« Die Tempel von Angkor - Angkor Wat | Main | Rueckkehr nach Bangkok und Ping Pong in Patpong »

Angkor Thom, Wat, Bayon und Minen in Kambodscha - Siem Reap

Heute hatten wir unseren zweiten Hardcore-Besichtigungstag in Angkor und ich muss sagen wie haben bereits einen Tempel-Overload... soviele verschiedene Tempel, soviele verschiedene Geschichten und Hintergruende... da kann man echt verstehen, wenn empfohlen wird etwas mehr Zeit fuer die Besichtigung mitzubringen.

Da dies aber nur ein kleiner Abschnitt unserer grossangelegten Reise (in 80 Tagen von Patpong nach Pattaya) ist, muessen wir auch diesen Aufenthalt heute abschliessen und fahren deswegen morgen wieder zurueck nach Bangkok.

Grausam war heute morgen vor allem das Aufstehen um 5 Uhr morgens... kann man so etwas eigentlich einem Studenten zumuten? Gibt es nicht Gesetze, die den 12-Stunden-Studentenschlaf schuetzen? Hier scheinbar nicht... wir mussten ja auch so frueh raus um den sagenhaften Sonnenaufgang hinter dem Tempel von Angkor Wat live mitzuerleben :-)

Und ich muss sagen, dass sich das fruehe Austehen auch wirklich gelohnt hat... ein atemberaubender Anblick, dieses uralte Kunstwerk im Licht der aufgehenden Sonne, erstrahlen zu sehen. Ich als alter Fotoprofi habe mich selbstverstaendlich ganz schnell von den Massen an japanischen Touris abgesetzt (man sind hier viele Japaner und Suedkoreaner...) und habe mir eine Perspektive ausgesucht bei der ich den Sonnenaufgang mit allen 5 Tuermen Angkor Wats inkl. Spiegelbild im See fotographieren konnte... Mensch, Mutti wird stolz sein ^_^

Teilweise schrecklich anzusehen ist hier v.a. die allseits praesente Armut. Ueberall wird gebetelt, vornehmlich von kleinen Kindern, denen man gerne etwas geben wuerden, die es aber wiederum nur an ihre "Bande" abdruecken muessen. Zudem sieht man sehr viele Minenopfer jeglicher Art. Vorherrschend natuerlich mit fehlenden Gliedmassen, die durch im Boden vergrabene Personenmienen verursacht wurden, aber man sieht ebenfallst sehr viele Menschen mit Verstuemmelungen im Gesicht, was nach Aussagen unseres Guides durch Minen verursacht wurde, die auf Kopfhoehe mit Ausloesedraehten versehen gezuendet werden... wie grausam kann man nur sein so etwas seinem Volk anzutun (nicht das es weniger schlimm waere es einem anderen Volk anzutun)?

Ein Spiessrutenlauf der besonderen Art findet auch bei jedem einzelnen Tempel in Angkor statt. Sobald man aus dem klimatisierten Taxi aussteigt (und meist schon vorher) kommt eine Schar von Kindern auf einen zugerannt um ihre Waren an den Mann zu bringen... "Hey Mister!!!!"

Nach dem 15ten Tempel kann das echt anstrengend werden, da man ja gerne etwas kaufen wuerde (und das haben wir) aber staendig die gleichen Waren... wer braucht schon 15 verschiedene Buecher ueber Angkor? Beispielhaft will ich euch an dieser Stelle noch einen kleinen Dialog zwischen mir und einem 10-jaehrigen Maedchen, welches mir Postkarten verkaufen wollte, zeigen:

"Hello Mister, you want to buy something?"
"No thank you."
"But maybe you need some postcards? Just one dollar for ten."
"No, thank you very much. I already bought some for my friends and familiy."
"But you can buy more postcards."
"But I don't have enough friends."
"Send it to your mother or brother."
"They already got their postcards from Cambodia."
"Then send it to your girlfriend."
"Sorry, I don't have a girlfirend, I have everything I need."
"You don't have everything. You can buy me..."

Man, da hat Harry und mir die Spucke gefehlt... das war wirklich nicht als Scherz gemeint. Das kleine Maedchen, das so gut Englisch konnte, tat mir einfach nur leid. Wie schlecht muss es jemandem gehen, wer er sich selber bzw. seinen Koerper verkaufen will/muss. Wie koennen das die Eltern nur zulassen?

Eine wirklich sehr erschuetternde Erfahrung, die sicher der eine oder andere pedophile Tourist ausnutzen wuerde. Nicht umsonst wird in der lokalen Touristenzeitung gleich auf der 2. Seite von einer Hilfsorganisation darauf hingewiesen, dass Kinderprostitution in Kambodscha strafbar ist... kranke Welt in der wir hier leben.

Trotzt all den traurigen Sachen die man hier neben den atemberaubenden Tempelanlagen mitten im Dschungel zu sehen bekommt, ueberrrascht es mich immer wieder wie gut die kleinen Kinder schon Englisch sprechen koennen. Gestern fraegt Harry ein kleines Maedchen (Verkaeuferin):

"Where are you from?"
"German."
"Ah, I know Berling, the capital of Germany, wie geht es dir?"

Das hatte sie wahrscheinlich fuer 220 andere Laender dieser Erde fortfuehren koennen :-)

Morgen geht es erst einmal wieder zurueck nach Bangkok... diesmal aber komfortabel mit dem Taxi von Siem Reap nach Poipet an die Grenze und von dort mit dem VIP-Bus nach Bangkok. Wir veranschlagen die Reisezeit mal auf ca. 8 Stunden (vs. 22 Stunden Hinfahrt)...

Leider haben wir morgen Freitag wenn wir angekommen, dh. wir koennen unser Visum fuer Vietnam erst am Montag beantragen und somit fruehestens am Mittwoch abreisen... so ein Mist... das hat man davon wenn man nicht mehr in Wochentagen denkt!!!!

Wuensche euch zu Hause natierlich alles Liebe. Trinkt nicht zuviel auf der Wiesn (Hochdeutsch: Oktoberfest) sofern ihr das Privileg habt in Muenchen zu wohenn ;-)

Liebe Gruesse aus dem Land der Khmer

Eure Archiologen in spe

Chris & Harry



Kommentare

Hehe, das mit dem Trinken kann ich nciht versprechen!
Ich werde zwar das Geld abzählen und meine EC Karte zuhause lassen, da es aber seit diesem Jahr nen Bier-wiederaufschäum-Elektrorührstab gibt (ohne Scheiss, der ist als offizielles Wiesn Souvenir erhältlich! sieht aus wie ein Milchaufschäumer mit Bayernlogo), sind di-warez-e Norgerl nicht vor mir sicher!

Spass beiseite - sowas gilt für einen waschechten Münchner als Todsünde.

Gute Fahrt euch!

PS: Morgen darf ich den ganzen Tag Helge Schneider Filme einspielen, danach werd ich mich wie nach ner Zak McKracken Gehirnwäsche fühlen!

Servas

Der zünftige Wiesn Mihi

Anzeigen

Digitalvoodoo Netzwerk

Insgesamt gibt es in diesem Blog bislang 172 Einträge und 388 Kommentare. Hoffentlich werden es bald mehr :-)

Buchempfehlungen

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0x92935f8)

    MT::Template::Context=HASH(0x92935f8)

    MT::Template::Context=HASH(0x92935f8)

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Heute hatten wir unseren zweiten Hardcore-Besichtigungstag in Angkor und ich muss sagen wie haben bereits einen Tempel-Overload... soviele verschiedene Tempel, soviele verschiedene Geschichten und Hintergruende... da kann man echt verstehen, wenn empfohlen wird etwas mehr Zeit fuer die Besichtigung mitzubringen....

Stichwörter