, direkt in meinen Bauch... sogar das Weissbierglas war vorher im Tiefkuehlfach... welch ein Anblick, was fuer ein erhabener Geschmack, und das nach all dem Zeug was wir hier bisher schon getrunken haben... Kostenpunkt gerade mal 2.5 EUR, also sicher nicht das letzte Mal :-)

Heute morgen habe ich mir dann auch noch ein Moped geholt, damit wir auf der Insel mobiler unterwegs sind. Eine kleine Yamaha mit Gangschaltung, aber zum Glueck habe ich ja meinen Motorradschein. Man muss aber auch zugeben, dass es recht gewoehnungsbeduerftig ist ohne Helm, in T-Shirt und in Badeschlappen an den Straenden und Klippen entlang zu fahren... Dolce Vita Feeling kommt da natuerlich auf.

Nachteil an den Strassen hier ist das mangelhafte Kanalsystem, so dass die Gullis oft ueberlaufen und die Bruehe zentimeterhoch auf der Strasse steht, und das dann mit Badeschlappen durchfahren... baeeeeeeeehhhhhhh!

Ich hoffe Klein-Harry ist in Zukunft nicht mehr so faul und schreibt auch wieder ein wenig ins Weblog :-)

Liebe Gruesse

Chris & Harry

PS: Padde, wir kommen voraussichtlich so am 10.10 in Hongkong an, also schon dich schonmal!

26.08.04

Lamai Beach und blutruenstige Moskitos auf Koh Samui

Ich flipp hier noch total mit diesen Ausgeburten der Hoelle aus... diese laestigen Viecher zerstechen mich trotz Autan (oder wie es hier heisst: "Off") jede Nacht und inzwischen sogar tagsueber... das Jucken waere mir ziemlich wurscht, aber bekanntlich uebertragen diese kleinen Teufel auch diverse Krankheiten.

Gestern habe ich mich vorm Schlafengehen von Kopf (!!!) bis Fuss mit Off eingesprueht und mich trotz bruetender Hitze in unserem Bungalow mit dem Bettlaken eingewickelt... und was hat es genuetzt? 5 Stiche durch den Bettlaken!!!! Ahhhhhhhhhhh!!!!!

Das neue Bungalow ist aber auch praedestiniert fuer solch Invasionen: Es steht auf Stelzen und der Boden hat cm grosse Luecken, so dass jeden Abend neue Stechmuecken ins Zimmer kommen.

Zum Glueck hat das heute ein Ende, wenn wir zur Steffi nach Lamai Beach ziehen werden. SIe ein ein Luxusbungi mit 2 Schlafzimmern UND Aircon... man wie lange habe ich von einer schweisslosen Nacht getraeumt? Ueberhaupt wundert es mich wie anstrengend es ist immer wieder sein "Zuhause" wechseln zu muessen und somit immer auf Achse zu sein... ich glaube nach 2 Monaten reichts dann endgueltig :-)

Gestern hatten wir dann auch noch ein saulustigen Abend mit Steffi und ein paar einheimischen Thais die sie kennt... haette nie fuer moeglich gehalten, dass die soviel Spass beim Feiern haben ;-)

In 2 Tagen geht es dann voraussichtlich auch schon weiter auf die nachste Insel, Koh Pagnang, damit wir noch einen Bungi fuer die Full Moon Party am 30.08. bekommen. Alle erzaehlen zwar wie scheisse und kommerziell die Feier sei, aber menschlich wie man ist moechte man sich doch gerne persoenlich davon ueberzeugen.

Wuensche euch allen in good old Germany eine schoene Zeit, irgendwie "vermisse" ich D schon ein wenig.

Euer Chris & Harry

24.08.04

Neuer Bungalow inkl. Klobrille und Spuelung

Mensch wo treibt sich denn der Harry rum, habe ihn seid Stunden nicht mehr gesehen... tststs

Haben heute unseren neuen Bungalow fuer 300 Baht (6 EUR) bezogen, da er mitten in Chaweng ist und somit die Laterei nicht so krass ausfaellt. Zudem hat der neue Bungi im Gegensatz zum alten jetzt sogar eine Klobrille... welch Luxus. Aber nicht genug: Sogar eine Spuelung ist vorhanden, die man nicht wie vorher manuell (Wasser mit der Schoepfkelle aus nem Wasserbottich zum Spuelen) bedienen musste, sondern mit richtigem Spuelkasten.

Aber da alle guten Dinge ja drei sind, ist der Oberhammer, dass das Wasser aus der Dusche nun nicht mehr braun ist sondern richtig transparent :-)))))

So, jetzt geh ich mal den Don Harry suchen damit wir uns nen guten Platz beim Thaiboxen ergattern koennen... ich will das Blut am Ringboden sehen...

Liebe Gruesse

Chris

PS: Steffi, ich hab dir heute ne Mail mit dem Treffpunkt geschrieben: 25.08, also morgen um 20:00 Uhr vorm Starbucks in Chaweng.

Beer Bars in Chaweng und Lamai

Ich dachte den Kater von gestern koennte man nicht toppen, aber da habe ich mich anscheinend getauscht... nach dem Katerfruestueck im McDonalds, nachdem wir die Nacht in den beruehmt beruechtigten Beer Bars verbracht haben, habe ich nur noch den Wunsch zu pennen... und das obwohl draussen ein Traumstrand und ein Traumwetter ist... Dekadenz total. Moechte hier nicht naeher erlaeutern wie krass ich abgestuerzt bin...

Mutti, ich trink in Zukunft nicht mehr soviel, versprochen... *ruelps*

Liebe Gruesse aus Chaweng

Euer kaputter

Chris & Harry

PS: Wo bleiben die Kommentare?!?!?!??! Nicht nur konsumieren!!!!! Auch schreiben!!!!

23.08.04

Katerstimmung am Chaweng Beach auf Koh Samui

Man der Schaedel brummt... war gestern doch etwas zu viel Bier und Cocktailgemische... aber man ist ja nur einmal im Urlaub, nicht wahr?

Habe gerade mit Steffi ausgemacht, dass wir uns am 25. treffen, nachdem sie ihr Bungalow auf der Insel bezogen hat. Sie wird hier ein halbjaehriges Praktikum absolvieren (wie geil) und hat uns netterweise eingeladen bei ihr zu pennen. Wir werden sicher ne Menge Spass haben und die Nacht zum Tag machen :-)

Habe gerade checken wollen ob und wie ich meine Klausuren bestanden habe, doch bisher ist ausser Statistik IV noch nichts bekannt... zum Glueck hab ich die mit 2,0 bestanden.

Harry hat mir gerade 3 Moeglichkeiten genannt, was ich machen soll nachdem ich die Ergebnisse erfahren habe:

a) Ich habe bestanden und gehe zum Supermarkt, kaufe mir ne Buddel Chang Beer und trinke aus Freude.
b) Ich habe nicht bestanden und gehe zum Supermarkt, kaufe mir ne Buddel Chang Beer und trinke aus Frust... sicher auch ne Alternative
c) Die Noten sind noch nicht da, ich gehe zum Supermarkt, kaufe mir ne Buddel Chang Beer und trinke aus Langeweile.

Ihr seht schon, mit Harry habe ich hier einen sehr fuersorglichen Reisepartner der sich um meinen Fluessigkeitshaushalt Sorgen macht :-)

Wenn ich morgen nicht so faul bin, gibts vielleicht ein paar neue Fotos... inzwischen haben wir neben unseren pr0.n-Brillen auch noch peinliche Fischerhuete, so dass wir nun sicherlich als Pauschalurlauber durchgehen :-)

Heute abend ist dann Disse angesagt und morgen schauen wir im Chaweng Stadium zu wie sich ein Thai und ein Japaner die Nasen blutig schlagen beim Thaiboxen.

Liebe Gruesse und passt auf euch auf

Euer Chris & Harry

PS: Hab mir noch nie ne Woche lang nicht rasiert... kommt auch nicht mehr vor, sowas von baehhh...

22.08.04

Ungewollter Zwischenstopp in Hat Yai - Thailand

Warum muss sowas auch immer so krass enden???? Wir wollten doch nur Spass haben, ein wenig Ablenkung um darueber hinweg zu taeuschen, dass wir eine Nacht in Hat Yai verbringen mussten, da wir zu spaet von Pulau Perhetian abgereist sind... nun zum eigentlichen Thema: Wir kamen also in Hat Yai, der ersten groesseren Stadt nach der malayischen Grenze in Thailand, an und musstn (nach 4h Minibusfahrt) feststellen, dass es an diesem Abend keine Moeglichkeit mehr gab nach Surat Thani und somit nach Koh Samui zu kommen.

Zuerst hatte ich mich tierisch gearget, dass wir nun einen Tag spaeter auf Koh Samui ankommen wuerden, doch nachdem die Formalitaeten fuer die Weiterfahrt (6h mit dem Bus zum Ferry Pier am naechsten Morgen) geklaert warn, gefiel mir die Stadt auf einmal viel besser. was einem sofortauffaellt ist, dass man kein anderen westlichen Touris findet, ich habe gerade einmal einen anderen Weissen gesehen... und sowas mag ich ja bekanntlich :-)

Ich freu mich schon, wenn ich euch das Bild unserer dortigen Unterkunft zeigen kann... echt cool, Waende aus hauchduennem Gipskarton und die Zimmernummer 303!!!!!! (Michi wird wissen was gemeint ist... SCHOCK)... Also liessen wir uns als naechstes in das Vergnuegungsviertel der Stadt fahren, von dem wir schon soviel im LP gelesen hatten und ich muss sagen, dass wir nicht enttaeuscht wurden :-)

Um das ganze abzukuerzen: eine Flasche Bier kostete nur 70 EUR Cent bei einem Volumen von 650 ml... ihr koennt euch denken, wie das geendet hat... es wa im "Pink Lady", hoert sich nach nem schwulen Ladyboy-Schuppen an, war aber nur ein Amuesieretablissment (nein Mama, keine Angst, es war kein Puff) in dem wir von 2 thalaendischen Hostessen, die kein Wort Englisch geschweige denn Deutsch sprachen, dazu genoetigt immer mehr Bier zu trinken...

Am naechsten Morgen konnten Harry und ich nach diversen Rekonstruktionsansaetzen feststellen, dass wir erst gegen 5 Uhr morgens zu Hause waren... und das obwohl wir wieder um 7 mit dem Bus weiterfahren mussten... Harry konnte mich wie durch ein Wunder rechtzeitig aufwecken, so dass wir gluecklichrweise auch rechtzeitig am Bus ankamen.

Verkatert wie ich war habe ich dann auch noch eine eklige Reissuppe mit irgendeinem schleimigen Zeug drin als Katerfruehstueck reingepresst... baeeeehhhhh.

So, nun reichts wieder, da wir gerade auf Koh Samui angekommen sind und es nun gilt das oertliche Nachtleben von Chaweng Beach unsicher zu machen :-))))))


Liebe Gruesse an alle!

Euer

Chris & Harry

Pulau Perhentian Kecil

Nun befinden wir uns also auf den Perhentian Islands. Um genau zu sein, auf Pulau Perhentian Kecil, die kleinere der beiden erschlossenen Inseln. Hier am Long Beach ist es einfach traumhaft schoen. Tuerkisblaues Wasser, weisser feiner Sandstrand, Palmen, klasse Cocktails (die sogar bleifrei schmecken). Stoerende Kinder oder noergelnde Rentner finden sich hier auch nicht, denn Perhentian Kecil ist die Insel der Backpacker.

Zwar ist es hier ein bisschen teurer als auf dem Festland, jedoch immer noch unter dem Niveau von Deutschland. Wir werden dennoch bereits morgen Richtung Thailand weiterziehen.
Zum Einen gibt es hier keinen Supermarkt, in dem wir unsere zur Neige gehenden Autan- und Sonnenmilch-Vorraete auffrischen koennen. Zum Anderen habe ich mir gestern beim Schnorcheln den grossen Zeh verletzt. Nix Schlimmes, aber an weiteres Schnorcheln oder Tauchen ist fuer ein paar Tage nicht zu denken. Dank eines professionellen Verbandes von Dorothee (die ihrerseits mittlerweile schon wieder abgereist ist) kann ich aber wenigstens ueber den Strand hoppeln. Nochmals vielen Dank an dieser Stelle.

Gestern abend beim Barbecue gabs leckeren Blue Marlin. Sieht nicht nur im Wasser gut aus! War auch wirklich extrem lecker und heute abends gehts weiter mit Schildkroete. Da vergisst man dann schnell, dass hinter dem Restaurant sich der Muell bis zu den Bungalows zieht. Die Servicementalitaet ist hier nicht so hoch. Allerdings ist den Leuten auch bewusst, dass Backpacker einiges gewohnt sind und ueber viele Dinge hinwegsehen koennen. Gepaart mit der typisch malayischen Freundlichkeit (haha) ergibt sich dadurch ein Bild, dass ueberhaupt nicht zu der Umgebung passen will.

Da hier ansonsten ausser Wasseraktivitaeten und Futtern nichts los ist, werden wir also bald weiterziehen. Eigentlich ist das schon ziemlich dekadent angesichts der tollen Natur, aber wir werden ja noch weitere schoene Inseln bereisen.

Von den Cameron Highlands auf die Perhentian Islands

Der letzte Tag in den Cameron Highlands verlief deutlich ruhiger als die beiden Tage zuvor. Noch einen Gewaltmarsch haetten unsere Beine eh nicht durchgehalten.
Auf einer halbtaegigen Tour liessen wir uns dieses Mal hauptsaechlich mit dem Pickup rumfahren. Zum hoechsten Punkt der Cameron Highlands auf 2.000 Meter, zu einer Teeplantage samt Fabrik und zum kaum erwaehnenswerten Cactus Valley. Die gesamte Tour war eher auf den Normalo-Toursiten abgestimmt und dadurch nicht so ganz unser Ding. Andererseits wars halt eher entspannend, was auch nicht schlecht war.

Abends hiess es dann Abschied nehmen vom Hochland. Die Leitung des Father's Guest House, unserer Unterkunft, uebernahm dabei einen grossen Teil der Organisation der Reise zu den Perhentian Islands. So hatten wir bereits in den Highlands Tickets fuer 2 Busfahrten sowie Hin- und Rueckfahrttickets fuer die Faehre.

Bestritten haben wir den Transfer zu dritt, da sich Dorothee, eine allein reisende Koelnerin, unserer Spassvogeltruppe anschloss. Ihr gefielen die Cameron Highlands im Gegensatz zu uns ueberhaupt nicht und so entschloss sie sich spontan, ein paar Tage Pulau Perhentian Cecil vor dem Weiterflug nach Australien dazwischenzuschieben. Fuer mich sollte sich dies als echter Gluecksfall erweisen (siehe naechster Beitrag).

Die Reise auf die Perhentian Islands verlief bis auf einige Unklarheiten beim Buswechsel in Ipoh unproblematisch. Dort waren wir lange Zeit im Umklaren, wie und ob wir den richtigen Bus erwischen wuerden. Hat letztendlich dann doch alles geklappt und so konnten wir im 26-sitzigen klimatisierten VIP-Bus und spaeter dann mit Taxi und Speedboat unsere Reise fortsetzen und erfolgreich die Perhentian Islands erreichen.

18.08.04

Faulenzen auf den Perhentian Islands

Liebe Freunde,

heute gibt es wahrscheinlich den letzten Eintrag fuer die naechsten Tage, also macht euch keine Sorgen. Da wir heute Abend mit dem bus ueber Ipoh nach Kota baru fahren und von dort mit dem Taxi an den faehrhafen um dort widerum eine Faehre auf die Perhentian Island, die als schoenste Inseln von Malaysia gelten. Leider gibt es dort nicht einmal Telefonanschluesse, so dass wir uns erst wieder aus der naechst groesseren Stadt melden werden.

Hier habt ihr mal eine Uebersicht zu den Perhentian Island:


So, nun muessen wir leider Weg, ich hoffe wir schreiben uns bald wieder und vielen Dank fuer all die e-Mails :-)

Liebe Gruesse,

Chris & Harry

17.08.04

Dschungel-Tour und Teeplantagen in Malaysia

AUA, ALLES TUT SO WEH, WOMIT HABEN WIR DAS VERDIENT?!?!?

Wir wollten doch nur einen kleinen Ausflug machen, den wir so bald nicht vergessen, aber das?!?!? Warum muss das immer so extrem werden???? Scheinbar ziehen wir sowas magisch an... also jetzt geh ich mal ins Detail:

Wie Harry schon erlaeutert hatte, wollten wir auch nach unser gestrigen Odysee durch den Dschungel, die wir zum Glueck fast heil ueberstanden haben, eine Guided Tour machen. Gesagt getan, gebucht und schon ging es am naechsten Morgen los... ok, vielleicht sollte man erwaehen, dass wir am Vorabend noch im Tana Ratah Schwabing House Inn ein Schnitzel Essen waren... das gibts echt nicht, da faehrt man meilenweit von zu Hause weg und dann findet man ein deutsches Restaurant direkt vor der Tuer... tststs... aber nen Deutschen haben wir dort ned gefunden. Nach diesem gelungen Schnitzelabend goennten wir uns dann aber auch noch ein kleines Twelve-Pack Tiger Beer... mmmhhhhhh, das schmeckt echt von Tag zu Tag besser. Zurueck zum Thema...

Am naechsten Morgen also um 7:30 Uhr aufgestanden (eine wahre Qual nach all dem Bier) und hin zum Restaurant zum Fruehstuecken... natuerlich waren wir wieder viel zu spaet so das wir unser Big Boy Breakfast runterschlingen mussten wie die letzten europaeischen Bauern aus Sonstwo. Danach trafen wir unseren Guide, einen kleien braunen Kerl, der anfaenglich nicht sehr gespraechig war, was sich aber spaeter zum Glueck geaendert hatte.

Da wir scheinbar die einzigen Teilnehmer an der Tour wren, hab ich natuerlich Chris-like ganz viele unnuetze Fragen gestellt um das anfaengliche Eis zu brechen, was auch relativ rasch geklappt hat. Die ersten Kilometer waren ganz in Ordnung und interessant... wir sahen fleischfressende Pflanzen, Ameisennester, Termitenhuegel und essbare Baumfarne... echt cool. Doch ein paar Schritte weiter mussten unsere durch Alkohol und vortaegliche Indiana Jones Tour geschundenen jungen Astralkoerper weitere Schmerzen erleiden: Der anfaenglich angenehme Weg wurde immer schmaeler, steiler, feuchter und somit rutschiger... ich konnte mir einfach nicht das Lachen verkneifen, wenn es den Harry wieder einmal ins Straucheln gebracht hat, was ich immer durch das Blaettergewackel hinter mir gemerkt habe.

Alles in allem muss ich aber sagen, dass ich noch nie so eine geile Tour gemacht habe, wenn sie auch mordsanstrengend war und ich heute Abend kaum noch meine Beine und meinen Ruecken spuere, sio dass ich die Schmerzen wieder mit einem kleinen Sixpack lindern muss.

Highlight unserer Dschungeltour war dann aber auf jeden Fall der Wasserfall, den wir noch besucht hatten... ihr koennt euch vorstellen wie geil es ist, wenn man nach 10 km Dschungel, bergauf und bergab auf einem unbefestigtem Weg und rutschigem Laehm mit einer Steigung von locker 120%, endlich einen kuehlen Sprung ins Nass wagen kann... baehhh war das T-Shirt verschwitzt... das will sicher keiner wissen, aber es muss sein.

Haken war dann widerum, dass das Wasser wirklich nur 2 cm kalt war und wir uns anfaenglich geziert hatten wirklich reinzuspringen... aber so eine einmalige Chance darf man sich einfach nicht entgehen lassen: Wir sind in Malaysia auf 1700 Meter Hoehe, an einem Wasserfall, an dem kein einziger anderer Mensch ist und haben die Moeglichkeit ins glasklare Wasser zu springen!!!!

Also haben wir es dann doch getan, und es hat sich gelohnt, wie euch die naechsten Bilder zeigen werden :-)

So, jetzt muss ich meine Aufmerksamkeit wieder dem Bier widmen ^_^

Steffi, ich freue mich schon, dich endlich auf Koh Samui zu sehen, gib mir Bescheid, wann du dort ankommst ;-)

Die Fotos von gestern haben leider nur ne geringe Aufloesung, aber das ist wegen der schlechten Bandbreite hier... voll die Hinterweltler hier

Viele liebe Gruesse

Euer

Chris & Harry

16.08.04

Die ersten Fotos sind online

Leider hat es lange gedauert bis wir euch die ersten Bilder aus Asien praesentieren konnten, doch nun, nachdem wir die Daten auf CD haben, sehr ihr hier exklusiv eine Auswahl der Fotos, die wir bis Kuala Lumpur (1. Tag) aufgenommen haben.

Viel Spass! Fragen bitte per Kommentar.

Cameron Highlands - Mehr als nur Afrika

Liebe Tropenbewohner aus Deutschland!

Momentan befindet sich unsere kleine illustre Reisetruppe in den Cameron Highlands. Wie der Name schon vermuten laesst, befinden wir uns zur Zeit nicht an irgendeiner Kueste oder einem anderen stickigen, heissen Loch a la Kuala Lumpur, sondern im Hochland Malaysias. Auf aktuell ca. 1400 Hoehenmetern hat sich das Klima deutlich geaendert. Gegenueber den Kuestenregionen ist es hier selbst in den Taelern knapp 10 Grad kaelter. Somit kommt man sogar zu manchen Dingen, an die man sich in den letzten Tagen nie herangewagt haette. Doch dazu spaeter...


Angekommen sind wir gestern spaetabends, wo direkt am Busbahnhof ein Shuttlebus stand, dessen Service wir gerne in Anspruch nahmen, um zu einer empfehlenswerten Unterkunft, dem Fathers Guest House, zu gelangen. Gab zwar fuer diese Nacht nur einen Platz im Dorm Room, aber war nicht so tragisch, da es sauber und angenehm temperiert war. Heute und morgen pennen wir im Doppelzimmer fuer jeweils 2,50 Euro pro Nacht und Nase. Die Leute hier sind echt nett und organisieren auch zahlreiche Ausfluege, Post nach hause und sogar unseren Trip weiter auf die Perentian Islands koennen wir hier buchen.


Tana Ratah, wo wir uns aktuell befinden, ist eines der groesseren Doerfer (Staedte gibts nicht) der Cameron Highlands und eindeutig als Backpackerzentrum zu identifizieren. Der Anteil an auslaendischen Gaesten ist enorm hoch und bei uns im Guesthouse befinden sich ungewoehnlicherweise sogar ueber die Haelfte Deutsche. Offen wie wir sind, haben wir zu denen natuerlich noch keinen Kontakt aufgehnommen. Des weiteren findet man noch ueberall Teeplantagen und Erdbeerfelder. Auf einer der Touren in den naechsten beiden Tagen werden wir die oertliche "Schwer"-industrie auch mal besuchen.


Heute frueh dachten wir uns, doch mal einen der Trails zu erkunden. Nun muss man wissen, dass es sich hierbei in der Regel nicht um befestigte Wege handelt, sondern dass es quer durch den Dschungel geht, Huegel rauf, Huegel runter. Wenn mal einige Tage lang keine Pflege der Wege betrieben wird, kan es schnell passieren, dass mal der Weg zuwaechst oder ein umgefallener Baum einem den Weg versperrt. Deswegen gibt es auch immer alternative Wege und an vielen Gabelungen weiss man nicht, wo man lang muss und wohin einen der Weg fuehrt. Zumeist liegt man dennoch richtig, aber halt nicht immer.

Geplant war eine Tour auf einen der hoeheren Gipfel hier im Umkreis, ca. 400 Hoehenmeter ueber Tana Ratah. Dabei geht es nicht immer bergauf, sondern es kann auch schnell mal passieren, dass man hin und wieder mal 30-50 Meter wieder abwaerts muss. Mit ein paar Litern Wasser und ein paar Brocken zum Futtern bewaffnet, stuerzten wir uns in den Kampf. Nach kurzem Abstecher zu einem Wasserfall ging es dann ca. 1,5 Stunden Richtung Gipfel. Steil rauf, steil runter. Nichts was wohl einen routienierten Bergsteiger aus der Fassung bringen koennte, aber fuer uns Gelegenheitskraxler eine echte Herausforderung auf geistiger und vor allem koerperlicher Ebene. Irgendwann waren wir dann mal ganz oben, aber anstatt einer Belohnung in Form einer lohnenswerten Aussicht, gabs nur viel Urwald zu sehen. Ein bisschen Schadenfreude erbrachte uns ein Paerchen, dass eigentlich einen eher mittleren Spaziergang zu machen und daraus eine Riesentour wurde. Selbst schuld, wenn man ohne Karte in den Dschungel geht. Trotzdem gings etwas genervt wieder abwaerts.

Zunaechst klappte alles wunderbar aber irgendann nach weiteren 2 Stunden waren wir dann im dichtesten Dschungel mit durchschnittlicher Wegbreite von 30 Zentimeter, 1 Meter Hoehe und teilweise doch recht feuchtem Boden. Zu regnen begann es dann auch noch (so wie das hier taeglich ueblich ist). Den einen oder anderen Ausrutscher spaeter war dann auch noch die Hose richtig verdreckt. Gut, dass wir immerhin vorher noch Regencapes gekauft hatten, die nicht nur gegen den Regen schuetzten, sondern auch eine gute Isolation gegen Kaelte und Wind boten. Ohne die Capes gaebe es wohl die naechsten Tage nur warmen Tee statt Tiger Beer. Nach einer Weile Herumirren im Dschungel und ersten Ueberlegungen, wann, wie und ob wir noch rauskommen wuerden, erreichten wir dann eine Tee- und Gemueseplantage.

Endlich wieder Ansaetze von Zivilisation! Die anwesenden Arbeiter konnten leider kein oder nur sehr gebrochen Englisch (und ausgelacht haben sie uns noch dazu), wodurch wir zwar auf eine anscheinend jeeptaugliche Strecke kamen, die aber erneut immer wieder rauf und runter fuehrte. Als dann die Essensvorraete laengst aufgebraucht waren und auch das Wasser so langsam rar wurde, kamen wir zur naechsten Plantage, wo uns dann doch etwas besser Auskunft gegeben wurde. Im Nachhinein haetten wir dann noch etwa 1 Stunde bis zum naechsten Dorf latschen muessen, aber gluecklicherweise namen uns zwei Leute auf ihrem eigentlich vollgestopften Pickup mit. Hinten auf der Ladeflaeche wars zwar nicht wirklich gemuetlich, aber wir waren eh mehr damit beschaeftigt, uns irgendwie festzuhalten, um auf der Buckelpiste (auch bekannt als malayiische Strasse) nicht von der Karre zu fallen. Achterbahn fahren auf dem Oktoberfest ist ein Dreck dagegen.

Wenig spaeter wurden wir dann gesund am Taxistand abgeladen. Im Gegensatz zu den Abzockern in Kuala Lumpur stossen wir hier also auf die Form von ausgepraegteer Gastfreundlichkeit, die man eigentlich auf Grund vieler Berichte ueber Schwellenlaender so hoert. Fuer nen halben Euro (ohne Scammertarif wie in KL!) gings dann zurueck nach Tana Ratah.

Voellig erschoepft, aber natuerlich auch uebergluecklich ueber die Wendung der Ereignisse in den letzten 90 Minuten erreichten wir dann endlich unser Guesthouse.
Das naechste Mal haben wir dann etwas mehr Respekt vor dem Dschungel...

Viele Gruesse

Indiana Harry und Quatermain Chris

Nachtrag zu Kuala Lumpur: Friseure, Massagen und Kakerlaken

Obwohl wir mittlerweile die deutsche Fahne bis in die Cameron Highlads geschleppt haben, muessen hier zur Vollstaendigkeit noch einige letzte Details zur Hauptstadt Malaysias rein.

Auf Grund der erwarteten Tiefpreise im Dienstleistungssektor Malaysias hatten wir es in den letzten Tagen in Muenchen vorgezogen, den dringend notwendigen Friseurbesuch noch eine Woche hinauszuschieben. In Kuala Lumpur kamen wir Vorzeigeprimaten endlich dazu, uns von einem Teil unserer Haarpracht oberhalb des Kehlkopfes zu entledigen. Obwohl die wartenden Damen im Friseurladen von aussen eher den Eindruck eines zwielichtigen Etablissments machten, liessen wir uns nicht davon abhalten, auf einen Haircut-only einzulassen. Drinnen angekommen gabs dann allerlei (serioese) optionale Zusatzangebote wie Shampoonieren, Rueckenmassage und Gesichtswaschen, die wir zum Teil aus Gefallen, zum Teil aus Nichtverstehen des Angebots einfach mal akzeptierten. Heraus kam ein ansehnlicher Schnitt, der die Handsomeness so mancher Reiseteilnehmer in atemberaubende Hoehen schnellen liess. Das Ganze gabs dann fuer einen Preis von knapp 10 Euro.


In unserer 5-Euro-Absteige (Zimmerpreis!) in Kuala Lumpur hatten wir dann auch noch das Vergnuegen, einige sehr gesellige Genossen aufzutreffen, die wir uns doch lieber ausserhalb unseres Zimmers vorgestellt haetten. Die Rede ist (natuerlich) von den allseits beliebten und geschaetzten Kakerlaken. Beim Einchecken und am Abend waren uns die paar Viecher natuerlich nicht begegnet, da diese sich bei Licht sofort verziehen. Als ich dann mal Nachts fuer kleine Superposer musste und noch kurz auf der Bettkante etwas Wasser trank, krabbelte so ein nettes Ding ueber meinen Fuss. In so einem Moment hilft dann nur eins... ruhig bleiben & weiterpennen. Am naechsten Morgen lag dann ein Viech so gut wie tot auf dem Boden, was Chris besonders erheiternd fand und gleich noch eine Runde Autan draufgehauen hat. Ein Blick mit der Taschenlampe unters Bett offenbarte dann noch den einen oder anderen ungebetenen Gast. Naja... hat uns nicht umgebracht und es werden nicht die letzten Vertreter ihrer Art sein, die uns noch ueber den Weg (und diverse Koerperteile) laufen.

Die Fahrt in die Cameron Highlands gestaltete sich dann auch etwas zeitintensiver als versprochen. Erst hetzten wir wie die Bloeden mit voller Ausstattung zum Bus, um ja rechtzeitig um 15:30 Uhr puenktlich da zu sein. Total verschwitzt warteten wir dann erstmal ueber eine Stunde, bis der Bus endlich kam, denn los gings dann erst um 16:45. Um das Ganze noch etwas attraktiver zu gestalten, gabs dann auch noch unterwegs eine Panne, wodurch wir zum Buswechseln gewungen waren. Alles in allem kamen wir dann so gegen 23 Uhr an, ca. 3,5 Stunden spaeter als auf dem Fahrplan.

Weitere Infos zu den Cameron Highlands folgen dann im naechsten Eintrag.

So long...

Harry & Chris

15.08.04

Cameron Highlands und betruegerische Taxifahrer

Also die Taxifahrer hier in Kuala Lumpur versuchen fast jedes Mal einen uebers Ohr zu hauen, das kann doch wirklich nicht wahr sei oder? Entweder sie machen erst gar nicht das Taximeter an und behaupten er waere kaputt um so einen horrenden Preis zu verlangen oder sie fahren mit dem Taximeter, dann aber einmal um die ganze Stadt herum, um angeblich nicht im Stau zu stehen... nicht dass das Taxifahren hier teuer ware, ganz im Gegnteil, aber ich werde nur ungern verarrscht. Da das Taxifahren hier so billig ist, wie ich es noch nirgends anders erlebt habe, gehen wir hier nur zu Fuss oder fahren halt mit dem Cab.

Harry ist heute morgen gesundheitlich (kein Wunder bei dem ganzen heiss-kalt-Wechsel, den man jedesmal vollzieht, wenn man von 32 Grad in die unterkuelten Raeume kommt) so angeschlagen gewesen, dass ich mich aline auf den Weg zu den Petronas Towers gemacht habe... ich dachte, ich stehe sehr frueh auf um auch nicht lange Schlange sthen zu muessen, aber denkste... fast 200 Menschen vor mir da, so dass ich letztendlich erst Karten fuer 16:45 Uhr bekommen habe, aber wenigstens kann Don Harry jetzt auch mit den beiden Towern anbandeln... haben wir zwar gestern schon in Form von Poserfotos vor den Towern, aber so isses auch cool.

Um 3 Uhr geht heute unser Bus in die Cameron Highlands, eines der beliebtesten Backpacker-Gebiete in Malaysia. Wir hoffen es wird dort ein wenig ruhiger und kuehler, um ein paar Tage auspannen zu koennen, denn bisher sind wir ja noch gar nicht dazu gekommen. Hier ein paar Eindruecke, wie es dort aussieht:


Ich gruesse meine Familie zu Hause und natuerlich auch alle anderen die mich inzwischen vermissen :-)

Verschwitzte Gruesse

Chris & Harry

PS: Bilder Hochladen klappt irgendwie nicht, schade, denn Bilder sprechen ja oft mehr als 1000 Worte...

14.08.04

Malaysia, Kuala Lumpur und die Petronas Towers

Wir sind tatsaechlich um halb 7 morgens in Kuala Lumpur an der Sentral Station (ja mit "S") angekommen. Die Fahrt mit dem Zug war leider nicht so angenehm, da Harry und ich doch eher gross gewachsen sind und wir somit nicht ganz in die Schlafkajueten gepasst haben... aber fuer 18 EUR war es schon in Ordnung, wen wir auch kaum schlafen konnten.

In Kuala Lumpur angekommen faellt als erstes auf wie schmutzig die Stadt im direkten Vergleich zu Singapur ist und wie gross die Kontraste sind... aehnlich wie in Hongkong. Leider versprueht Kuala Lumpur keinen Charme, der mit Singapur, Hongkong oder Shanghai zu vergleichen waere. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass wir zuviele Eindruecke auf einmal haben, die wir gar nicht mehr verarbeiten koennen?

Nach der Ankunft machten wir uns direkt auf die Suche nach einem Hostel und entschieden uns fuer das im Lonely Planet angepriesene Village Hostel. Leider war die Tuer um halb 8 noch verschlossen, so dass wir uns entschieden ein malayisches Fruehstueck zu uns zu nehmen... was es war kann ich euch nicht sagen, aber es hat sehr gut geschmeckt und war saubillig. Fleisch und Sauce eingewickelt in Fladenbroten.

Totl fertig von der anstrengenden Reise machten wir uns dann (nach dem Einchecken ins Hostel und Duschen) auf den Weg Richtung Petronas Towers um uns von der im 42. Stockwerk befindlichen Aussichtplattform einen Ueberblick ueber Kuala Lumpur zu machen, doch leider gab es keine Tickets mehr... und das schon um 11 Uhr morgens... drueckt uns die Daumen, dass es morgen frueh klappt.

Zum Ausgleich haben wir aber den 3. hoechsten Fernsehturm der Welt besucht, die Aussicht war genial, legte aber auch die andere Seite Kuala Lumpurs ans Tageslicht: sehr viel brach liegende Hochhausbauten... scheinbar geht es Malaysia doch nicht so gut wie angenommen.

Am Markt in Chinatown haben wir uns noch ein paar Pornobrillen von Ray Ban und diverse T-Shirts gekauft :-)

Uebrigends, gestern waren wir m ersten Hooters Restaurant Asiens in Singapur :-))))))) Die Bedienungen waren echt fein...

Heute abend geht es dann wieder ab in ne schoene Disko, wir wissen aber noch nicht welche, jetzt erstmal zum McDonalds ein Menue fuer schlappe 1.8 EUR.

Wir hoeren uns wahrscheinlich erst in ein paar Tagen wieder, da wir morgen in die Cameron Highlands fahren werden.

Viele liebe Gruesse

Chris & Harry

PS: Wir haben inzwischen schon ne ansenliche "Handsome-Quote"
PPS: Fotos gibt es leider erst in ein paar Tagen, sind aber echt toll geworden.

13.08.04

Durian Stinkfrucht, Schmerzen und billige Taxis

Aua, mir tut mein Ruecken soooooooo weh... 17 Kilo Gepaeck waren doch zu viel des Guten. Da wir unser Zimmer heute schon um 10:30 am verlassen mussten und heute abend den Zug nach Kuala Lumpur nehmen, waren wir gezwungen den ganzen Tag mit dem gesamten Gepaeck herumzulaufen... man kann sich vorstellen, wie jetzt unsere Schultern aussehen. Bin echt froh mehr Geld fuer einen gutsitzenden Rucksack ausgegeben zu haben sonst waere es noch schlimmer geworden... nun sitzen wir hier im Internetcafe, weil wir einfach nicht mehr koennen.

Anschliessend geht es wieder zum Clark Quay am Singapore River um dort lecker Seafood am Abend zu essen und ein paar Skylineaufnahmen zu machen. Die Tour auf dem Singapore River ist sehr zu empfehelen, da man fast 45 Minuten unterwegs ist (fuer nur 15 S$) und einiges geboten bekommt.

Nachdem wir von der Tour zurueck waren sind Harry und ich wieder nach Chinatown gefahren um ein paar kitschige T-Shirts zu kaufen... Harry hat sich auch ein saugeiles Ding gekauft: sieht aus wie eine Rassel aus Pk, wenn man draufdrueckt rotiert im Inneren ein Licht und es wird Nippontechno abgespielt ^_^

Den heutigen Tag haben wir auch fast komplett mit dem Taxi zurueckgelegt, was v.a. daran liegt, dass man im Vergleich zu deutschland fast gar nichts bezahlt. Der erste km kostet ca. 1,5 EUR, jeder weitere nur 40 Cent... man ist das schoen.

Last but not least waere da zu erwaehnen, dass ich heute zum ersten Mal eine Durian Stinkfrucht gegessen habe, obwohl ich mich waehrend meiner Hongkong-Zeit wehement dagegen gewaehrt hatte... und was soll ich sagen... sie stinkt nicht nur scheisse, sie schmeckt auch genauso... baehhhhh... und so schleimig.

Wir melden uns evtl. wieder, wenn wir in Kuala Lumpur sind. Drueckt uns die Daumen, dass wir genuegend Platz im Schlafwagon haben :-)

Liebe Gruesse aus Singapur

Euer

Chris & Harry

PS: Hier gibts echt ne geile Cola: Pepsi X - Energz Cola... ist ne Mischung aus Pepsi und Red Bull

Sentosa Island vor Singapur

Guten Morgen nach Good Old Germany (und natuerlich auch zum Rest der Welt)!

Vorbildlich, ja richtiggehend ungewohnt, haben wir uns entschlossen, schon um 7 Uhr in der Frueh aufzustehen. Man will ja schliesslich noch ein bisschen kurven. Nach einer kleinen Runde Schwimmen im Pool, nach der wir uns zum ersten Mal hier so richtig sauber fuehlen (der Eindruck wird wohl erst in Nordostmalaysia wiederkommen) werden wir dann wieder unser Zeug packen und uns noch die eine oder andere Attraktion auf Sentosa Island anschauen.

Gestern haben wir uns hier auf diesem Disneyland Light fuer Asiaten bereits so einiges angeschaut. Zu den Highlights gehoerte ein Gang (bzw. ein Stehen, weil wir auf einem Rollband standen - faules Pack) durch einen Glastunnel durchs Wasser, bei dem aussenrum allerlei grosse Meeresviecher wie Haie, Rochen und Napoleonsfische um uns herumschwammen. Des Weiteren ist die oertliche Wasser-, Licht- und Lasershow (abends) sehr zu empfehlen. Von der Delphinshow war ich eher enttaeuscht, was aber wohl vor allem daran lag, dass ich letztes Jahr im Ocean Park zu Hongkong eine bessere Show erleben durfte.
Wer dann noch einen echt guten Pina Colada trinken will, dem ist die Bora Bora Beach Bar sehr zu empfehlen. A good drink for a good price!

Wo wir gerade beim Alkoholkonsum sind, muessen wir mal eingestehen, dass wir jeder gestern bereits das 3. Sixpack Carlsberg gekillt haben (was dann einen runden Schnitt von einem pro Tag ergibt). Zusaetzlich natuerlich immer wieder mal ein paar Drinks zwischendurch. Da muessen wir mal langsam etwas kuerzer treten.

Heute Abend heisst es dann bereits Abschied nehmen von Singapur, da wir um 22 Uhr mit dem Nighttrain in 8 Stunden nach Kuala Lumpur fahren werden. Die Geruechte, dass wir nur deshalb hinfahren, weil Chris mit den Petronas Towers anbandeln moechte, sind natuerlich blanker Unsinn. Wie wir es managen wollen, den ganzen Tag mit dem grossen Rucksack herumzutouren, ohne dabei einen Kollaps zu erleiden, ist uns aber noch nicht so ganz bewusst.

Sodala, jetzt gehts erstmal zum auschecken und dann gut asiatisch fruehstuecken.

Viele Gruesse an die Daheimgebliebenen!

Harry & Chris

12.08.04

Schwitzen auf Sentosa Island

Hallo liebe Freunde,

wir sind soeben auf Sentosa Island angekommen... ich tippe hier schnell einen kurzen Eintrag inder Lobby unserer Bungalowanlage (NCTU) waehrend der Harry unser Bungalow mietet :-)

Eine Schweinehitze hat es hier... nonstop Schwitzen ist angesagt... da hilft auch kein Deo, Antitranspirant, angepasste Kleidung oder was auch immer diverse Ratgeber zum Thema Schwitzen empfehlen: wenn Maenner verreisen, dann gehoert sowas dazu ;-)

Gestern abend waren wir noch zusammen mit Karin im China Black, einer der angesagtesten Clubs in Singapur, und es war einfach nur geil. Multikulti und supergute Stimmung, was will man mehr. Die gestrige Nightsafari und den Zoologischen Garten kann ich jedem Singapurbesucher nur dringendst empfehlen, sowas gibt es in Europa einfach nicht.

Jetzt machen wir uns auch schon auf den Weg zum Meeresaquarium und dannach ein bisschen Chillen am Strand ^_^ das Leben kann so schoen sein

Genug fuer heute, mir tropft der Schweiss auf die Tastatur und ein lieben Gruss nach Deutschland.

Euer Chris & Harry

PS: Vielen Dank fuer die vielen Kommentare :-)

11.08.04

Ankunft in Singapur

Hallo zusammen nach Deutschland,

wir haben es geschafft, wir sind nach 16h Reise endlich in Singapur angekommen. Der Flug nach Dubai und vonb dort war sehr angenehm, wenn auch total ueberfuellt... naja, was macht man nicht alles fuer ein Billigticket :-)

Beim Flug nach Singapur scheinen wir dann gluecklicherweise so transpiriert zu haben, dass sich eine Frau aus unserer Dreierreihe weggehockt hatte und wir somit 3 Sitze fuer uns in Anspruch nehmen konnten.

In Singapur angekommen haben wir ersteinmal unsere risieg grossen Rucksaecke bis zur MRT bringen muessen... mein Gott, haette ich nur nicht soviel eingepackt... da bleibt dann wohl etwas auf der Strecke.

Da wir erst um kurz nach 8 pm gelandet sind, haben wir uns dann auch ganz schnell auf den Weg zum Waterloo Hostel in der gleichnamigen Strasse aufgemacht. Das Ding ist fuer 50 S$ fuers Doppelzimmer auch ganz in Ordnung, wenn auch sehr stickig und feucht, aber was will man bei tropischem Klima auch erwarten. Wo wir auch schon beim naechsten Punkt waeren, dem Klima. Uberraschenderweise ist relativ angenehm, also sprich so um die 30 Grad mit (fuer Hongkongverhaeltnisse) maessiger Luftfaeuchtigkeit.

Eben habe ich auch meine E-Mails ueberflogen und wieder einmal mehr gemerkt, wie klein die Welt doch ist. Ich bekam eine Mail von Karin, die derzeit in Singapur an der NUS studiert und bei der gleichen Firma wie ich in Hongkong gearbeitet hat. Sie hat uns angeboten heute abend mit Harrz und mir feiern zu gehen, da heute Nacht Ladies Night ist... da sagen wir doch auf keinen Fall Nein :-)

Also Karin, falls du das heute liesst, wir sind dabei, aber ich rufe dich heute abend noch an.

Den gestrigen Abend haben wir ganz chillig an der Marina Bay, dem Business District Singapurs, mit einem Sixpack Carlsberg verbracht. Da leider kaum mehr Garkuechen offen hatten (schlaeft Singapur um Mitternacht schon?) mussten wir uns mit 7Eleven und einem malayischen Burger (aus Ei...) zufrieden geben. Harry hatte auch noch komisches Zeug probiert, aber geschmeckt hat es alles mal.

Nun werden wir auch gleich mal zum Bahnhof fahren um uns Tickets fuer den Nachtzug nach Kuala Lumpur am Samstag zu kaufen. Heute ist Sightseeing in den einzelnen Districts angesagt, z.B. Chinatown... Abends dann noch die Nachtsafari und natuerlich Party!

Morgen werden wir den Tag auf Sentosa Island verbringen und auch die Nacht in einer der 15 Bungalowhuetten pennen.

Schoene Gruesse an alle Zuhausegebliebenen, bitte verzeiht all die Rechtschreibfehler...

Wir melden uns wieder, so schnell es geht :-)

Euer Chris & Harry

PS: Liebe Eltern, es geht uns praechtig!
PPS: Fuer Insidertipps sind wir natuerlich immer offen :-) (danke fuer den Tipp mit dem Zoo, da werden wir heute abend hin)

9.08.04

Auf dem Laufenden bleiben

Da es heute Abend tatsächlich Richtung Asien losgeht, wollte ich euch nur noch kurz auf Wiedersehen sagen und euch daran erinnern, dass ihr die Möglichkeit habt über neue Einträge, die wir während unserer Tour verfassen, per E-Mail informiert zu werden. Tragt dazu einfach eure E-Mail Adresse in dieses Feld ein und schon kann es losgehen:

Man liest sich in Singapur ;-)

Euer Harry & Chris

Endspurt bis zum Abflug

Heute Abend wird es nun endlich soweit sein, es geht ab nach Singapur. Leider habe ich noch gar nicht gepackt, da ich am Sonntag, durch die vorherige Abschiedsfeier, so verkatert war, dass ich nur gammeln konnte ;-) Ich merke schon, dass die Bierpumpe in Asien wieder auf Vordermann gebracht werden muss, da wir ja auch das diesjährige Oktoberfest verpassen werden...

Meine Bude muss jetzt noch aufgeräumt werden, das Auto umgeparkt und letzte Bewerbungen für Seminare im Wintersemester abgeschikt werden. Morgen heute abend werden wir uns dann auch noch die letzten 3 Folgen von 24 (Season III) ansehen...

So, nun muss ich aber mal mit dem Packen anfangen ;-)

7.08.04

Planung für Singapur

Um nicht gleich am ersten Tag verloren zu gehen, werde ich zumindest für Singapur einen kleinen Plan zusammenstellen, der alle wichtigen Punkte enthalten wird. Die Auflistung folgt keiner besonderen Logik, vielmehr geht es hier um die Links zu Attraktionen und Übernachtungsmöglichkeiten:

Sentosa Island hat derzeit sogar eine Promotion... man kommt kostenlos auf die Insel:

Event: Taste Sentosa Date: 1 Jul - 30 Sep 2004 Venue: Sentosa Admission: Free (Island admission and transportation charges payable separately)

For the mouth-watering month of July, be our guest and discover the widest and tastiest ever selection of food offerings at Sentosa*.

Plus look out for our special 20% discount Taste Sentosa Gourmet Card for exclusive dining privileges across the island from now till 30 Sep (available at all entry points).

Sentosa Island ist die Naherholungsinsel für die Singapurer Bevölkerung auf der sich auch ein Vergnügungspark befindet. Neben diesem befindet sich aber auch ein riesiges Meeresaquarium auf der Inse, welches wir uns auf jeden Fall ansehen werden.

Hier eine Liste von Hostels in Singapur aus dem Lonely Planet:

  • www.waterloohostel.com.sg

  • www.ymca.org.sg (28,88 S$ Dormroom)

  • www.the-inncrowd.com (18S$ Dormroom, 48 S$ Doppelzimmer komplett)

  • www.betelbox.com (18S$ Dormroom)

  • www.nsshotel.com (17S$ Dormroom, 53 S$ Doppelzimmer komplett)
  • Ich werde diese Liste immer wieder mal aktualisieren. Andere Hosteltipps sind immer willkommen.

    6.08.04

    Reiseunterlagen und Flugtickets einscannen

    Ich muss zugeben dass ich mich schon richtig auf die bevorstehende Abreise freu... am Montag abend ist es nun endlich soweit. Mein lieber Bruder hat sich bereit erklärt Harry und mich zum Münchner Flughafen zu bringen. Hier seht ihr auch schon einmal unseren Flugplan:

    Der aufmerksame Leser wird natürlich sofort erkennen, dass wir beim Rückflug einen Tag Zwischenstopp in Dubai eingeplant haben, damit mir Harry etwas von der Wüstenmetropole zeigen kann (er hatte dort schon einmal ein Praktikum gemacht).

    Zur Sicherheit haben wir beide heute abend alle relevanten Reisedokumente (Flugtickets, Pass, Reiseversicherung, Visa) im Office kopiert und eingescannt, damit im Fall des Verlustes oder Diebstahls zumindest Kopien haben, auf die wir zurückgreifen können. Zu diesem Zweck habe ich auch alle Dokumente in ein geschütztes Verzeichnis hochgeladen.

    Na dann hoffen wir mal, dass wir all das gar nicht erst benötigen werden ;-)

    Am Samstag gibts dann erstmal unsere Abschiedsfeier im original Gartenhouse und morgen ist Extrem-Bräuning am See angesagt... inkl. Badeinsel!

    4.08.04

    Trekkingrucksack Deuter Quantum 70+10

    Wie bereits vorher erläutert, habe ich mir nun doch einen Markenrucksack gekauft, damit ich nicht als Invalider aus Asien zurück komme. Zu dem Entschluss kam ich, als ich bei Sport Scheck diverse Rucksäcke ausprobiert hatte und gemerkt habe, wie wichtig es ist ein komfortables Tragesystem zu haben. Wichtig ist hier, dass die Tragegurte um die Hüfte die Hauptlast tragen und nicht die Schultergurte. Zudem war mir besonders wichtig, dass der Rücken gut durchlüftet wird damit man nicht sofort pitschnass wird. All das hat leider dem Billigrucksack von eBay gefehlt... er klebt am Rücken, die Nähte und Schnallen sind lausig verarbeitet und beladen kann man ihn nur von oben.

    Ganz anders nun mein neues Prachtstück, den Deuter Quantum 70+10, der sogar einen abnehmbaren Daypack hat. Ich have ihn für 150 EUR (statt 170) bekommen. Sicher hätte es auch einer für 100 EUR getan, aber er hat mir einfach sehr gut gefallen.

    Hier ein Auszug aus der Produktbeschreibung:

    Reiserucksack in frischem Design für Weltenbummler. Das Vari-Quick-System und der geplsterte Rücken erlauben bequem schwere Lasten zu tragen. Durch den Rundbogen-Reißverschluss vorn lässt sich das obere Hauptfach weit aufklappen und gut bepacken. Die integrierte Transporthülle bietet Schutz und dient ebenfalls als Regenhülle. Abnehmbarer Daypack, Netzseitentaschen, Deckelfach, Kompressionsriemen, Brustgurt, heraustrennbarer Zwischenboden zum Bodenfach.

  • Volumen: 70 + 10 Liter

  • Maße: 83 x 38 x 25 cm

  • Material: Deuter-Ripstop-Polytex / Duratex

  • Farbe: granite/sapphire

  • Gewicht: 2950 g

  • Packliste für den Rucksack

    Es sind tatsächlich nur noch 5 Tage bis es los geht... irgendwie kann ichs noch gar nicht glauben ;-) Nachdem nun alle Klausuren geschrieben sind, muss ich nun mal mit dem Packen des Rucksacks beginnen. Wobei wir schon bei einem leidigen Thema wären... den Rucksack den ich mir bei eBay ersteigert hatte ist totaler Müll... für eine Tagestour kann man solch ein billiges Teil sicher verwenden, aber wochenlang solch ein ungemütliches Ding zu schleppen geht nicht ohne einen Wirbelsäulenschaden davonzutragen.

    Deswegen hab ich mir nun ein Luxusmodell von Deuter gekauft, über den ich ein anderes Mal berichten werde (Deuter Quantum 70+10).

    Nun ist aber ersteinmal die Frage was nehm ich denn wirklich mit? Ich schreibe jetzt einfach mal auf, was mir so alles einfällt:

  • Taucherbrille/Schnorchel

  • Tauchschein

  • Digicam

  • Polfilter

  • Akkus

  • Ladegerät

  • Speicherkarten

  • Bauchtasche

  • Vorhängeschloss

  • Pass

  • Flugticket

  • Geld

  • Kopien aller Papiere

  • Reiseführer

  • Malariamittel

  • Medikamente (Durchfall)

  • Waschzeug

  • 2 Handtücher

  • 1 Badetuch

  • Moskitoschutz

  • Sonnenschutz

  • Boxershorts... eine reicht ;-)

  • Hemden

  • T-Shirts

  • Shorts

  • Jeans

  • 3 Paar Socken

  • Bettlaken

  • Badehose

  • Bücher

  • Bieröffner

  • Taschenmesser

  • Feuerzeug

  • Schere

  • Adressen für Postkarten

  • Gameboy + Spiele

  • Beleg über Auslandskrankenversicherung
  • ... to be continued

    Na, was habe ich noch alles vergessen?

    Digitalvoodoo Netzwerk

    Insgesamt gibt es in diesem Blog bislang 172 Einträge und 388 Kommentare. Hoffentlich werden es bald mehr :-)

    Buchempfehlungen

    Random Pictures

      MT::Template::Context=HASH(0x9dd9174)

      MT::Template::Context=HASH(0x9dd9174)

      MT::Template::Context=HASH(0x9dd9174)

    Verfügbare Feeds

    Atom | RSD | RSS 0.91 | RSS 1.0 | RSS 2.0 | Google

    Subscribe with Bloglines