« Viehtransport in China und Tiger Beer | Main | Moon Hill, Schlammschlacht Buddha Cave, Schlange essen »

Land des Laechelns und Yangshuo - China

Willkommen im Land des Laechelns... wir haben es tatsaechlich bis nach China geschafft, um genau zu sein bis nach Guilin bzw. Yangshuo, dem angeblichen Backpackertreffpunkt Chinas...

Unter normalen Umstaenden mag das tatsaechlich der Fall sein, doch wie ich schon zuvor erwaehnt hatte, haben die Chinesen am 01. Oktober ihren Nationalfeiertag und haengen meistens noch ein paar Urlaubstage dran. Dies mussten wir heute leider leidlich erleben als wir in Yangshuo angekommen sind und fast keinen anderen "Westler" gesehen haben... nicht das uns dies stoeren wuerde, ganz in Gegenteil, wer will schon in einer Schar von seinesgleichen verreisen, aber leider sind die Preise waehrend dieser Woche um gute 400% angestiegen. Unser Hotel haette letzte Woche noch knapp 6 EUR gekostet, heute sind es bereits 30 EUR, wobei ich als alter Basarfachmann den Preis auf 25 EUR/Nacht druecken konnte :-)

Mache gerde die Badger-Gehirnwaesche mir... seit ner halben Stunde, und das wahrend ich hier ein kuehles LIQ-Bier in einem Internetcafe mit 100 PCs schluerfe (wie atzend, dass man ein Bier in durchsichtigen Flaschen abfuellt... wie kann man nur... Pisswasser).

Es ist Wahnsinn, wie gut es mir hier auf einmal wieder gefaellt. Nicht dass ihr das falsch versteht, aber nach 8 Wochen Reise stellt sich ein gewisser Trott ein und man kann einfach keine neuen Eindruecke mehr aufnehmen. Wir haben in dieser Zet in schon mehr als 25 Guesthouses gewohnt, sind mehrere 1000 Kilometer gereist, haben dafuer ueber 200 Stunden Transitzeit benoetigt und haben inzwischen schon 7 Laender gesehen... echt schwer zu verarbeiten. Doch seit Hanoi wird mir wieder klar, dass es keinesfalls eine Selbstverstaendlichkeit ist so lange und so intensiv reisen zu koennen. Einerseits braucht man die Zeit, dann natuerlich auch das noetige Kleingeld und am Wichtigsten ist ein guter Reisepartner, wie in meinem Fall Harry, mit dem ich mich bis auf ein paar kleine Ausnahmen blendend verstanden habe (was will man auch erwarten wenn man sich 8 Wochen auf der Pelle hockt).

Auf unserer Fahrt hierher, die insgesamt 22 Stunden gedauert hatte (von Hanoi) konnte ich insgesamt sicher 15 Stunden schlafen. Das mag zu einem an den beiden Tiger Beers gelegen haben, die ich als Baldrianersaz verwendet hatte, aber auch an der Tatsache, dass der chinesische Schlafwagon einfach sehr gemuetlich war. Die Zeit vergang wie im Flug und ich muss sagen, dass ich seit langem mal wieder ausgeschlafen bin :-)

Unseren kurzen Zwischenstop in Nanning haben wir dazugenutzt uns ein wenig die Beine zu vertreten und uns mit einheimischen Devisen einzudecken. Da wir frueh morgens dort ankamen entschieden wir uns auch ein klein wenig zu fruehstuecken... und das in einer Stadt in der so gut wie keiner Englisch spricht... also rein in ein lokales "Restaurant" und versucht sich verstaendlich zu machen... als alle Erklaerungen nichts mehr genutzt hatten, versuchten wir es mit der Gebaerdensprache und deuteten einfach an den Nachbartisch auf dem eine Schuessel mit Nudeln stand... gesagt getan und schon hatten wir unser Furehstuck fuer knapp einen Euro. Verstaendigung ohne Worte :-)

Es ist einfach schoen das Gefuehl zu haben in einem ganz fremden Land zu sein, was ich nicht unbedingt zuvor verspuert hatte, da ueberall (westliche) Touristen waren. Vielleicht liegt es auch einfach an meiner Faszination fuer China, aber so begeistert wie heute war ich schon seit Tagen nicht mehr.

Vielleicht hilft hierzu ein Gleichnis zwischen Schanghai und Yangshuo: "I thought briefly of Shanghai where I had been but three days earlier. In both Shanghai and Yangshuo conventional time has been rendered meaningless. In Shanghai they've outpaced time, but around Yangshuo time stopped centuries ago. "... sehr schoen und sehr treffend muss ich sagen.

Man steht mitten in dem Dorf, umgeben von hohen Karstkegeln und ist einfach fasziniert, dass nur Asiaten um einen herum schwirren... dazu all die chinesischen Zeichen, Lampions und die wunderschoene Architektur... ach ich komme wieder einmal ins Schwaermen... Verzeihung :-)

Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten, wollten wir gleich (ohne Dusche... baehh) weiter ins Dorf, um uns ein wenig umzusehen und die morgige Tour zu buchen... da Harry und ich der Meinung sind, dass man sein Geld lieber bei der lokalen Bevoelkerung und nicht bei groesseren Reiseveranstaltern lassen sollte, haben wir uns dazu entschlossen uns einen privaten Guide zu suchen, wobei "suchen" das falsche Wort waere... wir liessen uns vielmehr "finden"... also schnell auf die Haupttourimeile, ein kleinwenig bloed geschaut und schon hat uns eine freundliche Chinsesin auf Englisch (sehr gut) angesprochen ob wir denn nicht an einer Tour interessiert waeren. Yeah, genau was wir gesucht hatten... und dazu noch perfektes Englisch! Und das anze gerade mal fuer 50 RMB/Person... Spitze :-)

Also werden wir uns morgen frueh mit ihr, ihr Name ist Rose (immerhin nicht Pinky), ein paar Mountain Bikes mieten und die Gegend unsicher machen. Zu besichten gibt es hier sehr vieles, wie z.b. den Moon Hill, die Hoelen in denen man Schlammcatchen kann (pass nur auf Harry, ich hau di um!) sowie noch viels anderes, das euch Harry morgen ans Herz legen wird :-)

Wir werden uns nun auch wieder langsam Richtung Bar verziehen um noch ein paar Gute Nacht Bierchen zu zischen ;-) hier kostet ein Bier in der Bar gerade mal 70 Eur Cent... was fuer ein Witz fuer 650 ml... und es schmeckt :-)

Also liebe Familien, Partner und Freunde, bald ist das lange Warten zu Ende und ihr habt eure Jungs wieder :-)

Euer

Chris & Harry

PS: Wen ihr mal ne billige Absteige mit nem versifften Klo so wir wir habt, dann sucht euch einfach das naechste Lusxushotel, latscht selbstsicher in die Lobby hinein, sucht das WC und verrichtet euer Geschaeft... welch Luxus, und das mit Aircon fuer 0 EUR :-) Und wenn man es nicht findet, dann fragt einfach danach... es funktioniert, wir haben es oefters auf der Reise probiert :-)



Kommentare

Hi Chris,

bei Sprachproblemen in Restaurants und auf Reisen kann ich Dir wärmstens Langenscheidts "OhneWörterBuch" oder von Graf Editions "Point It" empfehlen. Weiss nicht, ob Du die schon kennst. Für solche Fälle super praktisch!

Viel Spaß in HK

Antje

ich nochmal, wollte nur sagen, dass ich Harrys Entscheidung, die lokale Bevölkerung profieren zu lassen sehr sympathisch finde!

Danke fuer die Tipps Antje, das haetten wir wirklich gebrauchen koennen, aber auf der naechsten Reise ist es sicher dabei :-)

Anzeigen

Digitalvoodoo Netzwerk

Insgesamt gibt es in diesem Blog bislang 172 Einträge und 388 Kommentare. Hoffentlich werden es bald mehr :-)

Buchempfehlungen

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0x998b0c8)

    MT::Template::Context=HASH(0x998b0c8)

    MT::Template::Context=HASH(0x998b0c8)

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Willkommen im Land des Laechelns... wir haben es tatsaechlich bis nach China geschafft, um genau zu sein bis nach Guilin bzw. Yangshuo, dem angeblichen Backpackertreffpunkt Chinas... Unter normalen Umstaenden mag das tatsaechlich der Fall sein, doch wie ich schon zuvor...

Stichwörter