« Malaysia – Melaka | Main | Malaysia – Cameron Highlands »

Malaysia – Georgetown - Penang Island

Die 285 qkm große Insel Penang vor der Nordwestküste der malaiischen Halbinsel ist die älteste britische Siedlung und heute eines der wichtigsten Urlaubsziele des Landes. Die Strände werden als die Hauptattraktion der Insel angepriesen, können aber das Versprochene zumeist nicht halten. Was an Penang aber wirklich fasziniert, ist die lebendige, 400 000 Einwohner zählende Stadt Georgetown an der Nordostküste. Sie besitzt mehr chinesisches Flair als Singapur oder Hongkong, und in den alten Gassen meint man, die Uhr sei vor 50 Jahren stehen geblieben. Es macht Spaß, durch die kompakte Stadt zu wandern. Überall trifft man auf schöne chinesische Häuser, Gemüsemärkte, Tempel, Trishaws, Mahjong-Spieler und all das übrige für Asien so typische Straßenleben.

Im Zentrum von Georgetown erheben sich die vom Zahn der Zeit angenagten Mauern des Fort Cornwallis, just an jener Stelle, wo der erste Brite Captain Light die damals so gut wie unbewohnte Insel betrat. Er richtete hier einen freien Handelshafen ein und ließ in mit dieser steinernen Befestigung sichern. Den Park innerhalb der Festungsmauern schmücken alte Kanonen, die häufig Piraten abgenommen wurden, die damals die Gegend unsicher machten. Seri Rambai, die größte und bedeutendste Kanone, hat eine bis um 1600 zurückgehende, abwechslungsreiche Geschichte vorzuweisen. Sie soll Fruchtbarkeit fördernde Kräfte besitzen, so dass viele Frauen mit Kinderwunsch Blumen in den Lauf der Kanone legen und um Nachwuchs bitten.

In Penang stehen viele kongsis, Clan-Häuser, die sowohl als Tempel als auch als Treffpunkte der Chinesen desselben Clans mit demselben Nachnamen fungieren. Von allen ist Khoo Kongsi bei weitem das schönste. Das Originalgebäude war so großartig und reich verziert worden, dass es niemanden verwunderte, als das Dach just an jenem Abend, als das Haus fertig gestellt wurde, Feuer fing. Dieses Unglück wurde als Zeichen dafür angesehen, dass das Gebäude zu grandios war. Daraufhin wurde an gleicher Stelle ein etwas weniger opulentes Gebäude errichtet. Beim Betrachten der überwältigenden Mischung von steinernen Löwen und Drachen, Statuen, Gemälden, Lampen, bemalten Kacheln und Schnitzereien fragt man sich, wie üppig das ursprüngliche Gebäude wohl ausgestattet gewesen sein muss.

Der Kuan-Yin-Teng-Tempel im Zentrum der Altstadt ist bei weitem nicht so beeindruckend aber sehr belebt. Oft verbrennen Gläubige Papiergeld in den großen Öfen vor dem Haupttempel; abends wird manchmal eine Chinesische Oper oder ein Puppentheater aufgeführt. Den besten Blick über Georgetown und die Insel hat man vom Penang Hill, der sich 830 Meter über der Stadt erhebt und auf den eine Zahnradbahn hinauffährt. Im kühlen Klima kann man im Park spazieren gehen und sich von der stickigen Hitze in der Stadt erholen. Der Ausblick ist besonders am Abend reizend, wenn im weit unten gelegenen Georgetown die Lichter angehen.

Die meisten der beliebten billigen Unterkünfte findet man an der Lebuh Chulia. Mittelklassehotels stehen vor allem an der Jalan Penang und Luxushotels an den Stränden. Es herrscht kein Mangel an chinesischen und indischen Restaurants, aber man sollte vielleicht etwas mutiger sein und die schmackhaften einheimischen Gerichte probieren, die abends an den Essensständen an der Esplanade und am Gurney Drive feilgeboten werden.



Anzeigen

Digitalvoodoo Netzwerk

Insgesamt gibt es in diesem Blog bislang 172 Einträge und 388 Kommentare. Hoffentlich werden es bald mehr :-)

Buchempfehlungen

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0x928f4a0)

    MT::Template::Context=HASH(0x928f4a0)

    MT::Template::Context=HASH(0x928f4a0)

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Die 285 qkm große Insel Penang vor der Nordwestküste der malaiischen Halbinsel ist die älteste britische Siedlung und heute eines der wichtigsten Urlaubsziele des Landes. Die Strände werden als die Hauptattraktion der Insel angepriesen, können aber das Versprochene zumeist nicht...

Stichwörter