« Israelis, Tauchen und von Dutch auf Koh Phi Phi | Main | Abschied von meiner geliebten Katze Susi »

Inseln auf dem Abstellgleis und die Scammer-Bonus-Card

Aus, Aus, Aus, Deutschland ist Weltmeister!

Naja, knapp daneben, lediglich das Inselnhuepfen hat nun ein Ende gefunden. Nach ueber 3 Wochen, in denen wir so ziemlich alles abgeklappert haben, was einen Sandstrand hat, ist nun endgueltig Schluss mit Seriously Easy Going (tm). Vor uns liegt der anstrengendere Teil der Reise, der uns morgen nach Bangkok und von dort weiter nach Kambodscha, Laos, Vietnam, China und schliesslich nach Hongkong fuehren wird. Es gibt also noch viel zu tun und bald auch zu erzaehlen.

Heute frueh haben wir von Koh Phi Phi nach Phuket uebergesetzt. Fuer manche ist Phuket ein herrlicher Urlaubsort und auch so mancher alternder Farang erlebt hier seinen 3. Fruehling, fuer uns ist es lediglich ein achtstuendiger Zwischenstopp auf dem Weg nach Bangkok. Tolle Straende soll es hier geben und das Tauchen soll ebenfalls Weltklasse sein. Eigentlich unglaublich, dass wir uns die Dekadenz erlauben koennen, solch einen Ort links liegen zu lassen.

In den letzten beiden Tagen Koh Phi Phi haben wir das uebliche Touristenprogramm durchgezogen. 2 Tauchgaenge vor Phi Phi Leh, Maya Bay angucken, Schnorcheln mit Strandausflug in der Loh Samah Bay und natuerlich Schwitzen total beim Erklimmen des Phi Phi Viewpoints.
Gestern nachmittag bekamen wir einen Flyer in die Hand gedrueckt, der auf ein All-you-can-eat-Barbecue in einem eindeutig deutsch angehauchten Restaurant hinwies. Dort gings dann auch abends hin und wir lernten dort Stefan und Konrad kennen, die anhand ihres Weissbierglases eindeutig als Bayern identifiziert werden konnten und uns auf Anhieb sympathisch waren. Nach dem Austausch von diversen Erfahrungsberichten zogen wir weiter in die Apache Bar, wo wir zwar eine ganze Menge Bier getrunken haben, aber die Leute von der Bar haben trotzdem mit uns keinen Umsatz gemacht. Selbst schuld, wenn man sowenig Personal hat und einen Mini-Supermarkt 5 Meter weiter. :)

Nach geschaetzten 90 Minuten Schlaf haben wir heute frueh dann recht zackig unsere Backpacks vollgestopft und wie oben erwaehnt die Faehre nach Phuket bestiegen. Dort angekommen gabs das Uebliche an einem Pier ohne Anbindung an normale Verkehrsmittel. Gut, dass wir nur in die Stadt wollten und so dem uebelsten Scam ausweichen konnten. Die Fahrt nach Patong gabs fuer 300 Baht im Supersonderangebot, was eine schlappe Verzwanzigfachung des normalen Tuk-Tuk-Tarifs von 15 Baht darstellte. Aber wenn man am Pier ankommt, hat man nunmal keine andere Wahl.

Was wir dann aber wenig spaeter erleben sollten, war dann aber nochmal eine ganz andere Dimension des Scams. Nach dem Buchen unserer Weiterfahrt wollten wir zum Markt fahren. Also ins Tuk-Tuk eingestigen, Tarif 10 Baht. Dann das uebliche "Ich fahr euch noch schnell woanders hin, wo ihr aber nur Angucken muesst, nix Einkaufen und so"-Gefasel, worauf wir ueberhaupt keinen Bock drauf hatten. Der Fahrer war dann aber so ehrlich und sagte uns, dass er lediglich einen Stempel auf seiner Scammer-Bonus-Card kassieren wollte!! War schon krass, aber immerhin stand er dazu. Wir wurden dann auch zum naechsten Glasdiamanten-Outletstore gefahren, er hat seinen Stempel kassiert, wir haben nix gekauft und alle waren gluecklich.

Jetzt gibts noch die obligatorischen Gruesse, diesmal an alle, die sich nicht angesprochen fuehlen wollen.

Harry & Chris

P.s.: Stefan, Pfoten weg von den Ladyboys. Und im aergsten Notfall immer den Arsch zur Wand. :)



Anzeigen

Digitalvoodoo Netzwerk

Insgesamt gibt es in diesem Blog bislang 172 Einträge und 388 Kommentare. Hoffentlich werden es bald mehr :-)

Buchempfehlungen

Random Pictures

    MT::Template::Context=HASH(0x9293724)

    MT::Template::Context=HASH(0x9293724)

    MT::Template::Context=HASH(0x9293724)

Inhalt dieser Seite

Zusammenfassung

Aus, Aus, Aus, Deutschland ist Weltmeister! Naja, knapp daneben, lediglich das Inselnhuepfen hat nun ein Ende gefunden. Nach ueber 3 Wochen, in denen wir so ziemlich alles abgeklappert haben, was einen Sandstrand hat, ist nun endgueltig Schluss mit Seriously Easy...

Stichwörter

Phi Phi Leh, Maya Bay, Phi Phi Viewpoint Resort,